Rack

Gitarrenriffs, Synthesizer, Grooves und Gesang, ist die Mischung der fünf Musiker aus Friedrichshafen. Drei neue Songs!
After The Show

Rack über sich

Zitat: "2008 konnte sich RACK absolut als Regionalband etablieren: Auftritte in ganz Baden-Württemberg mit kleinen Abstechern nach Bayern und Österreich.

“Zu sehen, dass unsere Saat Früchte trägt, ist ein richtig gutes Gefühl! Wir hatten ein gutes Demo, lieferten professionelle Shows ab und die Veranstalter haben das erkannt,“ erzählt Oliver. „Über 30 Auftritte in 2008 und einen der zwei Spielplätze „Best New Band“ für das beliebte Weingartner Innenhoffest beim Bandwettbewerb zu gewinnen waren nur ein paar Highlights in diesem Jahr,“ ergänzt Michael.

RACK wurde 2005 gegründet, als Oliver Sampson (Bass) und Yann Zimmermann (Schlagzeug) von wooDLawn sich entschlossen hatten, eine Band zu gründen, die Musik für eine breitere Masse macht und mehr den musikalischen Wurzeln der Beiden entspricht, nämlich Hard Rock und 80er Metal. Nach ein paar kürzeren Personalwechseln waren die richtigen Mitstreiter gefunden: Ralf Lerner (Gesang) und Michael Schürbrock (Gitarre). Yann beschreibt es so: „Michael's Gitarrenspiel ist die Essenz für unsere Musik–er klingt melodisch, heavy, progressiv, popig, aggressiv und anspruchsvoll in einer Phrase. Ralf's energiegeladener, leidenschaftlicher Gesang sind mehr als nur das Salz in der Suppe! Er interpretiert Oliver's Texte und lebt die Charakteren der Songs auf der Bühne. Er schafft es, die unterschiedlichen Teile der Musik miteinander zu verbinden und dabei das Publikum begeistert und interessiert zu halten, dass sie wieder zum nächsten Konzert kommen.“

RACK hat erfolgreich das geschafft, von was andere Bands träumen: Sie haben ihren eigenen Sound geschaffen. „Naja, jeder sagt, dass man seine Band nicht beschreiben kann, oder dass man sie nicht mit anderen Bands vergleichen kann, aber wir haben das irgendwie geschafft, ohne es extra zu versuchen. Jeder bringt seine Persönlichkeit in die Songs und macht sie damit zu einem Teil von sich und das hört man heraus.“ Erklärt Oliver."

Neueste Nachricht von Rack:

mrsampson | 8.Jän.2009
Und wieder ein kleiner Beweis, dass es mit uns stetig vorwärts geht! Am 20. Dezember spielten wir im Hirsch in Glems bei Metzingen. Falls Du von der Kulturkneipe „Hirsch“ bisher noch nichts gehört haben solltest, wird es allerhöchste Zeit. Der „Hirsch“ wird von einem Kulturverein betrieben, und veranstaltet pro Jahr um die 60 Konzerte. Wer einmal den Veranstaltungskalender studiert, wird feststellen, dass die Leute da sehr rührig sind und jedes Jahr ein absolut hochwertiges Programm auf die Beine stellen, dass jeden Musikfan absolut begeistert.

Da in dieser Kulturoase also durchaus Kaliber wie Ten Years After oder Anne Haigis gastieren, war es für uns natürlich eine große Herausforderung, die Verantwortlichen und das Publikum von unserer Musik zu überzeugen. Da wir nun doch schon die ein oder andere Musikkneipe zwischen der A8 und dem schwäbischen Meer gesehen und gerockt haben, dürfen wir sagen: „Respekt“! Stellt Euch Eure Lieblingskneipe um die Ecke vor, mit einer Bühne, die jedem Musiker das Herz höher schlagen lässt, und das ist definitiv der Hirsch in Glems.

Wir haben uns auf jeden Fall bei unserem letzten Konzert in 2008 nochmals mächtig ins Zeug gelegt, und den Leuten hat es g efallen. Gerde wenn das Publikum sonst etablierte Bands und Musiker auf der Bühne gewohnt ist, kann es für eine Nachwuchsband wirklich undankbar sein. Aber hiervon ist hier wahrhaftig nicht die Rede. Danke für den tollen Abend und hoffentlich bis 2009!
Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Facts:

aus Bad Waldsee, Deutschland | *2006
Ralf Lerner (vox)
Michael Schürbrock (gtr/vox)
Oliver Sampson (bass/vox/programming)
Yann Zimmermann (drums/programming)

Kontakt:

oliver@quickaudio.com

Rack empfiehlt:

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.
viennasound | vor 3358 Tagen, 22 Stunden, 28 Minuten
Bring A Friend
fängt als Indierock an. das finde ich interessant. Doch beim Refrain gleitet der Song in Niederungen des Tralala-Pop ab. Ist übrigens auch bei Because so. Das ist ein grauslciher Kontrast. Also, entweder machts Indierock oder kommerziellen Rock. Mit dieser Mischung positioniert ihr euch nicht klar.
ViennaCC  
mrsampson | vor 3809 Tagen, 18 Stunden, 36 Minuten
Vielen Dank!
Hi Viennasound! Vielen Dank fuer deinen Kommentar. Du erwischst uns genau bei unserem neuen Anfang. Die Webseite wird demnaechst aktualisiert; die Biografie wird demnaechst aktualisiert; das Demo wird auch neu gemacht. Alles wird kommen!

Oliver  
viennasound | vor 3810 Tagen, 17 Stunden, 15 Minuten
Der Sologesang gefällt mir weniger. Vielleicht liegts an der Aufnahmetechnik. Könnte mir vorstellen, daß man da einen volleren Sound rausholen könnte. Bei Inferno sollte man "Show me the way..." zweistimmig singen mit einer Terz drüber oder drunter.
Gut gefällt mir der Chorgesang im Hintergrund.
Trotzdem: diese Band ist stark - und ohne CD - noch. Klares Konzept. Schade, daß die Madam aus dem Rack geschraubt wurde.
Bei der Homepage (der Font paßt zum Bandnamen) geht mir Info ab. Was will diese Band? Wo sieht sie sich? Wofür steht die Band? ok, bisserl was steht auf der FM4-Seite. Von wegen keine Schublade. Das ist Rock oder Gitarrenrock, moderner Sound. Klar, wer läßt sich gerne schubladisieren und abkanzeln, aber es ist nicht schlimm, wenn man sich vorstellt und damit gleich mal ungefähr sagt, was den Zuhörer erwartet.
ViennaCC