Johann Sebastian Bass

Drei Musiker aus Wien widmen sich dem "Elektrokoko", einer Verschmelzung von Elektro-Pop und Barock-Ästhetik.
Heart Of Stone

Johann Sebastian Bass über sich

Sie kommen aus einer anderen Zeit. Einer Zeit in der Rokoko und Perückenpuder ihren Alltag beherrschten. Endlich befreit von den alten Zwängen, üben sich Johann Sebastian Bass nun in der Kunst des ›Elektrokoko‹, der Verschmelzung von live gespieltem Elektro-Pop und barockem Prunk. Die Perücken stets frisch gepudert will das Trio die zeitgenössische Tanzmusik wieder in neuem Glanze erstrahlen lassen.

Johann Sebastian Bass verkünden voller Vorfreude die Veröffentlichung ihres ersten Langspielers ›Sugar Suite‹. Mit bescheidener Ehrerbietung und leidenschaftlicher Hingabe erschufen die drei barocken Herrschaften 15 Werke, welche in ihrer Mannigfaltigkeit verzaubern dürfen. Elektropop und Chöre aus einer anderen Zeit reichen sich die Hände und barocke Klänge erstrahlen in synthetischem Gewande. Opulente Bässe verschmelzen mit romantischen Synths und erblühen in frohlockenden Melodeyen. Vom Schlafzimmer-Funk bis hin zum tanzbeinschwingenden Neodiscotrack reicht das Repertoire und doch ist jeder Titel durch den eigenständigen ›Johann Sebastian Bass-Sound‹ geprägt.

Neueste Nachricht von Johann Sebastian Bass:

domlinger | 24.Okt.2011
http://www.youtube.com/watch?v=7NAn_3DX8
ZA

Facts:

aus Wien | *2011
Johann Martinus Bass
Johann Domenicus Bass
Johann Davidus Bass

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.