Mighty Ganesha

Rock mit vielfältigen Einflüssen haben sich diese vier Menschen aus St. Pölten zum musikalischen Ziel gesetzt.
Stop all the clocks
sphärischer Song mit eingängigem Gitarrenriff

Mighty Ganesha über sich

Zitat: "Die Wurzeln von MIGHTY GANESHA reichen tief, denn bevor sie sich zur jetztigen Besetzung zusammenfanden, haben die sechs St. PöltnerInnen schon in diversesten Formationen miteinander Töne fabriziert - so entstand das reichhaltige Spektrum an musikalischen Spurenelementen im Sound von Mighty Ganesha. Die Grundmarschrichtung heisst Rock, doch darüber hinaus ist erlaubt, was gefällt. Funkige Riffs, irische Flöten, jazzige Keyboards und punkige Drums stehen gleichberechtigt nebeneinander und machen im richtigen Augenblick Platz für straighte, melodische Refrains, effektiv durch einprägsame Vocals in Szene gesetzt."

Neueste Nachricht von Mighty Ganesha:

angara | 20.Dez.2006
Mighty Ganesha released die erste EP - mehr auf www.mightyganesha.at :)!
Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Facts:

aus St. Pölten | *2006
Barbara Zidar
Alexander Greiml
Bernhard Gradl
Stefan Angerer
Harald Stöckl
Florian Hartl

Kontakt:

Stefan Angerer
Heidenheimerstrasse 1A
3100 St. Pölten
info@mightyganesha.at
0650 50 10 555

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.
furzenhuebler | vor 4001 Tagen, 6 Stunden, 26 Minuten
Stop All The Clocks
Produktion ist gut, Frequenzbereiche sind gut verteilt. Das mit dem eingängigen Gitarrenriff ist mir nicht ganz klar - ist damit die Zerlegung zu Beginn gemeint? Leider ändert sich diese mit Beginn der Strophe - schon mal probiert, dieselbe Zerlegung die ganze Strophe durchzuziehen?

Tja, die Stimme. Im Ansatz ganz gut, habe allerdings das Gefühl, dass sie permanent versucht, auf 100 % zu singen. Phrasierung ist an vielen Stellen unglücklich gewählt - kurze Worte wie "clock" oder "rest" werden zu lange gezogen. Intonation ist einige Male problematisch, und das Englisch .... ist nicht wirklich Englisch. Schade - die Band klingt als Ensemble recht kompakt.

Meiner Meinung nach ist der Song auch zu früh zu Ende - nach dem rockigen Gitarrenriff hätte ich mir zumindest noch einen letzten Refrain erwartet.