Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Komm, süßer Kitsch!"

Musik, Film, Heiteres

Christian Fuchs

Twilight Zone: Film- und Musiknotizen aus den eher schummrigen Gebieten des
Pop.

25. 11. 2011 - 10:47

Komm, süßer Kitsch!

Die Hochzeit, der erste Sex und die dramatischen Folgen: "Breaking Dawn", der vierte Teil der "Twilight"-Saga geht aufs Ganze.

"Über Geschmäcker lässt sich nicht streiten" ist wohl einer der ödesten Sätze, die mir immer wieder unterkommen. Das Gegenteil ist der Fall. Nicht nur kann man beispielsweise über die Definition von Kitsch stundenlang spannend diskutieren. Anhand dieses Begriffs lassen sich ganze Weltbilder und Denksysteme durchdeklinieren.

Dementsprechende Auseinandersetzungen toben ja auch bereits seit die wunderbare Autorin Susan Sontag 1962 ihren legendären Essay "Notes on Camp" publizierte. In dem Text bringt die New Yorkerin für damalige Verhältnisse das Phänomen, sich zu den scheinbar größten Banalitäten auf magische Weise hingezogen zu fühlen, auf den Punkt.

Twilight: Breaking Dawn

constantin film

Inzwischen hat sich aber so unglaublich viel verändert, dass viele Schlüsselsätze von Sontag obsolet wirken. Vor allem vom genüsslich kichernd formulierten Dogma vieler zynischer Ironiker und Peinlichkeits-Anbeter, dem berüchtigten "Das ist so schlecht, dass es wieder gut ist" muss man sich im Reality-Fegefeuer der Alkopop-Dokusoaps und Castingshow-Debilitäten verabschieden.

Schlecht und dumpf und hirnzersetzend bleibt schlecht und dumpf und hirnzersetzend, könnte man im postmodernden Minenfeld der tausend Brechungen und verschobenen Bedeutungen als neuen Leitsatz ausgeben. Aber so einfach ist es auch wieder nicht. Vielleicht funktioniert die Annäherung an das, was viele als Kitsch und Geschmacksdebakel brandmarken, heute im besten Fall extrem differenziert, auf verschiedenen Ebenen gleichzeitig.

Ich rede von einer produktiven Differenz aus Herz und Hirn, wo man sich einerseits dem Gefühlsüberschwang und den niedrigen Instinkten völlig hingibt. Und andererseits der Verstand angeregt weiterarbeitet und die unangestrengte Analyse zum puren Vergnügen wird. Bestes aktuelles Exempel diesbezüglich: "Breaking Dawn", der vierte und vorletzte Teil der "Twilight"-Saga.

Twilight: Breaking Dawn

constantin film

In dem Film ist es nun endlich soweit. Die Nacht der Nächte steht bevor, auf die Millionen "Twilight"-Fans in aller Welt entnervt gewartet haben. Auch Bella Swan schlottern die Knie vor Aufregung. Seit 2008 zittert das blasse Highschool-Girl dem ultimativen, alles erlösenden Beischlaf mit ihrem Vampirlover Edward entgegen. Der höfliche Designer-Untote hatte sich bislang bekanntlich verweigert, weil Sex mit seiner Spezies gewöhnlichen Sterblichen das Leben kostet.

Im Vorgängerstreifen "Eclipse - Bis" nötigte die schmachtende Jungfrau ihren Blutsauger-Buben, aber dennoch mehr als vorsichtiges Petting zu versuchen, natürlich nur nach der gesetzlichen Eheschließung, wie es sich im Werk der wertkonservativen Stephenie Meyer gehört.

Nach einer Traumhochzeit wie aus dem Jungmädchen-Bilderbuch (aber ohne die Erwähnung des Wortes "Gott", wenigstens in einem Punkt kann man den Light-Vampiren der Gegenwart vertrauen) gibt es nun kein Zurück mehr. Das längste Vorspiel der Filmgeschichte findet ein Ende.

Twilight: Breaking Dawn

constantin film

Nur soviel: Ihr Burschen da draußen müsst euch ab jetzt beim ersten Mal mit euer Liebsten ganz schön anstrengen. Denn der hübsche Edward wirkt mit seiner Mischung aus kuscheliger Sensiblität und animalischer Stärke wie ein Posterboy aktueller Männlichkeitsideale. Da wird dann, bei aller Zärtlichkeit, schon mal das Schlafzimmer ein bisserl zerlegt.

Abgesehen von ein paar eher hässlichen Druckstellen ist der Sex fantastisch, das Begehren immens, die Urlaubssonne im fernen Brasilien scheint gleißend auf das junge Paar. Ein "Twilight"-Vampir zerfällt dabei ja nicht zu Staub, sondern läuft lässig in Shorts herum und spielt mit seiner Angetrauten kultiviert Schach am Strand (was als Erziehungswink an die Smartphone-Generation zu köstlich scheint, um wahr zu sein).

Anyway, richtig glücklich darf es im Universum von Frau Meyer nicht zugehen, auf Lust und Liebe wartet selbstverständlich gleich die Bestrafung. Bella wird augenblicklich schwanger, das möglicherweise etwas übernatürlich angehauchte Baby lässt die tolle Kristen Stewart zum Skelett abmagern. Edward geißelt sich selbst (das glaubt man dem gequält durch Hollywood spazierenden Robert Pattinson sofort), draußen im Wald warten die Wölfe, der schwer gekränkte Jacob heult mit ihnen. Und diesmal kauft man sogar dem Antityp Taylor Lautner seine Gefühle ab.

Twilight: Breaking Dawn

constantin film

Ideologisch ist das alles natürlich ein Desaster. Sex vor der Ehe ist böse, Sex nach der Ehe ist böse, schwangere Frauen müssen sich für ihre Kinder opfern, von der Heiligsprechung amerikanischer Upperclass-Haushalte via Cullen-Family gar nicht zu reden.

Aber die "Twilight-Filme" waren immer am besten, wenn sie abseits der infantilen Action wahrhaftigen Teenager-Weltschmerz zeigten. "Breaking Dawn" geht dabei aufs Ganze. Sexuelle Paranoia und ins psychotische driftende Sehnsucht vermischen sich stellenweise zu einem emotionalen Delirium. Das bei all dem Pathos und überlebensgroßen Drama auch Momente der (freiwilligen und unfreiwilligen) Komik aufblitzen, verdankt sich der Drehbuchautorin Melissa Rosenberg, auf deren Konto auch die brilliante TV-Serie "Dexter" geht.

Ein Fest der Widersprüchlichkeiten, voller Tränen und - endlich - Blut. Seit dem ersten Teil hat man jedenfalls mit Kristen Stewart & Co. nicht mehr so mitgefiebert. Sogar abklärte Kritiker mutierten bei der Pressevorführung zu 14-jährigen Mädchen. Hey, this time you can count me in.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • nanuk | vor 996 Tagen, 9 Stunden, 52 Minuten

    Edward

    Zum Thema gehört natürlich noch *unbedingt*:

    http://youtu.be/RZwM3GvaTRM
    (möglicherweise das beste Youtube Video aller Zeiten)

    Auf dieses Posting antworten
  • musicfreakandgotvfan | vor 998 Tagen, 6 Stunden, 22 Minuten

    wei wei wei
    ich hasse schnulzen.
    ihhh
    wer zur höle kuckt den die scheiße.
    das es ich lieber scheiße als wie mir das anzusehen.

    Auf dieses Posting antworten
  • kleinerrollhügel | vor 998 Tagen, 23 Stunden, 33 Minuten

    ich finde das triffts ganz gut:
    http://theoatmeal.com/story/twilight

    Auf dieses Posting antworten
  • agentprovooo | vor 999 Tagen, 39 Minuten

    Trotz der Gefahr, mich als eine Art Neugebauer der Horrorfans zu outen, aber für mich hat ein Vampir einfach tagsüber im Sarg zu liegen und nicht im Sonnenlicht zu funkeln PUNKT ;-)

    Auf dieses Posting antworten
    • moosesgarcia | vor 998 Tagen, 18 Stunden, 29 Minuten

      Wunderbar formuliert :-)

  • raveonett | vor 999 Tagen, 3 Stunden, 33 Minuten

    True Blood...

    Staffel 4 ist erstaunlich spannend und durchaus sehenswert geraten. Nicht entgehen lassen! Alleine schon wegen den unzähligen WTF Momenten im Finale...

    Auf Breaking Dawn freue ich mich tatsächlich trotz Kitsch und pseudomormonischem Gedankengut. Alleine schon wegen dem immer grandiosen Soundtrack und ja, auch wegen Kirsten Stewart. Seit Adventureland gefällt sie mir eigentlich ganz gut.

    Auf dieses Posting antworten
  • gedge | vor 999 Tagen, 5 Stunden,

    ich muß gestehen daß ich mit fortlaufender dauer von "true blood" beginne das interesse an dieser serie zu verlieren, wilder vampirsex, ja eh, auch die metaphern auf minderheitenrechte, bigotterie usw. in ehren, aber die storyline wird irgendwie immer abstruser und gehetzter, anstatt die handlung (geist austreiben hier, hexe vernichten da,..)zugunsten einer vertiefenden charakter-zeichnung auch mal schleifen zu lassen (wie in "six feet under" grandios vorexerziert, eh sonst nicht zu vergleichen ich weiß)

    Auf dieses Posting antworten
    • christianfuchs | vor 999 Tagen, 4 Stunden, 46 Minuten

      ich hab nach der 3ten staffel eine pause eingelegt, weil mir - achtung spoiler - zuviele "fantasy wesen" vorkommen allmählich...vampire/werwölfe reichen ja völlig.

    • sauvage | vor 999 Tagen, 4 Stunden, 33 Minuten

      Also, Shifter find ich z. B. schon extrem cool.

    • christianfuchs | vor 999 Tagen, 4 Stunden, 14 Minuten

      nochmal spoiler

      hmm, geht so. er nervt mich auch ein bisserl, der herr wirt. aber was sich da sonst noch ankündigt am ende der 3ten, das sieht nach elfen oder feen aus & hier betreten wir meine "no go"-bereiche...

    • sauvage | vor 999 Tagen, 3 Stunden, 1 Minute

      Sixt, und ich mag Sam ausgesprochen. Aber er wäre auch mein "guter Freund, der sich immer kümmert, wenn Not am Manne ist", nicht mein Lover.

    • nanuk | vor 999 Tagen, 1 Stunde, 14 Minuten

      Auch Spoilers

      @christianfuchs
      Mir sind's auch zu viele Fantasy-Wesen, hat mich unangenehm an die Entwicklung von "Heroes" erinnert, wo mit fortlaufender Handlung plötzlich jeder irgendwelche Superpowers haben musste.
      Und die vielen unnützen Nebenstorylines, die ebenso lustlos aufgenommen wie wieder beiseitegeschoben wurden (Season 4 - das Baby!?) haben's auch nicht besser gemacht.
      Ah ja, und die Fairies: Ogottogott.
      Ah ja, und die Were-Panthers: Ogottogottogott.

    • kleinerrollhügel | vor 998 Tagen, 23 Stunden, 39 Minuten

      ja, so ist es...irgendwann während der 4ten staffel hab ich auch aufgehört.
      die dritte war schon so durchwachsen...aber so figuren wie russel (der könig) reißens dann immer wieder raus, vor allem mit solchen gänsehaut-szenen:
      http://youtu.be/gH05PBuldhY

      (sehe da auf youtube gerade dass russel zurück ist...vll doch wieder mal wieder weiterschaun...:))

    • christianfuchs | vor 998 Tagen, 10 Stunden, 25 Minuten

      ahh, genau so hab ich mir das vorgestellt. irgendwann werd ich eh weiterschauen, weil ich die vampire (team jessica!) ja liebe. russel ist auch so ein supertyp und von der vampire queen fang ich gar nicht erst an. aber die menschen nerven mich zunehmend, auch sookie schon in der 3ten staffel, aber die ist ja ohnehin kein...schließe mich dem ogottogott an.

  • zugverschrotter | vor 999 Tagen, 8 Stunden, 47 Minuten

    war diese rezension "ironisch" gemeint?

    "Seit dem ersten Teil hat man jedenfalls mit Kristen Stewart & Co. nicht mehr so mitgefiebert."

    the fuuuck? das einzige "mitfiebern" bestand beim ersten teil daraus gegen mich selbst zu wetten, ob stewart ihren ständigen orgasmus-gesichtsausdruck (der anscheinend ihre interpretation von "mimik" sein soll) auch einmal mit stöhnen unterlegen würde.

    kurzzusammenfassung der ersten 3 teile: langatmig, teasing zum quadrat, es passiert nix, und die handlung macht keinen fucking sense.

    ps: der "hübsche" edward hat irgendwie die zweithässlichste nase neben, erraten, dem werwolfjungen mit seinem rüssel.

    Auf dieses Posting antworten
  • bigbadjohn | vor 999 Tagen, 9 Stunden, 11 Minuten

    Ohhh ich wünschte Edward würde mir in meinen Hämmorridenzerfressenen Hintern beißen

    Auf dieses Posting antworten
  • piareiser | vor 999 Tagen, 11 Stunden, 29 Minuten

    nach drei jahren ist mir jetzt endlich eingeschossen, was mich an esme cullen so irritiert hat. das ist die ava/rebecca aus "grey's anatomy"!

    Auf dieses Posting antworten
    • christianfuchs | vor 999 Tagen, 8 Stunden, 32 Minuten

      ich hab ja keine abneigung gegen z.b. "hostel" 1 & 2, sehr wohl aber gegen krankenhäuser im tv. deswegen kann ich da leider nicht mitreden, auch wenn ich gutes gehört habe;-)

    • clairegrube | vor 999 Tagen, 8 Stunden, 5 Minuten

      die frau die das gesicht verliert ist das! hättest mich gefragt, ich hab das gewusst.

    • kaeferin | vor 999 Tagen, 58 Minuten

      jaaa! verdammt! DANKE! mir gings genau so.

    • piareiser | vor 999 Tagen, 55 Minuten

      und vampirin zu sein ist sicher einfacher als eine beziehung mit alex karev! trotz der gelegentlichen werwolfkämpfe vor dem designerhaus.

    • christianfuchs | vor 998 Tagen, 8 Stunden, 29 Minuten

      ich würde die gelegentlichen werwolfkämpfe vor der tür für so ein designerhaus im wald auch in kauf nehmen.

  • sauvage | vor 999 Tagen, 12 Stunden,

    Aber geh. Wer wirklich guten Vampirsex sehen will, schaut ohnehin "True Blood".

    Auf dieses Posting antworten
    • christianfuchs | vor 999 Tagen, 8 Stunden, 34 Minuten

      geht ja beides. und noch viel mehr. zwischen handerlhalten & blutigem orgiensex á la alan ball ist eine breite zone. letztlich ist für mich "let the right one in" dann eh immer noch am allerbesten.

    • sauvage | vor 999 Tagen, 4 Stunden, 28 Minuten

      Von dem hatte ich NOCH NIE gehört, grade Trailer angeschaut. Sieht aus wie etwas, das ich sehen möchte. Dankeschön! :-)

      Aber ich bin so altmodisch, wenn ich einen Vampirfilm schaue, dann will ich eher blutigen Orgiensex als Handerlhalten. Ausnahme ist "The Hunger", aber der ist mit seiner klinischen Ästhetik sowieso auf eine sehr eigenartige Weise so furchtbar sinnlich.

    • christianfuchs | vor 999 Tagen, 4 Stunden, 11 Minuten

      blutiger orgiensex ist natürlich immer ok;-)

      "the hunger" auch wunderschön in erinnerung.

      "let the right one in" musst du unbedingt anschauen, ich werd mir jetzt bald das angeblich auch gute us-remake mit chloe moretz anschauen...

    • sauvage | vor 999 Tagen, 3 Stunden, 16 Minuten

      Ist bestellt! :-)