Entferner

Eine vierköpfige Rockband mit gesellschaftskritischen, deutschsprachigen Texten aus Wien.
Ganz in der Nähe
2013, Die Unordnung der Dinge

Entferner über sich

Entferner ist eine Wiener Indie-Pop-Rock-Gruppe, gegründet 2006 in Kalksburg. Im Oktober 2013 wird das 2. Studioalbum „Die Unordnung der Dinge“ veröffentlicht.
Die Band besteht aus dem sonderhaften Musiktheoretiker Julian Gabler (voc, keys, git), dem inspirierten Songwriter-Narzisten Peter Bruck (git), der grenzwertigen Sucht-Groove-Bombe Moritz Holy (bass, voc) und dem unbekümmerten Schlagzeug-Haudrauf Roman Embacher (drums).
Zusammen beschreiten sie eine musikalische Tour-de-force durch innere und äußere Zerrissenheit. Sie sind Kinder der Krise, hin- und hergezogen zwischen zynischer Analyse, wildem Eskapismus, hoffnungsvollem Pathos und klassischem Rock’N’Roll-Widerstand gegen das System. Indie mit Hardrock, Pop-Balladen, Synthies und mitunter auch mit Jazz mischend, beschreiten Entferner einen gekonnt schmalen Grad mit Alternative zu ihrer Linken und Mainstream zu ihrer Rechten.
Seit 2006 spielt die Band im In- und Ausland, eröffneten bereits für österreichische Kult-Acts wie Minisex und Mondscheiner, gewann 2007 den Band-Contest „Soundrevolution“ und fand sich im Ö3-Soundcheck-Finale wieder.

Facts:

aus Wien | *2006
Peter Bruck
Moritz Holy
Roman Embacher
Julian Gabler

Kontakt:

http://www.manocornuta.net/en/contact/

Entferner empfiehlt:

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.
furzenhuebler | vor 4001 Tagen, 18 Stunden, 21 Minuten
Häuschen am Meer
Gibt es eigentlich kaum was auszusetzen, bloß Lob. Gutes Songwriting, gutes Arrangement (Wechsel zwischen cleanen und verzerrten Gitarren), exzellenter Einsatz von Dynamik, tighte Vokalharmonien. Man hört dem Song zwar das Demo an, und der Schluss könnte auch irgendwie knackiger sein, aber bekäme der Song eine gute Produktion, wäre da im Popuniversum schon was zu holen.

Stelle ich mir live auch seeehr lässig vor (wenn's so dicht und kompakt kommt wie am Demo).

Wegen des Songwriting-Potentials 4of5