Bic Mack

Nach 15 Jahren rappen im Park beschloss dieser MC aus Wiener Neustadt, endlich ein Album aufzunehmen.
Kaiser vom Bezirk
aus der Sommerloch-EP, 2016
Feuerfabrik

Bic Mack über sich

Ein Durchschnittstyp mit einem Durchschnittsleben und ein paar Takten Musik dazwischen, ergibt eine ziemlich interessante Mischung: BIC MACK Der Wiener Neustädter Rapper hat mittlerweile über 15 Jahre Rap auf dem Buckel.
Was mit Jazz und Blues begann wird im Jahr 2000 zur Hip-Hop-Leidenschaft. Freestylen im Park wird bald zur täglichen Routine und die ersten Tracks werden noch mit Sampler und Doppel-Kassettendeck aufgenommen, danach für ein Packerl Tschick verkauft.
BIC MACK lebt mehr in Kellerstudios als in Klassenzimmern. Es kommt was kommen musste, es gibt keinen einzigen Bildungsbetrieb, der ihn noch haben will. Nach einem Jahr Filmriss und diversen Nächten auf Parkbänken oder in abgefuckten Wohnungen, kehrt der Wiener Neustädter zurück auf die Bildfläche
BIC MACK beginnt wieder in der Szene auf sich aufmerksam zu machen, ob mit der legendären „Chill Factory“ in Wien oder im „Stir it up Club“ in Wiener Neustadt. Unzählige Nächte werden bei den Freestyle-Sessions in der „Latino-Bar“ und im „Culture Club“ als Resident-MC verbracht. Seine diversen Mixtapes werden allerdings nie mehr als ein Produkt für Kofferraum-Verkäufe.
2005 lernt BIC MACK den Rapper und Produzenten Devillion kennen. Gemeinsam verwirklichen sie mehrere Projekte und bringen weitere Mixtapes an den Start. Das Kollektiv Pumperswood ist auch ein geistiges Kind der beiden Musiker.
Anfang des Jahres 2015 wird die Feuerfabrik auf den Wiener Neustädter Rapper aufmerksam. Und so kommt, was kommen muss:
Es dauert 15 Jahre bis BIC MACK bei einer Dose Bier im Park beschließt endlich den Schritt zu wagen und ein Album aufzunehmen.

Facts:

aus Wiener Neustadt | *2000

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.