Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Sex! Sex! Sex!"

Musik, Film, Heiteres

Roland Gratzer

Links und Likes

13. 12. 2011 - 14:52

Sex! Sex! Sex!

Wenn dieses Wort in Schlagzeilen vorkommt, ist die Recherche oft lückenhaft. Das beweist die KünstlerInnengruppe BirdBase mit der von ihr erfundenen "Ersten Sex Schule" in Wien.

Update: Es wird immer bizarrer. Laut Presse steht die Industriellen-Vereinigung hinter der Aktion. Zitat: "Mit der Aktion wollte die Organisation mit dem Vorurteil aufräumen, dass sich Junge politisch zahm verhielten und keine Ideen hätten, auf ein Thema mit wenig Mitteln aufmerksam zu machen."

Sex und Viecherl. Damit lässt sich in Österreich immer noch Auflage machen. Manche Zeitungen schaffen es sogar, auf zwei nebeneinander liegenden Seiten eine nackte Frau und auf der anderen ein armes Tier mit haufenweise Kindchenschema unterzubringen. Doch weil das immer so gut funktioniert, lässt der Recherche-Wille gerade bei solchen Themen schnell nach. Gleich zwei fantastische Enten hat es dieser Tage gebeben. In der einen geht es um den angeblichen Massenmord an ukrainischen Hunden, bei dem die dramatischen Bilder und Videos von überall, aber nie aus der Ukraine und schon gar nicht aus dem Jahr 2011 stammen. Die andere Knallerstory handelt von einer angeblich geplanten Sex-Schule in Wien. Das Medienecho zum Wochenend-Fick-Seminar war riesig. Blöd nur, dass das ganze ein Hoax der österreichischen KünstlerInnengruppe The BirdBase war. Elisabeth S. (26) ist Mitglied der Gruppe und hat mir ein (garantiert echtes) Interview gegeben:

Update 2: Das Gerücht ist mittlerweile bestätigt. Hinter TheBirdBase steckt die Junge Industrie. Mit diesem Hoax wollen sie dazu aufrufen, über das Thema Pension zu diskutieren. Reicht es, ungeschützten Sex zu haben, um das System zu retten?

Woher weiß ich jetzt, dass die gestrige Aufklärung, dass die ganze Story ein Hoax ist, nicht auch ein Hoax ist?

Wir sprechen doch gerade! Ich kann auch den ganzen Ablauf der Aktion erzählen. Wir haben seit Anfang des Jahres systematisch gearbeitet. Wir haben zu zehnt angefangen und mittlerweile sind wir fast 200 Leute, die mitmachen und dicht halten, damit wir den nächsten Streich vorbereiten können.

Gut, dann glaube ich euch das jetzt. Ihr wollt mit der Aktion auf die Misere des österreichischen Pensionssystems aufmerksam machen. Wie geht das zusammen?

Wenn schon die Politiker nicht reagieren, dann müssen wir was tun, wir Österreicher. Indem wir mehr Sex haben, haben wir mehr Kinder. Momentan haben wir eine Geburtenrate von 1,4 Kindern pro Famile. Eigentlich müssten wir aber drei Kinder pro Familie haben, damit sich das Pensionssystem à la longue ausgeht.

Die einzige und echte Sex Schule der Welt gibt es natürlich hier.

BirdBase

So hat die Schule angeblich ausgeschaut.

Das ist aber ein ziemlich konservativer Ansatz und hat mit "Lust am Sex", die Verhütung einschließt, eigentlich nichts zu tun.

Wir wollten anfangs einen Fun Factor in die Diskussion bringen. Die Nachricht ging um die ganze Welt. Von Amerika, Japan, China bis Argentinien haben alle darüber geschrieben. Wir wollten damit einen medialen Druck aufbauen. Das haben wir schon bei unserem ersten Streich so gemacht. Wir haben Medien außerhalb Österreichs kontaktiert, damit danach die österreichischen Medien reagieren und eben dieser mediale Druck entsteht.

Die erfundene Sex Schule ist nicht der erste Streich der Gruppe. Im November haben sie Ausgaben von Kafkas "Das Schloss" an Schulen verteilt, die voll waren von Rechtschreibfehlern. Das Medienecho war auch dabei riesig.

Besteht nicht die Gefahr, dass wir uns zwar noch lange an die Aktion an sich erinnern werden, aber eure Botschaft dahinter untergeht?

Genau. Deshalb versuche ich jetzt, in Interviews allen klar zu machen, worum es uns geht. Nämlich darum, dass die Leute drüber reden, dass endlich was getan werden muss. Wenn die Politiker nicht handeln, müssen wir sagen: 'Leute, stellt euch auf die Beine und macht was.' Das war unser Hintergedanke.

Und das ist in dem Fall "Ficken und Kinder kriegen"?

Ja! Wir mussten dazu eben einen Aufhänger finden. Sex sells, wie immer. Für viele ist das vielleicht weit hergeholt, aber im Endeffekt: Wir brauchen mehr Kinder für das Pensionssystem!

Ylva-Maria Thompson

BirdBase

Ylva-Maria Thompson gibt es zwar wirklich, ihren Job als Direktorin der Sex Schule wird sie aber nicht antreten.

Könnt ihr jetzt der Versuchung widerstehen, eine Viral Marketing Firma zu werden? Ihr habt schließlich sichtlich Talent im viralen Verbreiten von Inhalten und im Marketing ist das doch gerade das ganz große Ding.

Sagen wir mal so: Wenn jemand mit uns eine Firma aufmachen will, gerne! Momentan haben wir noch nicht daran gedacht, aber das könnte man machen. (lacht)

600 Leute haben sich bei euch gemeldet, um an den Kursen teilzunehmen. Was macht ihr denn mit den ganzen Kundendaten?

Wir werden die Daten löschen, ganz klar. Die Schule gibt es ja nicht. Außerdem haben wir die Emails nicht gelesen. Wir werden allen schreiben, worum es wirklich ging. Aber wenn jemand diese Schule wirklich aufmachen will, feel free to do it! Anscheinend wird eine solche Schule auch benötigt, weil uns so viele Leute geschrieben haben.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • trishes | vor 1078 Tagen, 12 Stunden, 51 Minuten

    wenns stimmt...

    erklärt das zumindest die bizarre "message" der aktion:

    http://diepresse.com/home/kultur/medien/716791/Die-Sexschule-der-Industriellenvereinigung

    Auf dieses Posting antworten
    • gratzer | vor 1078 Tagen, 11 Stunden, 42 Minuten

      würde natürlich auch erklären, wo das geld für die aktion herkommt.

    • trishes | vor 1078 Tagen, 7 Stunden, 26 Minuten

      mittlerweile offiziell, morgen gibt's pressekonferenz!

  • vanxxx | vor 1079 Tagen, 12 Stunden, 19 Minuten

    "Kinder statt Parties"

    Auf dieses Posting antworten
  • johnleehookerelectro | vor 1079 Tagen, 19 Stunden, 30 Minuten

    mit abstand das weirdeste was ich jemals gelesen hab....und das heist was

    Auf dieses Posting antworten
    • johnleehookerelectro | vor 1079 Tagen, 19 Stunden, 22 Minuten

      und das hunde in osteuropa auf der strasse so häufig vorkommen wie bei uns tauben,in der nacht extrem aggresiv werden und somit schockierende säuberungen auslösen is leider kein hoax..auch wenn ich 4pfoten greenpeace undco verachte

      die bilder und die berichterstattung sind halt 0815 NLP, das problem exisitiert trotzdem

  • oxymoron | vor 1079 Tagen, 22 Stunden, 17 Minuten

    die pensionsidee finde ich ja ein bisschen dürftig. zeitungsenten hingegen mag ich sehr, weil sie aufzeigen, wie mies der journalismus ist, den wir in tageszeitungen vorgesetzt bekommen. oft sind die artikel praktisch nur umformulierte pressemitteilungen, bestenfalls hat eine presseagentur oder eine andere zeitung ein kleines bisschen recherchiert.
    "aisos wird mit EU-mitteln finanziert"
    "research is financed by the National Health Laboratory of Luxembourg" usw.

    Auf dieses Posting antworten
  • springen | vor 1080 Tagen, 3 Stunden, 48 Minuten

    noch nie was von "demokratie" gehört?

    anstatt dass wir uns gedanken über ein zukunftsfähiges pensionssystem machen, das zu unserer heutigen gesellschaft passt, werden wir nassforsch aufgefordert, unsere lebensweise an das bestehende pensionssystem der 50erjahre anzupassen. pfuh.

    Auf dieses Posting antworten
  • moosesgarcia | vor 1080 Tagen, 7 Stunden, 2 Minuten

    Die Kafka-Sache fand ich echt gelungen. Das war irgendwie ein bisserl billig. Aber selbst wenn man den Faktor "billig" weglässt, der ja als Aufmerksamkeitsgenerator im Viral Marketing noch akzeptabel ist, fehlt einfach der Konnex zur Thematik Pensionssystem. Somit ist die Aktion, sofern wirklich aus diesem Motiv geplant, gescheitert.
    Betrachtet man sie als eine Aktion, um die Medien des Landes (Boulevard und Qualität) so richtig an der Nase rumzuführen, so ist sie absolut gelungen.
    Es ist ja ein interessantes Phänomen, dass das Internet die Leute leichtgläubiger anstatt kritischer macht. Leider sind Journalisten hier keine Ausnahme.

    Auf dieses Posting antworten
    • jonasophie | vor 1080 Tagen, 6 Stunden, 6 Minuten

      Ich hätte ja gern eins der Kafka-BirdBase-"Schloß"-Exemplare. Also falls wer wen kennt, der wen kennt etc. - würde das gerne lesen. Kafka pflegte ja selbst eine eigenwillige Orthographie: "Schooß", "gieng", "fieng" und andere Späße.