Kahlenberg

Popsongs im Wiener Zungenschlag von fünf musikalischen "Berufssöhnen".
Mozart
Wie schon Udo Proksch festgestellt hatte: Nicht jeder kann ein Mozart sein.

Kahlenberg über sich

Es könnte irgendwie ein Schmäh sein, dann aber vielleicht doch nicht. Die Kahlenberger ähneln einem bekannten Typ. Berufssöhne, wenig erreicht aber seit dem lange vergangenen 18. Geburtstag mit dem Cabrio im Villenviertel unterwegs. Fuchsia-Pullover über den Schultern, Ray Ban in der Frisur, Mokassins an den unbesockten Füßen. In der Zeit stehengeblieben, nach wie vor erfolgbefreit. Egal. Altes Geld ist geduldig, Substanzen sind willig. Manisch klammert man sich an Status und strebt nach Bestätigung seitens der Entourage und der Damen, um die Depression weit von sich weg zu halten. Soweit es halt geht. Sperrige Arrangements, genreübergreifende Unpässlichkeiten, stolpernde Performance, kunstvoll kaputter Sound - dabei gleichermaßen melodiös wie eingängig.

Wohl die einzige Band, die auf ihrem ersten Konzert von Wanda besucht wurde. Sehr erfreut.

Facts:

aus Wien | *2017
Lukas
Frank
Florian
Paul
Wolfgang

Kontakt:

florian@kahlenberg.rehab

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.