steiner

Dieses siebenköpfige musikalische Kollektiv lässt sich unter anderem von einsamen Winternächten inspirieren.
Through your Eyes
Opener des Debutalbums "The Light"

steiner über sich

Zitat: "STEINER veröffentlichte am 15.10.2010 ihr Debutalbum „The Light“ auf dem deutschen Label timezone.

“Die Musik von Steiner sind Momente und Emotionen, die intuitiv zu Sound werden und schließlich zu Songs. The Light, das Debütalbum der Gruppe um Gerald Anton Steiner, basiert auf facettenreichem Synthie-Pop, Singer-Songwriter und Folksongs. Der bunte Stilmix, die Abwechslung zwischen dichten, teils lärmenden Soundflächen und minimalistischer, songorientierter Instrumentierung sorgen dafür, dass das Debüt der Österreicher berührt. . . .”
www.inn-joy.de (08.11.2010)

“. . . nach fünf Jahren Vorbereitungszeit wagt sich auch Gerald Anton Steiner mit seinem nach ihm benannten Projekt ans Tageslicht. Der inzwischen in Granada lebende Österreicher hatte 2005 genug Ideen für ein ganzes Album und benötigte dafür nur noch eine Stimme. Die Stimme lieh ihm Daniela Lehner, die inzwischen als Sängerin, Schauspielerin/Tänzerin ihr Brot verdient. Bis das aufgenommene Material allerdings seine Reife erfuhr, mussten Schlagzeuger Andreas Mayrhofer und Musiker Christoph Prammer ins Geschehen eingespannt werden, um aus „Steiner“ mehr als nur ein kleines Experiment zu machen.

. . . dass das Warten und die vielen Korrekturen sich jedoch bezahlt gemacht haben, will niemand bezweifeln, der sich neben all den großen Namen des Musikjahres 2010 auf das Debütalbum „The Light“ einlässt.

. . . „Through Your Eyes“ strahlt die melancholische Ader des Trip-Hop aus. Der Gesang, der beinahe erzählend wirkt und die vielen Synthesizer, die ein tiefes, emotionales Soundbecken entstehen lassen, in welchem der Hörer genüsslich schwimmen und die Stimmungen einsaugen darf.”

www.cd.starts.de (08.11.2010, Maximilian Nitzke)

“. . . Ganz zur Ruhe kommen die Hörer auf 'The Light' aber dennoch nie. Denn Steiner haben immer wieder kleine verfremdende Elemente eingebaut. Teile von 'So Fine' unterlegen sie beispielsweise mit spacigen Keyboard-Kängen, Teile von 'The Light' mit Geräuschen, die klingen wie ein laufender Traktormotor. Der Beat von 'Summer Came' klingt wie ein quietschendes Fließband, während das Klingeln an dessen Ende an das Geklimper erinnert, dass die 'Qui Gong'-Entspannungskugeln von sich geben, wenn sie in der Hand kreisen.
”
www.whiskey-soda.de (28.10.2010)

„The Light“ ist in Deutschland und Österreich auf Vinyl und weltweit als download auf allen gängigen Plattformen erschienen. Label: timezone, Vertrieb: timezone distribution (www.timezone-records.com) "

Neueste Nachricht von steiner:

geraldsteiner | 30.Mai.2007
Hallo!

Freu mich auf Eure Kommentare

Facts:

aus 2007 | *1983
Daniela Lehner-voc
Christof Prammer-guit.
Andreas Mayrhofer-dr.
Katharina Knoll-strings
Michael Kastler-trumpet
Bernhard Kastler-trombone
Gerald Steiner-guit. bass keyb. synth. progr.
Toni Schöber-sax
Michael Brandstetter-piano

Kontakt:

steiner@steiner-music.at

steiner empfiehlt:

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.
one1ton | vor 3808 Tagen, 1 Stunde, 20 Minuten
sehr sehr
atmosphAIRisch !!  
viennasound | vor 3812 Tagen, 7 Stunden, 27 Minuten
sehr schöner Sound, herausragend die Stimme, hab mir auch wicked von der HP geholt.
ViennaCC