Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Schön unheimlich"

Musik, Film, Heiteres

Maria Motter Graz

Bücher, Bilder, Kritzeleien. Und die Menschen dazu.

25. 9. 2011 - 13:02

Schön unheimlich

Zweite Welten können unheimlich schön sein. Drei dringende Empfehlungen beim steirischen herbst.

steirischer herbst 2011, 23. September bis 16. Oktober 2011, Graz.

Alles war erleuchtet. Die Schriftzüge an den Häusern und die Gesichter. Der steirische herbst treibt dem geneigten Publikum Rosarot auf die Wangen. Winken im Gewühl und für die außerordentlich vielen Videoarbeiten, die es in Graz nun zu sehen gilt, braucht man mehr als ein Wochenende. Gut möglich, dass manche nicht aus dem Festivaldistrikt hinauskamen am gestrigen ersten herbst-Tag.

Festivaldistrikt steirischer herbst bei Nacht: Leuchtende Schriftzüge

Wolfgang Silveri

Der steirische herbst stellt für drei Festivalwochen eine Behauptung in den Raum, die sich darüberhinaus so schnell nicht einlösen wird. Maruša Sagadin bläst die Grazer Mariahilferstraße für den Abschnitt zwischen Kunsthaus und Mariahilferplatz auf und markiert mit überdimensionalen Leuchtlettern den Festivaldistrikt. Als Maruša Sagadin vor wenigen Tagen die Montage von der Höhe eines Krans aus beobachtete, riefen Passanten "Titanic!". Wie zu einem Blow-Up gemacht, grenzen jetzt in Leuchtschriften "No Go", "End" und "Off" sowie "Only" und "Silence" diese gern vom herbst-Team als gated community benannte Zone ein. Der herbst verlangt Größeres, installiert Urbanität im Grätzel und strebt nach etwas, das Graz nicht hat und nicht so bald haben wird, wie es Dramaturgin Kira Kirsch ausdrückt:
Entgegengesetzt dem dörflichen Charakter, der die niederen Häuser rund um die Mariahilferkirche zum "Mohrenwirt", der seit 425 Jahren so heißt, und weiter zum Haus der Architektur durchaus charmant prägt.

Barbara Köppel im Gespräch mit Kira Kirsch und Marusa Sagadin im Festivaldistrikt

Radio FM4 | Maria Motter

Kira Kirsch und Maruša Sagadin haben Barbara Köppel ihren Festivaldistrikt gezeigt.

Heute, Sonntag, in FM4 Connected: Ein Rundgang durch den Festivaldistrikt des steirischen herbst.

Maruša Sagadin hat lange Tischbänder aus Beton und Eternit entworfen, die entlang der Häuserfassaden aufgestellt sind. Stellenweise tragen die Teile abstrakte Bilder und den Hinweis auf eine "Hotline für Graffiti Removal". Als hätten Zensuren stattgefunden, kann man einige Zeichnungen nur erahnen. Wer "Sorry" auf das eine Tischband gesprüht hat, weiß man nicht. "Manchmal ist nicht klar, wer der letzte Handelnde war", sagt die Künstlerin Sagadin.

Gänse als Performanceteilnehmer bei Ausstellungseröffnung im Grazer Kunstverein

Radio FM4 | Maria Motter

Eröffnungsreigen, knapp vor der letzten Ausstellungseröffnung. Bei "Public Folklore": Performanceakteure sind Gänse.

Der herbst inspiriert dann auch andere. Einmal domestizierte Wildnis entdeckte ich in der Parasite Gallery: Als Passant kann man die nächsten Wochen ein scheues Reh in "BED" anlocken, wenn man nur richtig steht. Der Trick heißt Bewegungsmelder und die Videoarbeit stammt von Johan Grimonprez.

Videoarbeit mit Reh am Bett, ausgestellt in der Galerie Parasite

Radio Fm4 | Maria Motter

Ins Gebüsch begaben sich resanita für ihre jüngste Spontaneröffnung. Durch eine Werbetafel kletterten zahlreiche Neugierige in ein "Feminist Wasteland". CocoRosie rotierten den ganzen Nachmittag, Ameisen krabbelten unter Hosenbeine und bei Mondschein schaut man sich plötzlich Unkraut länger an.

Durch eine Werbetafel klettert man in ein "Feminist Wasteland" von resanita

Radio FM4 | Maria Motter

Die Screaming Females waren dann am 20-Jahre-Nevermind-Tag die Idealbesetzung für das erste Club-Konzert beim herbst. Mit kleinen Fingern spielt es sich eindeutig besser Gitarre.

Doch das war gestern. Hier kommen drei Empfehlungen für heute und die kommenden Tage. Mit Ausrufezeichen.

Festivaldistrikt steirischer herbst erleuchtet bei Nacht

Radio FM4 | Maria Motter

Dieser Grusel

Einchecken im Zimmer 113 beim steirischen herbst. Spannende Ein- und Ausblicke garantiert.

Ankommen und am Besten gleich einchecken: Im Hotel im Festivaldistrikt sind zwar alle Zimmer restlos ausgebucht, doch den Schlüssel für 113 darf man sich an der herbst-Rezeption holen. "Im ersten Stock, gleich das erste Zimmer zur Linken", weist die junge Frau im Foyer den Weg. Mehr verrät sie nicht. Der Finne Hans Rosenström hat eine "textbasierte Klanginstallation für je einen Betrachter" eingerichtet. Das klingt ja harmlos, doch von Wohlfühlen kann ich hier nicht sprechen - und das in den besten aller Sinne! Im Zimmer 113 baumelt ein Kopfhörerset von der Decke. Die schnappt man sich, setzt sich an den Schreibtisch, das Bett im Rücken. Die Beleuchtung fährt zurück. Es knarrt. Hätte ich abgesperrt, denke ich, doch jetzt kann ich nicht mehr aufstehen. Da war doch auch ein Bad seitlich, und alleine bin ich hier bestimmt nicht mehr lange... mehr wäre spoilern. Fünf Minuten im Zimmer 113 verunsichern. Beeindruckend und noch zu erleben. (25. und 26. September, jeweils von 10 bis 24 Uhr, Festivaldistrikt: Hotel. Eintritt frei)

"Blindsight" von Hans Rosenström: ein leeres Hotelzimmer

Radio FM4 | Maria Motter

Dieser Mann verarbeitet deinen Albtraum

Betritt man den "Laden" im Festivaldistrikt, wird es anders um einen. Die rumänische Künstlergruppe Apparatus 22 hat das Geschäft eröffnet, das in den kommenden Wochen den Händler und das Sortiment wechseln wird.
Archaisch hängen Federn und Fell zu Anhängern drapiert an den Wänden. Das Personal in grauen Overalls spricht nur mit sich, vertieft in sein Handwerk, das offensichtlich alle Konzentration fordert. Hier werden Albträume der BesucherInnen entgegengenommen und zu Amuletten verarbeitet. "Morpheus Buyback" heißt das Projekt, das bizarr anmutet und mich daran erinnert, dass ich "New York AND Axt" googeln muss. Der Autor Jörg Albrecht hat mir bei der herbst-Eröffnung erzählt, dass Menschen in New York kurzfristig kleine Äxte mit sich trugen. Man stelle sich vor, man sitzt in der U-Bahn Passanten mit Äxten gegenüber. Unhandliches Modeaccessoire? Eine Expansion von Apparatur 22? Eventuell weiß Christian Lehner mehr.
Weil wir uns hier in Graz gerade zutiefst urban gebärden: zum Stoffbeutel will nicht auch noch eine Axt geschultert werden.
(25. September, 14.30 bis 02.00, Festivaldistrikt, Laden in der Mariahilferstraße. Eintritt frei.)

Die rumänische Künstlergruppe Apparatus 22 verarbeitet Albträume in Amulette aus Naturfasern.

Radio FM4 | Maria Motter

Künstlergruppe Apparatus 22 bei der Arbeit

Radio FM4 | Maria Motter

Bizarre Amulette aus Naturfasern von Apparatus 22.

Radio FM4 | Maria Motter

Im Laden des steirischen herbst: Entspannen bei Apparatus 22

Radio FM4 | Maria Motter

Eine Festivalbesucherin hat einen Albtraum eingetauscht. Nun trägt sie ein riesiges Federamulett von Apparatus 22.

Radio FM4 | Maria Motter

Diese Melancholie entzückt

Alles hat einen Anfang. Und ein Ende. An dieses Naturgesetz erinnert zu Beginn von "Potato Country" eine Frau in bestickter Trachtenbluse, mit bravem Kittel und traditioneller skandinavischer Kopfbedeckung. "Some things are simpler than they may appear", hakt sich als Satz fest, und die Schönheit dieser Behauptung führt das Publikum für eine knappe Stunde in einen Trailer Park. Oder an einen anderen imaginären Ort.

Szene aus dem Tanzstück "Potato Country" von Choreografin Gunilla Heilborn

Wolfgang Silveri

Die Choreografin, Regisseurin und Filmemacherin Gunilla Heilborn schafft ein entzückendes Stück Tanz, das mit Musik und Songs lose melancholische Geschichten erzählt und doch vielfach heitere Momente hat. Mit synchronen Bewegungen nähern sich TänzerInnen an, umarmen sich in einem ruhigen Moment einzig mit ihren Köpfen und Hälsen. Das Kollektiv formiert sich zu Fragen nach deiner Meinung zu Frauenrechten und Chinas Entwicklung. Und man lacht über die Absurdität der Dimension, in der man sich alltäglich bewegt. Für alle, die Tanztheater bislang konsequent ignoriert haben: Hingehen! ("Potato Country", 25.September und 26. September, jeweils 19.30, Dom im Berg)

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.