Treibsound

Mundart Pop von einer dreiköpfigen Wiener Band, die für ihr kürzlich erschienenes Debüt aber auch ein paar Gäste eingeladen hat.
Schädlweh
2016 Soundkistn (Tempel Records)

Treibsound über sich

„De Wöt gheat gmoit net nua ångschaut.“ Mit im Waldviertel verwurzelten Texten wirft die Wiener Dialektband Treibsound ihre musikalischen Farben an die noch spärlich bemalten Wände des Mundartpops in Österreich. Mehrstimmiger Gesang trifft dabei auf vielschichtige Klangkompositionen von Gitarre, Bass und Percussion und erzeugt einen Sog aus Sprachbildern, der zum Eintauchen einlädt.

Erinnert der lyrische Tiefgang der Texte bisweilen an Georg Danzer, Ludwig Hirsch oder H.C. Artmann, so kreisen die Lieder innerhalb der stilistischen Bandbreite von Pop bis Jazz und wecken Assoziationen zu 5/8erl in Ehren, HMBC oder Birgit Denk. In der Klanglichkeit ihres Dialekts liegt dabei ein eigener Reiz zwischen Vertrautem und doch Neuem, der den Zuhörer charmant fragt: „Derfs a bissal mehr seï?“

Ende 2016 brachte die Band ihr Debutalbum "Soundkistn" heraus.

Facts:

aus Wien | *2012
Joachim Unger (Gitarre.Gesang)
Christian Giljum (Bass.Gesang)
Margit Schoberleitner (Percussion
Gesang)

Gäste:
Franziska Reutterer - Klavier
Mario Rom - Flügelhorn
Cornelia Perwein - Violoncello

Kontakt:

dahoam@treibsound.at

Treibsound empfiehlt:

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.