Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Schöne Sätze"

Musik, Film, Heiteres

Christian Fuchs

Twilight Zone: Film- und Musiknotizen aus den eher schummrigen Gebieten des
Pop.

3. 12. 2011 - 16:16

Schöne Sätze

Alltagsweisheiten, Banalitäten und Oneliner. Unter anderem: Noel Gallagher, Pharrell Williams oder Lana Del Rey über Techno, Texte und den Tod.

Noel Gallagher, Musiker, über seinen Bezug zu Techno

Anfangs haben mich die Pillen auf jeden Fall in die Musik hineingezogen. Aber heute höre ich immer noch manchmal Techno, obwohl ich gar keine Drogen mehr nehme. Es ist geil, einfach weil es so viele Erinnerungen auslöst. Ich genieße den Sound noch sehr. Ich glaube aber, dass ich nicht mehr 18 Stunden am Stück tanzen könnte! Jetzt, nüchtern, kann ich aber noch die Musikalität der Songs genießen.
(Spex)

Kasabian, Rockmusiker, über die Vorurteile, mit denen sie ständig konfrontiert werden

Oft kamen die Journalisten zum Interview und hatten ihren Artikel schon fertig geschrieben. Die wollen halt sehen, dass wir Prolls sind, die gerne wie Oasis wären. Du antwortest auf eine Frage und sie schreiben auf: "Die denken, sie sind die geilste Band der Welt, sind aber totale Poser." Die Realität ist: Wir sind genau genommen gar nicht mehr so weit davon entfernt, die geilste Band der Welt zu sein.
(Musikexpress)

Noel Gallagher, Musiker, über die Bedeutung von Songtexten

Bei moderner Musik ist die Bedeutung der Texte ja eh oft sehr versteckt. Kasabian zum Beispiel, gute Freunde von mir, deren Musik ich wirklich liebe - meinen Sie, irgendjemand weiß, was ihre Texte bedeuten? Nicht mal der Sänger weiß es, ich habe ihn gefragt!
(Spex)

Noel Gallagher

Sour Mash

Harmony Korine, Regisseur, über seinen Hang zur Lüge

What's true about me or what's made up in my movies, it's all the same, and it's perfect. The ultimate truth is boring, and it doesn't mean anything anyway.
(Dazed & Confused)

Ernie Mangold, Schauspielerin, über ihren Status als Legende

Wie eine alte, trockene Schlange, in einem Glasl im Museum ausgestellt? Furchtbar.
(Der Standard)

Noel Gallagher, Musiker, über Ikonen und Heldenverehrung

Schwierig. Angeblich war John Lennon ein Arschloch. Ich glaube, wenn ich den Song mag...tut mir leid, dann ist mir das egal. Mir geht es nie um die Personen. Ich hab nie jemanden als Helden verehrt. Das sind ja alles ganz normale Typen. McCartney, George Harrison, Ringo Starr, Neil Young, die hab ich alle getroffen. Warum soll ich sie anbeten?
(Spex)

Kasabian, Rockmusiker, ihre musikalischen Ikonen

All of our favourite musicians are out of their fucking minds.
(NME)

kasabian

kasabian

The Kills, Rockduo, über die Zukunft der Kunst

If there is a prediction, then it would be that this homogenous, digital, amateur approach to art and music where everyone can be a photografer or a musician or a filmmaker - and the idea that everyone can be famous - will eat itself.
(Dazed & Confused)

Noel Gallagher, Musiker, über Vinylplatten

Ich hatte vor einiger Zeit mal eine sehr wortreiche Auseinandersetzung mit Paul Weller, wir waren in seiner Küche, wo tatsächlich auch ein Plattenspieler steht. Er machte mir Tee und bat mich, doch mal die 7-inch umzudrehen. Ich sagte: Wieso besorgst du dir nicht einen verdammten CD-Spieler, da braucht man nicht alle drei Minuten dran herumfummeln.

Harmony Korine, Regisseur, über seine Jugend

Crashing cars, smoking dope, robbing convenience stores and boning chicks.
(Dazed & Confused)

Pharrell Williams, Rapper, über die Gegenwart

If you look back at history, every time there was a recession or a war, music was incredible. It brought people together. When the world is fucked up, artists begin to matter more than ever, because we need a good song to lift our spirits, and remind ourselves that humans can do more than just shoot, kill and overdose.
(Dazed & Confused)

Pharrell Williams

Universal

Ernie Mangold, Schauspielerin, über ihre Jugend im Wien der Nachkriegszeit

Das Schleimige hasse ich immer noch. Damals waren wir zynisch und frech, ich nahm mir nie ein Blatt vor den Mund. Wir fanden Sentimentalität, diese Barockengel-Anbetung der Nachkriegszeit zum Kotzen. Das Nicht-Sentimentale ist mir geblieben, ich bin ein sehr reales Geschöpf.
(Der Standard)

Harmony Korine, Regisseur, über seine Zukunft

I realise I'm one of the greatest that's ever done what I do, so I just want to light it up, snort it down, lick it, love it. I'm a man on a mission, a possessed motherfucker. And I'll probably start a rap career.
(Dazed & Confused)

Juliette Lewis, Sängerin, über ihre größte Lektion im Leben

How not to kill myself. I think that's a good lesson for all artists to learn. In your early 20s and teens you are self-imploding. I was a bunch of quicksand.
(Dazed & Confused)

Lana Del Rey, Sängerin, über ihre morbiden Texte

Ich würde nicht allgemein sagen, dass ich zu den dünkleren Seiten des Lebens tendiere. Aber oft kommt gerade mit der Dunkelheit auch die intensivste Schönheit. Wenn das Pendel zwischen Genie und Wahnsinn schwingt, zwischen extremem Magnetismus und Gefahr, dann gefällt mir das in der Kunst total. Aber im wirklichen Leben suche ich so etwas nicht.
(Die Presse)

Lana Del Rey

Lana Del Rey

Juliette Lewis, Sängerin, über das Älterwerden

Time? It's terrible. I'm getting emotional (...) I just went through that thing of know, taking care of my father. Mortality becomes a very poignant and a very real situation as you get older. I've lost a couple of friends now, one in an accident and one in an illness. All those clichés? You learn that they make sense. Time's fleeting. What was that song? Let's do the time warp.
(Dazed & Confused)

Ernie Mangold, Schauspielerin, über das, was vom Menschen übrigbleibt

Na gar nix. Weg ist weg. Das find ich sehr angenehm. Wenn ich tot bin, ists aus. Heut' is heut, morg'n is morg'n - und auf Wiederschaun (...) Die Tochter meines Cousins bekommt einen kleinen Diamanten aus meiner Asche. Der Rest wird im Garten begraben.
(Der Standard)

David Lynch, Regisseur, über Natur und Verwesung

I grew up in the woods, where there are dead things and living things. Life goes on, which is so fantastic (...) Everything new gets old and starts changing, and oftentimes it's more beautiful and interesting once nature starts working on it.
(Purple Magazine)

David Lynch

PIAS

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • johannesrausch | vor 962 Tagen, 13 Stunden, 55 Minuten

    wie immer finde ich bei diesen satz-sammlungen sehr interessant, dass an sich unsympathische menschen (noel gallagher, juliette lewis) dann doch sehr wahre und richtige sätze von sich geben.

    Auf dieses Posting antworten
    • billyhunt | vor 961 Tagen, 14 Stunden, 31 Minuten

      mir sind ja leute die noel gallagher unsympathsch finden prinzipiell unsympathisch.

  • sauvage | vor 962 Tagen, 15 Stunden, 34 Minuten

    Erni Mangold klingt nach einer verdammt coolen alten Dame. Jeder sollte so eine Tante haben.

    Auf dieses Posting antworten
    • christianfuchs | vor 960 Tagen, 23 Stunden, 46 Minuten

      oh ja, ganz tolle frau.