Synaptic

Diese vier Musiker aus Wien-Leopoldstadt kennen sich großteils schon seit mehr als zehn Jahre, die gemeinsame Band ist allerdings noch ziemlich jung.
Release Me

Synaptic über sich

Zitat: "Die Ursprünge von Synaptic liegen in Wien Leopoldstadt. Dort nämlich fanden sich im Jahre 1996 drei der späteren Band-Mitglieder im Sigmund Freud Gymnasium wieder, wo sie die kommenden vier Jahre gemeinsam verbringen sollten. Namentlich waren dies Klaus Dorninger, Markus Franta und Enis Kurti. Damals wie heute kanalisierte sich ihre kreatives Potential nicht nur künstlerisch, sondern auch gerne humoristisch; oft zum Leidwesen von Lehrern und Mitschülern.
Im Jahre 2000 schließlich trennten sich ihre schulischen Wege. Erst zwei Jahre später, im Sommer 2002, wurde der Kontakt zwischen Dorninger und den anderen beiden wieder enger. Kurti hatte inzwischen mit dem Gitarre-Spielen begonnen und war dabei eine Band um sich zu formieren. So kam auch Dorninger an die Gitarre.

Nach einem halben Jahr jedoch löste sich das Projekt auf und auch das gemeinsame Musizieren beschränkte sich auf ein Minimum. Markus Franta war jedoch nicht untätig und erlernte in Rekordgeschwindigkeit den Bass zu meistern. Auch das vierte Mitglied von Synaptic war auf der Bildfläche erschienen: Christian Rohrbach. Wiederrum half das österreichische Schulsystem diesen Kontakt zu knüpfen, denn es hatte ihn in die gleiche Schulklasse wie Dorninger verschlagen. Doch da er bereits Teil einer Band war, kam es nie zu einem näheren künstlerischen Aufeinandertreffen. Während Kurti und Franta mit ihrer Metal-Cover-Formation Boxing Nun Puppets probten, schrieb Dorninger seine ersten Songs. Es dauerte auch nicht lange bis Dorninger und Kurti wieder gemeinsam im Proberaum standen bzw. saßen, denn Kurti hatte sich nun als Ausgleich hinter das Schlagwerk begeben. Monate vergingen und hier und da stieß Franta zu einer der seltenen Proben, BNP hatten sich inzwischen aufgelöst, bis Dorninger schließlich auch Rohrbach dazu bewegen konnte einmal vorbeizuschaun. Die musikalische Chemie stimmte von Stunde Null an und schließlich wurde Synaptic gegründet. Dank eines mittlerweile ausreichenden Vorrats an Song-Material und der produktiven Stimmung, wurden in wenigen Monaten ausreichend viele Lieder soweit ausgearbeitet, dass einer Live-Premiere nichts mehr im Wege stand.
Der Rest ist Geschichte und wenn sie nicht gestorben sind - vermutliche Ursachen: Alkohol, Zigaretten oder Brillenkollaps - dann rocken sie noch heute."

Neueste Nachricht von Synaptic:

synaptic | 26.Mär.2007
Hallo Leute,

es gibt wieder einen Konzerttermin von Synaptic zu vermelden.

Synaptic wird ein ca. 40-minütiges Set im Rahmen des Arena-Musikantenstadl in der kleinen Halle in der Arena spielen. Das ganze findet am 12. April 2007 statt. Es werden neben Synaptic noch 3-4 andere Bands an diesem Abend auftreten.

Facts:

aus Wien | *2006
Klaus Dorninger
Markus Franta
Enis Kurti
Christian Rohrbach

Kontakt:

E-Mail: band@synaptic.at
MySpace: http://www.myspace.com/synaptictheband

Synaptic empfiehlt:

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.
mastermind68 | vor 4024 Tagen, 13 Stunden, 37 Minuten
hat steckenweise recht schöne ansätze. aber bitte: warum können die sänger solcher bands so gut wie nie singen????

das kann´s doch nicht sein, dass sich in diesem land keine mannsbilder mit fetten stimmen finden lassen! oder dass die, bei denen es noch nicht so funzt und die trotzdem singeln wollen, sich entsprechend WEITERBILDEN! gesangsunterricht ist heutzutags ein durchaus erschwinglicher "luxus".......  
furzenhuebler | vor 4038 Tagen, 16 Stunden, 4 Minuten
Not My Responsibility To Shift
Ganz guter Ansatz vom Song her, aber leider bügeln die verzerrten Gitarren (bzw. die gedoppelte Gitarre) alles zu - sei es nun die akustische Gitarre oder die Dynamik. Jungs, strafft den Song ein wenig, kümmert euch um die Dynamik (weniger Druck im Verse), lasst den Schlagzeuger nicht so viel und so hektisch spielen, und verwendet etwas mehr Zeit auf den Gesang - bei den hohen Tönen ist die Intonation zum Teil miserabel.

Dann hat das ganze schon Potential.

2 of 5 stars in iTunes.