Mundtot

Diese junge vierköpfige Band aus München entwickelte sich ursprünglich aus einem Elektronikprojekt.
Schwarz-Weiss
2014, zweites Studioalbum "Schatten"

Mundtot über sich

München ist in erster Linie bekannt für das Oktoberfest und biergeschwängerte Glückseligkeit. Dass es auch anders geht, zeigt eine junge Band. Mundtots melancholischer Sound, ganz ohne Kitsch, konnte in den letzten Jahren europaweit immer mehr Hörer begeistern. Im Jahr 2009 noch als reines Elektronikprojekt gegründet, wurde die Formation 2010 um die klassischen Rockinstrumente Bass, Gitarre und Schlagzeug erweitert, welche einen organischen Konterpart zu den sterilen Synthesizersounds bilden.

Eins machen Mundtot sofort klar: Mundtot muss man live sehen, um die unverfälschte Ausstrahlung der Band zu erleben.

Minimalistische Rhythmen, atmosphärische Synthiesounds und aggressive E-Gitarren zeichnen Mundtots Sound aus. Der Gesang wechselt dabei zwischen eindringlichem Sprechgesang und agressiven Ausbrüchen. Man hört klare Einflüsse von Rockbands der neunziger Jahre (Placebo Blackmail), aber auch von Industrialrockbands und vom britischen Postpunk (Joy Division, Killing Joke). Die Texte richten sich direkt an den Hörer und wollen zum Mitdenken anregen.

Nach Auftritten mit Szenegrößen, der Veröffentlichung einer EP (2010) und ihres Debütalbums "Spätsommer" (2012), befindet sich die Band nun wieder im Studio, um ihr zweites Album einzuspielen und auch 2013 wieder live (u.a. auf dem Dark Munich Festival 2013 mit KMFDM u.v.m.) zu zeigen, dass sie auf die großen Bühnen dieser Welt gehören.

Facts:

aus München | *2009
Tino Wagner
Andreas Kramer
Francesco Macri
Florian Prantl

Kontakt:

Andreas Kramer
Planegger Straße 1
81241 München

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.