Franz Kohnle

Münchner Lo-Fi Musiker, der in die Fußstapfen von FSK treten will, mit einer Coverversion von deren "Liebe tut weh".
Wavedisco
Auch Franz Kohnle regrediert. Das 80er Revival kommt ihm ganz gelegen. Nach dem EBM-Discohit warten nur noch auf seine Italodiscohymne.

Franz Kohnle über sich

"Superberti waren eine Band die keine Band war. Sondern mehr eine Lebensphilosophie und eine Art die Welt zu sehen, die uns allen ermutigend zurief: go out and enjoy yourself & don't be afraid of being a popstar. In your living room. And outside. Inspiriert von der herzerwärmend grossartigen Attitüde: here's one chord, here's another - now go and form your own band! traten sie in die ideologischen & praktischen Fussstapfen der grossen FSK (und damit indirekt des höchst verehrenswerten samtigen Untergrunds (formerly known as Velvet U.)....) und betraten die Bühnen der Stadt." Was soll man da noch dazusagen? Außer, daß auf der Bandseite auch noch minimal-Malerei gezeigt wird...

Facts:

aus München | *1968
Franz Kohnle

Kontakt:

franz@superberti.de

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.