Rita Anna Fedor

Intensive Songs von Klavier und Stimme von einer Solo-Künstlerin aus Bad Ischl. Update!
I still call your name
I still call your name, VÖ 2014 Jänner, extraordinary sampler Rockhouse Salzburg

Rita Anna Fedor über sich

“Vom Sterben und Wiederauferstehen.Vom Lieben und vom Sein lassen.”
Für die junge Oberösterreicherin Rita Anna Schmelzer, die unter dem Projektnamen Rita Anna Fedor gerade vom heimischen Indie-Label “Screamrecords” (The Merry Poppins, Plastotype, Bluesbrauser,...) gesignt wurde, öffnen sich kurz vor der Veröffentlichung ihres Debutalbums auch international erste Türen. Mit dem jungen Berliner Label “Snowhite“, auf dessen Artistpage sich schon Größen wie “Chikinki“, oder die schwedischen Indie-Popper “Shout out Louds”, und bevorzugt junge nordische Acts wiederfinden, konnte ein erfahrener Partner ins Boot geholt werden, der den bevorstehenden Single- Release “Damaged as I am“ (25.4.), sowie die die Veröffentlichung Rita Anna Fedor’s im Herbst erscheinenden Debutalbums “To the ones left in my head” in Deutschland, Österreich und der Schweiz tatkräftig unterstützen wird.
In mitreißender Sprache beschreibt die exzentrische Anti- Künstlerin mit russischen Wurzeln, wie eine hypersensible Seele sich unsichtbar fühlt, wie Worte unter die Haut gehen, um dort für alle Zeiten brennende, unsichtbar blutende Narben zu hinterlassen. Hin- und hergerissen zwischen überwältigenden Gefühlsausbrüchen und einer nie erlischen wollenden Quelle der Hoffnung, erheben die Songs in ihrer Intensität den Anspruch, die unantastbare Schönheit dunkler Welten, wie tiefgreifende Verzweiflung über trügerische Ängste zugleich in sich zu vereinen. Gegensätze, die ineinanderfließen, um sich voneinander abzustoßen, fortwährend ihr Gegenüber suchend. Die leisen Widersprüche zwischen den Zeilen, die sich auch im Wesen der Künstlerin wiederfinden, hauchen den Geschichten samt ihren ProtagonistInnen unermüdlich Leben ein, während sie sich in tragische Verwicklungen stürzen, zu Tode betrübt und in schierer Fassungslosigkeit, doch nie ohne einen letzten Funken Hoffnung wiederfinden. Getragen von einer ausdrucksstarken Stimme, die von samtig verraucht über kristallklar- lyrischen Sopran nuancenreich wie die Stücke selbst ist, sind die Songs vergleichbar mit einer Momentaufnahme von Schatten und Licht, fassungloser Verzweiflung, Dunkelheit und Stille, die mit jedem neuen Atemzug in sich zusammenzufallen droht, um sich in einem klangvoll- flackernden Akt aus Traurigkeit und Hoffnung aufzulösen. Minimalistisches Piano und laut tösendes Klaviergehämmer intensivieren die Stimmung, bis sie an ihrem Höhepunkt in einer fesselnden Symbiose aus verzerrten elektronischen Elementen und Streichern mündet. Arrangiert durch Produzent und Multiinstrumentalist Arno Briggman (Plastotype, The Seesaw), der bei der elektronischen Untermalung der Stücke einmal mehr sein musikalisches Genie beweist
Den Hang zur Schwermütigkeit erklärt sich die Bad Ischlerin, die im Alter von 6 Jahren von den Eltern zum Klavierunterricht gedrängt wurde, durch die russische Seele, die ihr Großvater, an den sie auch ihren Künstlernamen lehnt, ihr in die Wiege gelegt hat. Als Musikerin sieht sie sich nicht. Das Komponieren ihrer Stücke gleicht für sie einer lebensnotwendigen Maßnahme des Gefühlsausdrucks. Ihre Songs schreibt sie oft im Auto. Die Stille ist es, die sie dafür braucht. Stillstand könne sie nicht leiden. Auf “To the ones left in my head” eröffnet sich den BetrachterInnen nach dem ersten Eindruck einer unterkühlten Note eine vor Schmerz und Selbstzweifeln heiß glühende Seele, die sich mit Hilfe der Musik Linderung zu schaffen sucht, mittels Lyrik Antworten finden möchte, und in einer Sprache spricht, die sich selbst und alle Beteiligten ihrer teils fiktiven, teils autobiografischen Geschichten gnadenlos druchleuchtet. Rita Anna Fedor gewährt Ihren HörerInnen tiefe Einblicke in ihr Seelenleben, lässt sie hinabtauchen in eine von Gegensätzen und Kontrasten geprägte Welt, die keinen Moment lang Raum für leicht verdauliche Pop Kost bietet.

Facts:

aus Bad Ischl | *2012
Rita Anna Schmelzer- Vocals& Piano

Kontakt:

Rita Anna Schmelzer
e-mail: ritaanna28@gmx.at

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.
77bastian77 | vor 1807 Tagen, 6 Stunden, 31 Minuten
Die perfekte Filmmusik. Spitze!  
likeloversinpoems53 | vor 1806 Tagen, 18 Stunden, 3 Minuten
Filmmusik... :-) Oh, das ist aber echt ein tolles Kompliment, dankeschön Bastian!!! Freu mich grad voll drüber!!! Alles Liebe und noch ein sehr feines Wochenende dir...
Rita!