Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Filme, die die Welt dringend braucht (Teil 1)"

Musik, Film, Heiteres

Christian Fuchs

Twilight Zone: Film- und Musiknotizen aus den eher schummrigen Gebieten des
Pop.

6. 1. 2012 - 17:27

Filme, die die Welt dringend braucht (Teil 1)

Trio Infernal: Drei Filmbesessene steigern sich in Vorfreude-Deluxe auf das Kinojahr 2012.

Da sitzen wir rund um den virtuellen Kamin und schwärmen. Drei Filmbesessene, die aus unterschiedlichen Richtungen kommen, sehen sich gemeinsam Trailer an, blättern durch Magazine, überfliegen diverse Blogs. Und fiebern dem extrem vielversprechenden heurigen Kinojahr entgegen...

The Avengers

Marvel

CHRISTOPH PRENNER ist als Schreiber, Partymacher und Partymusikmacher tätig. Schaut daneben aber auch immer wieder mal Filme und Serien.

SEBASTIAN SELIG lebt im Kino und da durchfährt ihn schon immer wieder mal ein fiebriges, vorfreudiges Zittern, öffnet sich mit unnachahmlich charmanten Motorensummen der Vorhang und es fällt (endlich) erneut buntes Licht auf die Leinwand.

CHRISTIAN FUCHS ist FM4-Redakteur und Musiker und betrachtet das Kino noch immer als kindlich verklärten Sehnsuchtsort und Therapiestation gleichzeitig.

Christoph Prenner: Nachdem das Comic-Superhelden-Filmjahr 2011 dann doch ein eher sehr bescheidenes war, kann es 2012 an sich nur besser werden. Wird es auch. Statt der grünen Laterne und der grünen Hornisse gibt’s dann nämlich wieder den grantigen grünen Kraftlackl auf der Leinwand zu sehen – und nicht nur den: TV-Bessermacher Joss Whedon ("Buffy", "Firefly") versammelt in "The Avengers" die legendäre Marvel-Equipe der Rächer erstmalig auf der großen Leinwand. Neben dem erwähnten Hulk (gespielt vom dritten Darsteller in zehn Jahren) und dem bereits bestens etablierten Iron-Man dürften sich damit auch die vergangenes Jahr mittels eilig eingeschobener Set-up-Filme eingeführten Captain America und Thor hier erstmalig richtig entfalten können. Meint: Nach dem standesgemäßen sich gegenseitig Verkloppen der diversen Egomanen geht’s für S.H.I.E.L.D. dann zusammen gegen gleich eine ganze Armada von Aliens. Sollte wohl der Streifen sein, der dem dunklen Ritter am ehesten die Superhelden-Show stehlen wird können.

Christian Fuchs: Ganz deiner Meinung. Robert Downey steht bei mir auf einem Podest, erst recht als Rock'n'Roll-Ikone Iron-Man, Joss Whedon bete ich seit "Firefly" an. Aber weil du den dunklen Ritter erwähnst: Meine hohe Erwartungshaltung an "The Dark Knight Rises" kann weder der vorhersehbare Christopher-Nolan-Backlash dämpfen, noch der eher wenig euphorisierende Trailer. Dazu fasziniert mich Christian Bale viel zu sehr als verkrampfter, seine Gefühle einkerkernder Bruce Wayne, die nicht minder reizvolle Antithese zum lustvollen Tony Stark. Ich klammere mich bei der Batman-Saga ja an die Hauptfigur und weniger die Bösewichte. Obwohl natürlich Tom Hardy die beste Bösewicht-Wahl überhaupt derzeit ist. Du freust dich aber auf einen gänzlich anderen Superhelden, Sebastian?

The Dark Knight Rises

Warner Bros

Sebastian Selig: Auf Tom Hardy freue ich mich natürlich auch, während mir diese "Rächer" (sind das nicht eher Soldaten?) aus dem Hause Marvel ehrlich gesagt gehörig gestohlen bleiben können. Marvel steht für mich inzwischen einfach zu sehr für ein am Konferenztisch der Marketing-Abteilung entworfenes Brav-Kino ohne Eier. Wenn Sommerfilme, dann doch bitte wieder wie 2009, als die G.I. Joes aus den Frühstücksflocken marschiert kamen, um auf das ideenreich bunteste die Leinwände zu stürmen. Voller Liebe und mit Ninjas. Fuck, alleine der Paris-Teil... unter den schmerzfrei am Rechner entworfenen Bombast-Szenen des Blockbuster-Kinos der Nullerjahre für mich bis heute immer noch ungetoppt. Nun endlich die heiß ersehnte Fortsetzung, und die verspricht nicht nur gut, sondern womöglich sogar noch großartiger zu werden.

Christian: Ich glaube, ich habe damals einen ganz anderen Film gesehen und auch schon wieder vergessen. Aber so wie du jetzt schwärmst, muss ich beinahe nochmal hineinschauen. Worum geht es im Sequel?

Sebastian: Über dem Weißen Haus wird die Ninja-Flagge gehisst und der Cholesterin-Spiegel steigt. Als wäre mehr nicht genug, thronen auf diesem formschönen BananaSplit-Becher nun noch zwei zusätzliche Cocktail-Kirschen in der Form von The Rock und Bruce Willis. Unverrückbares Kernstück der Süßspeise ist dann aber auch dieses Mal wieder der, stets in Ganzkörper-Latex gekleidete und niemals sprechende Super-Ninja Snake Eyes (Ray Park). Neben dem Driver in "Drive" und natürlich Marcos, Chauffeur in Carlos Reygadas wundervollem "Battle in Heaven", für mich die schillerndste Lieblingsfilmfigur dieses an beeindruckenden Kino-Göttern wahrlich nicht armen Kino-Jahrzehnts.

Noch mehr Vorfreude:

"Prometheus"
Wann hat Ridley Scott das letzte Meisterwerk gedreht? Lassen wie diese Frage und freuen wir uns auf das Comeback des Altmeisters, der zu seinen Wurzeln in outer space zurückkehrt. Michael Fassbender, Noomi Rapace und der Usprung des Alien-Mythos. Nuff said. (CF)

"Wettest County"
Und gleich noch ein Auftritt von Tom Hardy, diesmal in einem düsteren Prohibitions-Drama von John "The Road" Hillcoat, nach einem Drehbuch von Nick Cave. Womöglich der Film, der all das einlöst, was "Boardwalk Empire" bislang eher nur versprochen hat. (CP)

"Bye Bye Baby"
Nach viel zu langer Zeit endlich einmal ein neuer Film Virginie ("Baise-Moi") Despentes. Mit den Göttinnen Béatrice Dalle und Emmanuelle Béart als lesbisches Paar. (SS)

Christian: Ich bin sprachlos, das bringt meinen Kanon jetzt ganz schön durcheinander...

Sebastian: Natürlich auch toll: Regie führt bei "G.I. Joe: Retaliation" kein geringerer als Jon M. Chu, dessen vorangegangener "Step Up 3D" sicher einer der (wohl leider an einer Hand abzählbaren) 3D-Filme von echtem cineastischen Wert darstellt.

Casa De Mi Padre

Gary Sanchez Productions

Christoph: Sprechen wir über "the funniest movie you’ll ever read". So wird der Soap-Opera/Mexploitation-Spoof "Casa De Mi Padre" aus der "Anchorman"-Schmiede verkauft – als Komödie also, deren Humor sich maßgeblich via Untertitel vermittelt, weil eben der O-Ton standesgemäß in Spanisch gehalten ist. Vor allem in den US of A, wo ganze fremdsprachige Filme neu gedreht werden müssen, weil für ihre Kinogänger Subtitles ähnlich verpönt sind wie etwa der real existierende Sozialismus, ist das schon ein nicht ungewagtes Manöver. Andererseits gibt es für eine solche Mission aber wohl keinen besseren Abgesandten als the mighty Will Ferrell, jenen Mann also, der uns auch schon mit Eiskunstlaufen und NASCAR versöhnt hat. Sein von der Drogen- und Damen-Welt gleichsam gebeutelter Ranch-Besitzer Armando Alvarez hat jedenfalls das Potenzial zur genuin lustigsten Ferrell-Figur seit Ron Burgundy.

Christian: Sehr super. Aber weil bei uns OV-Fassungen beim breiten Publikum ebenso verpönt sind wie der real existierende Sozialismus, bin ich punkto Kinostart erstmal skeptisch. Auf dem großen Will Ferrell liegt ja ohnehin diesbezüglich ein Bannfluch, arme Menschen, die nur die öden Synchros seiner Filme kennen, verstehen die Genialität gar nicht.

Christoph: Für Ferrell ist es jedenfalls nach dem Mexiko-Ausflug in der zweiten Staffel der von ihm produzierten Wahnwitz-Comedy "Eastbound & Down" auch gleich der nächste Abstecher south of the border. Und noch ein TV-Konnex: in einer Nebenrolle gibt es den großen Nick Offerman zu sehen – und der ist immerhin für die Entstehung der besten Serienfigur der mindestens letzten fünf Jahre verantwortlich: Ron Fucking Swanson, den libertären Steak- und Schnauz-Papst aus "Parks and Recreation".

Christian: Eine der gefühlten zehntausend Serien, die ich noch nachholen muss, ächz. Aber zurück zum Kino. Sebastian, worauf freust du dich noch ganz besonders?

"One Shot"
Endlich eine Jack Reacher-Verfilmung (von Christopher "The Way Of The Gun" McQuarrie). Auch wenn es schwer wird, Tom Cruise in dieser gewaltigen Rolle zu sehen, so wird doch kein geringerer als Werner Herzog in der Rolle des wahrlich Bösen schon für die nötige Wucht sorgen. Bestimmt. (SS)

"A Glimpse Inside The Mind Of Charles Swan III"
So abenteuerlich wie auch absehbar: die Rehabilitierung des gefallenen Stars via Indie-Credibility-Handstreich. Charlie Sheen dürfte hier eine weitere Variation seines flamboyanten Selbst geben, nur eben mit einem echten Coppola (Roman, Bruder von Sofia und Sohn von Francis Ford) statt einer abgeschmackten Sitcom-Schmiede im Hintergrund. Könnte knallen. (CP)

"The Dictator"
Schimpft ruhig alle im Nachhinein über Borat & Brüno, euch hört keiner zu. Sasha Baron Cohen ist der King of fucked up Comedy. Ob in formidablen Nebenrollen wie in Scorseses "Hugo" oder in seinem neuen Kontroversenstreich als debiler islamistischer Diktator. (CF)

Sebastian: "John Carter" scheint genau die Art von zauberhaft überbudgetiertem Wahnsinnsprojekt zu sein, bei dem entweder alles schief geht oder am Ende die Titanic sinkt. Auf dem Mars blutet man Blau und kann als Mensch gewaltige Sprünge machen. Mars heißt hier, 50er Jahre Pulp-Heftchen-Mars, und weil da dem Studio dann doch etwas Angst und Bange wurde, darf Andrew ("Wall E") Stanton für seinen ersten Realfilm voller CGI-Klimbim das Wunder vollbringen, soviel SF-Nostalgie dann irgendwie noch mit Nullerjahre-Waschbrettbauch-Ästhetik zu kreuzen. Für Letztere ist ein junger Mann mit Namen Taylor Kitsch an Bord, den man in diesem maßlosen 2012 dann auch noch in der gefühlt 200 Mio. Dollar teuren Verfilmung von "Schiffe Versenken" (im Kino: "Battleship") sehen wird. VorfreudeDeluxe.

Christoph: In diversen Fanboy-Foren wird ja schon nur mehr die Höhe des bevorstehenden Box-Office-Flops diskutiert – und der Pixar-Qualitäts-Freibrief gilt seit "Cars 2" ja auch nicht mehr unumschränkt. Bei mir drückt das leider eher die falschen Knöpfe, Stichwort: "10 000 B.C.", ein All-time-Hassfilm.

Sebastian: Ja, wenn die Pixar-Schule heißt: Actionkino mit der Clownsnase auf, wie eben erst in der neuen "Mission: Impossible", bin ich natürlich auch draußen. Und ehrlich gesagt, dieser Taylor Kitsch wirkt auf mich wie aus einem "Scorpion King"-Sequel entsprungen. Aber dennoch. Ich bewundere da alleine schon den Mut, in einen solchen Stoff 250 Mio. Dollar zu buttern. Derlei Wahnsinn gilt es, mit Liebe zu begegnen.

Christian: Ich befürchte, beim Thema Actionkino, für mich als früherer Fan ja immer mehr ein rotes Tuch, kommen wir auf wenige gemeinsame Nenner. Wobei, einer fällt mir ein, dem wir alle entgegenfiebern - und zwar Steven Soderberghs "Haywire".

Haywire

Concorde

Sebastian: Auf nur ganz wenig freue ich mich in diesem Jahr so sehr, wie auf diese Frau: Gina Carano. Real-life-Mixed-Martial-Arts-Champion, darauf aus, sämtlichen männlichen Arthouse-Stars der vergangenen zwei Jahre die Nasenbeine zu brechen. Michael Fassbender, mit stetem Beide-Fäuste-ins-Gesicht-Rhythmus drischt sie ihm sein Gesicht in den cremefarbenen Teppichboden beider Honeymoon-Suites. Ewan McGregor, im Dunkeln natürlich ohne Chance. Antonio Banderas, da gefriert das Lachen trotz tropischer Temperaturen, weil gleich ist es aus. Und wenn sie schon dabei ist, bekommen Michael Douglas und Channing Tatum auch noch was ab. Unter der Regie von Steven Soderbergh (Drehbuch: Lem "The Limey" Dobbs!) verspreche ich mir da nicht viel weniger als den diesjährigen "Hanna" und mit viel Glück, vielleicht sogar, nach "Drive", jetzt schon die zweite große Verbeugung vor dem Schönsten, was die 80er zu bieten haben.

Christoph: Dem Trailer nach zu urteilen definitiv eher "Hanna" denn, hust, "Salt". Aus dem wahrlich polymorphen Output des Viel- und Verschiedenfilmers Soderbergh würd ich mir eigentlich immer "The Limey" als Favourite herauspicken. Große Vorfreude auch hier.

"Stoker"
Sein "Oldboy" bekommt demnächst ein US-Remake (von Spike Lee), aber auch Chan-wook Park selbst ist in Tinseltown angekommen. Das vom "Prison Break"-Hauptdarsteller (!) verfasste Script dieses Mashups aus Familiendrama und Horror gilt jedenfalls als eines der am heißesten gehandelten Hollywoods – eine gute Voraussetzung also, um Korea’s finest ein John-Woo-Schicksal zu ersparen. (CP)

"Wanderlust"
Jetzt mal nicht über Jennifer Aniston maulen, die hier die weibliche Hauptrolle spielt. Denn diese zotenreiche RomCom über ein beziehungsmüdes Paar, das in eine Hippiekommune zieht, featured auch den wunderbaren Paul Rudd als Kontrapart. Und wurde von Jeff "Rolemodels" Wain gedreht. Die derbe Apatow-Produktion des Frühjahrs. (CF)

"Into The Abyss"
Nochmal Werner Herzog. Der Meister. Und wir folgen ihm dieses Mal direkt in des Todeszellentrakt, während durch den alles ins Rollen gebrachte Wagen, längst ein Baum seine Äste treibt. (SS)

Christian: Ich schließe mich bei "The Limey" als zentrales Soderbergh-Werk unbedingt an, was für ein Film. Überhaupt hat der Mann ein Händchen dafür, sich zu Tode getrampeltem Genreterrain unverkrampft und leichtfüßig neu zu nähern. Nähern wir uns jetzt aber langsam dem Ende des ersten Teil unserer Vorschau-Festspiele. Reden wir doch über zwei möglichst unterschiedliche Streifen, einen besonders aufbauenden Gute-Laune-Film und filmisches Gift, das wie eine fiese Droge wirkt. Für letzteres sind sie zuständig, Herr Prenner, wir müssen über Kevin sprechen.

We Need To Talk About Kevin

BBC Films

Christoph: Man muss wohl langsam von einer New Wave of British Cinema sprechen, so wie uns britische Filmemacher derzeit im Monatstakt so essentielle wie fundamental verstörende Großtaten um die Ohren hauen: In einer Liga mit Nerven- und Gemütsaufreibern wie "Shame" oder "Kill List" spielt auch "We Need To Talk About Kevin" der schottischen Filmemacherin Lynne Ramsay. Der Titel ist dabei als eigenwillige Irreführung zu lesen: gesprochen (geschweige denn gehandelt) wird hier nämlich weder vor noch nach jener Wahnsinnstat, die der nämliche passiv-aggressive Wonneproppen eines Wohlstandsgewinner-Ehepaars (Tilda Swinton, John C. Reilly) zu verantworten hat. In verwegen arrangierten und betont farbmotivierten Flashbacks werden mit aller gebotenen Vehemenz Verhaltensmuster seziert, die die Katastrophe eingeläutet haben könnten. Womöglich. Ist alles bloß das Ergebnis einer komplett verkorksten Mutter-Kind-Beziehung? Oder ist Kevin einfach ein wahrhaft böses Kind? Es ist beinahe so, als hätte man Damien Thorn durch ein Mike-Leigh-Szenario gejagt: Ein Film, nach dem einem der Kiefer erst einmal ein paar Tage lang ein, zwei Etagen tiefer hängt.

Christian: Klingt zum Fürchten und unbedingt sehenswert zugleich. Wer sich von Lynne Ramsay von seinem Kinderwunsch nicht abschrecken lässt oder auch schon liebe Kleine im kinotauglichen Alter zu Hause hat, bekommt jetzt von mir noch einen Pflichttipp. Martin Scorsese, eine Ikone, auf die wir uns wohl alle einigen können, hat nämlich seinen ersten Kinderfilm gedreht. Keine Amokläufer, Mafiosi, kaputten Cops oder Auftragskiller tauchen in der Literaturverfilmung "Hugo" auf. Dafür verpackt der einzigartige Marty seine Leidenschaft für das Kino und seinen diesbezüglich pädagogischen Vermittlungswillen in ein Wunderwerk von einem 3D-Abenteuer. Die Frühzeiten der Cinematographie in Paris als rührendes Märchen erzählt, bei dem ich auch feuchte Augen bekam. Die meisten Kritikerkollegen hassten den Film bei der Vorführung aber, muss ich hinzufügen.

Sebastian: Hass hat im Kino nichts zu suchen. Lasst uns ganz im Gegenteil am Sonntag lieber weiter ganz fruit-loop-bunt die Vorfreude auf dieses aus allen Nähten platzende Kinojahr abfeiern. Wir sehen uns im Kaminzimmer, Fortsetzung folgt!

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • madameclaudine | vor 1017 Tagen, 6 Stunden, 20 Minuten

    tom hardy, taylor kitsch, michael fassbender. meine vorfreude ist gerade einem heftigen hyperventilieren gewichen. BITTE ALLES SOFORT!

    Auf dieses Posting antworten
  • elchaos | vor 1018 Tagen, 6 Stunden, 8 Minuten

    inzwischen ist mir noch ein vorfreude-pulsfrequenz-booster eingefallen:

    hysteria, romcom zur erfindung des vibrators, mit maggie gyllenhaal in der hauptrolle. die fasst den film in der aktuellen missy so zusammen... "sie streiten sich, er macht ihrer schwester einen heiratsantrag, sie geht ins gefängnis, sue verlieben sich ineinander. unterwegs massiert er legionen von vaginas. eine klassische liebesgeschichte."

    Auf dieses Posting antworten
    • christianfuchs | vor 1018 Tagen, 28 Minuten

      jössas, ich bin sprachlos.

  • elchaos | vor 1019 Tagen, 3 Stunden, 30 Minuten

    vorfreude ist die fast die schönste freude, knapp nach unerwarteter freude und vorfreude, die noch übertroffen wird

    mein vorfreude-puls schlägt von den hier erwähnten filmen bei haywire und we need to talk about kevin am höchsten, mit letzterem hatte ich gar nicht mehr im kino gerechnet, superschön, dass es doch noch klappt

    und ich freu mich, dass hier jemand lobende worte für step up 3D übrig hat, würd den wirklich gern nochmal im kino sehen. und bei the limey als soderbergh-höhepunkt bin ich sowieso dabei

    vielen dank für den hinweis zu virginie despentes neuen, der war noch nicht auf meinem radar. emmanuelle béart und béatrice dalle als paar - sounds too good to be true. und soko (i'll kill her) spielt auch mit, yeah. filmtitel gesucht und nicht gefunden, sollt blondie statt baby heissen
    www.imdb.com/title/tt1688064

    die höchste pulsfrequenz lösen sonst noch shame (yes, i'm a fassloonie) und girl with the dragon tattoo aus, die finden vielleicht eh noch in teil 2 erwähnung?

    Auf dieses Posting antworten
    • christianfuchs | vor 1018 Tagen, 10 Stunden, 47 Minuten

      "shame" findet ausführlich erwähnung, da sitzen wir gerade dran...der neue fincher bekommt aber nächste woche eine eigene geschichte, bereits gesehen. großes kino statt schwedischer "tatort" ästhetik. auf der anderen seite ist er so enorm stylish, dass viele den grindigeren tv look vorziehen werden. jedenfalls hat die famose noomi rapace mit der fantastischen rooney mara jetzt ein würdiges pendant.

    • kleinerrollhügel | vor 1018 Tagen, 9 Stunden, 18 Minuten

      step up 3d hab ich leider nicht im kino gesehen, ich liebe ihn aber für seine tanzszenen. cineastischen wert, wie oben erwähnt, würde ich ihm aber nicht zugestehen, dazu ist die story einfach zu lächerlich...
      um bei j.m. chu zu bleiben: der g.i. joe trailer verspricht ja einiges an neuem gaga-wahnsinn. große kinderaugen-vorfreude. "there is no one we can trust! - there is one man!" auftritt bruce, hahahhaha
      empfehlung übrigens für fast five (dwayne johnson), auch herrlich schwachsinnig und in seiner schwitzig-testosteron-muskeln-autos-waffen-dings unterschwellig homoerotisch...

    • elchaos | vor 1018 Tagen, 6 Stunden, 19 Minuten

      "cineastischen" wert (vielleicht das falsche adjektiv) hat für mich bei step up 3D eben genau die kombination aus den unglaublichen tanzszenen und ausnahmsweise sinnvoll eingesetzter 3D technologie. und vielleicht die tatsache, dass es dem film trotz schema F gelungen ist, einen gewissen charme zu entwickeln und mich mitzureissen. in jedem fall meiner meinung nach mit abstand der beste/sehenswerteste streetdance-film, step up und step up 2 sind vergleichsweise wirklich schrott, und auch streetdance 3D kann trotz charlotte rampling nicht mithalten

    • elchaos | vor 1018 Tagen, 6 Stunden, 13 Minuten

      und von wegen unterschwellig homoerotisch - ich find ja die beiden sherlock holmes filme strotzen nur so vor homoerotischen anspielungen, jude und robert spielen das auch grossartig. ist mir ein rätsel, wie christian in seiner sherlock holmes geschichte (der ersten glaub ich) beteuern kann, da wäre nichts ;)

    • johnleehookerelectro | vor 1017 Tagen, 21 Stunden, 32 Minuten

      sherlock holmes 2 is ja der unterschätzteste blockbuster des jahres mmn..unglaublich wie sich die action wieder mit schlagfertig verknüpften wortwitz und "inception-mässigen" storyverlagerungen vermischt

      und@ homoerotik
      glaub das is in jeder stella adler acting school irgendwo drinnen bisl gay zu acten .. bzw alle guten heterokumpels zB scheissen sich nix hinundwieder auch mal bisl gay zu sein haha

      es geht ja vorallem darum als hetero die angst vor homosexualität zu verlieren.. aber nicht gleich selber seine subjektive einstellung zur erotik damit zu verbinden..und der downey hat ja grad ein kind mit seiner frau bekommen...
      aber stimmt schon.. bei schauspielern weis man nie..vorallem bei guten haha

    • johnleehookerelectro | vor 1017 Tagen, 21 Stunden, 15 Minuten

      aso du hast e die rollen von holmes und wattson ansich gemeint
      .
      aber da greift wohl noch immer das "heterokumpels" argument von oben
      ..als selbstebewusster hetero hat man eben keine angst mal gay zu acten weil man sich seinen sehnsüchten e bewusst is.holmes spielt sich halt gerne und verwirrt andere gern..wenn er auf wattson erotisch stehen würde hät er ihn wohl schon längst mit etwas betäubt haha

      und guy ritchie is wohl nicht der typ der da ne echte anspielung im stille der 60er jahre bumtschak "batman und robin" und machen wollte..nur ne ganz doppel3fach deutige..aber kann wohl jeder/jede sehen wie sie will:)ein weiteres indiz für die qualität des films

    • christianfuchs | vor 1017 Tagen, 55 Minuten

      word!

  • prom000 | vor 1019 Tagen, 7 Stunden, 39 Minuten

    haywire

    bill paxton? HELL YEAH!!!!

    Auf dieses Posting antworten
  • johnleehookerelectro | vor 1019 Tagen, 12 Stunden, 53 Minuten

    haywire war bis jetzt neben dark knight rises der einzige "mit offenem mund-anschau trailer"
    soderberg sorgte offensichtlich oft für einpennen(oder für 2 stündige stylische david holmes musikvideos über casinos ausrauben)
    aber dass er "schauspiellaien" gut in die hauptrolle einbauen kann, war ja schon bei "girlfriend experience" mit sasha grey(film: "hm naja ganz ok",hauptrolle: "absolut glaubwürdig!")zu erkennen

    und das die garano sämtliche method act pussys in so einem gut produzierte film verdrischt,ihre weiblichkeit aber behält is dermassen omg-future shit(ok channing tatum hat einige ringer erfahrung) einfach nur YIEA goe for it girl!
    (bei GI joe, die rothaarige war ja noch lustig,amazonen valkyren in allen ehren, aber das hier scheint ein neues level zu sein)

    und dark knight rises trailer sieht 0815 aus für nolanzimmer verhältnisse aber tom hardy und die story werden es schaun rausreissen
    wer wissen will wies(vermutlich) ausgeht und damit leben kann, soll sich einfach die knightsaga von dixon und moench cheken..bezüge zur heutigen zeit mit hooligen oder widerstands banden etc (+kleinigkeiten worauf moores watchmen vl weniger eingegangen sind)tom bronson hardy=pörfekt
    etc

    weiters zu empfehlen
    "let the right one in" regisseur Tomas Alfredson goes hollywood mit nem spionremake http://www.imdb.com/title/tt1340800/

    "in brügge" geht endlich "weiter"
    http://www.imdb.com/title/tt1931533/

    rampart wird noch oscar film...

    Auf dieses Posting antworten
    • johnleehookerelectro | vor 1019 Tagen, 12 Stunden, 52 Minuten

      http://www.imdb.com/title/tt1640548/

      etc etc

    • johnleehookerelectro | vor 1019 Tagen, 12 Stunden, 44 Minuten

      natürlich gabs vorher schon nikita und base moi (natl portman in your highness )..etc..aber zu wissen das sie einem wirklich KO schlagen könnte..das bringts einfach wie der "true story" effekt

    • elchaos | vor 1019 Tagen, 4 Stunden, 11 Minuten

      auf tinker tailor soldier spy freu ich mich auch sehr, keine ahnung worums geht (will es auch nicht wissen), aber tomas alfredson! yeah!

    • christianfuchs | vor 1019 Tagen, 3 Stunden, 56 Minuten

      über "tinker tailor" & co parlieren wir in der zweiten runde, die grad im gange ist, große vorfreude & der kommt ja schon bald...apropos alfredson, das angeblich ziemlich gute "let the right one in" remake hab ich ja nie gesehen, ihr?
      immerhin ist die göttliche chloe moretz dabei...

      ist "seven psychopaths" ein richtiges brügge
      -sequel oder nur gleiches team?

    • elchaos | vor 1019 Tagen, 3 Stunden, 17 Minuten

      ich fürcht mich vor let me in, bauchgefühl sagt das kann nur schiefgehen, trotz chloe. schiefgehen = den für mich ziemlich unantastbaren lät den rätte komma in per assoziation zumindest ankratzen (mehr kaputt machen kann man bei so einem starken film eh nicht, aber immerhin). schon der titel suggeriert ne watered-down version, indem das "right one" und damit auch die morrissey-inspiration und all der damit verbundene subtext weggelassen wird

      wobei ich girl with the dragon tattoo zuerst auch nicht riskieren wollt, und nach zahlreichen interviews mit fincher und rooney es doch mit gutem gefühl wagen werd

      lass mich also gern überzeugen, wenn wer let me in empfehlen kann

    • johnleehookerelectro | vor 1018 Tagen, 18 Stunden, 13 Minuten

      "morrissey-inspiration"??..spricht jetzt nicht unbedingt für den titel
      ka hab die US version auch noch nicht gesehen,aber das original war dermaßen devistating und ein brainfuck jedesmal wenn man nur dran denkt!..da fürchtet man sich vl wirklich das einem diese sichtweise auf diese story versaut werden könnte

    • johnleehookerelectro | vor 1018 Tagen, 18 Stunden, 12 Minuten

      aber jucken tuts schon den vergleich zu haben

    • johnleehookerelectro | vor 1018 Tagen, 18 Stunden, 6 Minuten

      und seven psychopaths is wohl nur "gleiches team"
      aber mit nem heftigen cast.und wär schon super wenn der neue farrel dieselbe verregnete und unberechenbare hin und herzuckende stimmung wie in brügge hätte

      bin gspannt auf teil2

    • christianfuchs | vor 1018 Tagen, 10 Stunden, 44 Minuten

      "fucking bruges, man!"

      ich fürcht mich aus den gleichen gründen wie ihr vor "let me in". lese übrigens gerade das neue buch des vorlage-autors lindquist, "wolfskinder", ziemlich super.

    • kleinerrollhügel | vor 1018 Tagen, 9 Stunden, 32 Minuten

      also, ich hab mir let me in in fast forward (immer ein bissi nach vor klicken, ihr wisst schon) angesehen, in normaltempo hab ichs einfach nicht durchgehalten, weil im prinzip kennt mans eh schon. ich hab aber kaum noch erinnerungen an einzelheiten. aber es kam mir viel schlechter vor als das original. die drückende skandinavische stimmung kann man nicht kopieren...

    • kleinerrollhügel | vor 1018 Tagen, 9 Stunden, 28 Minuten

      aja, und in bruges hat die messlatte für nachfolger recht hoch gelegt...wird sicher spannend was da rauskommt.

    • elchaos | vor 1018 Tagen, 4 Stunden, 36 Minuten

      john, siehe http://en.wikipedia.org/wiki/Let_the_Right_One_In#Title
      plus die lyrics hier
      www.songmeanings.net/songs/view/3530822107858502460
      find das spricht sehr für den titel

    • johnleehookerelectro | vor 1017 Tagen, 23 Stunden, 12 Minuten

      hm der text hat wirklich was hochgradig poetisches was dem film würdig is,..der stil von morrissey is halt überhaupt nicht meins normal, aber hab da wohl in der "fettn" eindeutig zu schnell geurteilt. thx fürs aufklären und insider wissen:) ,mal wieder sehr planlos geurteilt von mir

  • sauvage | vor 1019 Tagen, 13 Stunden, 47 Minuten

    Auf "Haywire" freut ich mich mit Vehemenz.

    Und ich habe beim Trailerschauen einmal mehr gemerkt, was für ein Steinzeitweib ich bin, das schockiert mich immer wieder. Dwayne "The Rock" Johnson? - Ich kann mir keine Aufrisskonversation vorstellen. Oder IRGENDEINE Konversation. Aber: Die SCHULTERN! Der REST! Und zum Drüberstreuen dieses Lachen. Excuse me, /me has to take a long cold shower.

    Auf dieses Posting antworten
    • elchaos | vor 1019 Tagen, 4 Stunden, 15 Minuten

      like (sauvage, nicht dwayne)

    • christianfuchs | vor 1019 Tagen, 4 Stunden,

      ich überlege mir gerade, was für ein weibliches pendant es zu "the rock" geben könnte, um mich der steinzeitkonversation anzuschließen...

    • elchaos | vor 1019 Tagen, 3 Stunden, 39 Minuten

      gute frage, ich überlege mit

    • sauvage | vor 1019 Tagen, 2 Stunden, 6 Minuten

      like (elchaos)
      lust (Dwayne)

    • beastmaster | vor 1019 Tagen, 1 Stunde, 59 Minuten

      scorpion king = sauvage-porn

    • johnleehookerelectro | vor 1018 Tagen, 18 Stunden, 21 Minuten

      pendant zu se rock=zooey dechanel in yourhigness
      naiv-steinzeitgeil-lustig
      abgesehen davon das jede geile frau steinzeitgeil is..weil steinzeit is wie...

      drunk post ende

    • sauvage | vor 1018 Tagen, 15 Stunden, 5 Minuten

      @beastmaster: Den hab ich nie gesehen. Der klingt soooo schlecht, da kommen dem Genuss zu viele beleidigte Hirnzellen in die Quere, ya know?

    • christianfuchs | vor 1018 Tagen, 10 Stunden, 41 Minuten

      john lee, du experte zum thema...frau deschanel spricht mich auch als actrice nur bedingt an..."your highness" hab ich unlängst vom abverkaufsstapel gegrapscht, vorher noch "eastbound & down" endlich 1ste staffel fertigschauen, schluck.

    • elchaos | vor 1018 Tagen, 4 Stunden, 44 Minuten

      nach reiflicher überlegung fallen mir zumindest eine handvoll potentielle steinzeit-beispiele ein, für die ich anfällig bin, auch wenn mein filmfrauen-geschmack sonst eher sinnvoll mit tilda swinton, noomi rapace als lisbeth salander oder jane birkin in je t'aime, moi non plus repräsentiert ist. potentielle weibliche steinzeit-pendants: angelina jolie in gia, megan fox in der legendären transformers-autowasch-szene (und nur dort), jessica alba, mila kunis, evangeline lilly in lost, und scarlett johanson praktisch immer und überall. wobei die alle trotz amplifizierter weiblichkeit gleichzeitig stark sind und sein dürfen, aber vielleicht ist das ja genau der steinzeit-prototypus, war ja kein leichtes leben damals ;)

    • elchaos | vor 1018 Tagen, 4 Stunden, 40 Minuten

      am liebsten mag ich scarlett übrigens so (antisteinzeitlich)
      www.kweens.de/2009/07/04/lovely-saturday-johansson-und-teese

    • beastmaster | vor 1018 Tagen, 3 Stunden, 33 Minuten

      @sauvage: steinzeitliche gefühle schalten also nicht gleich dein hirn ab ? gesunde einstellung und gut für die selbstachtung !

    • johnleehookerelectro | vor 1017 Tagen, 22 Stunden, 17 Minuten

      @elchaos
      "wobei die alle trotz amplifizierter weiblichkeit gleichzeitig stark sind und sein dürfen"...wieso "sein dürfen"?

      glaub "steinzeit" steht in dem zusammenhang auch einfach nur die heissglühende unbekümmertheit ihre lust auszudrücken und zwar so, dass es niemand auch nur ansatzweise wagt, ihre stärke in frage zu stellen....wie eben alba dechannel fox undco zB.
      dann kam ja in der mythologie die ebenso anziehende "kühle" dazu(gemma atterton als aphrodite war quasi alles in einem, kalt und heiss etc ..apropo kampf der titanen teil2,schlechter kanns ja immerhin ned werden)
      eine kühle die frauen unberechnbarer machte und platz für mehr stärke bot.

      wobei sich die hardcore-starken amazonen und vallkyren immer abgeschottet haben und auf ihren inseln lebten weil sie ihre stärke eben niemals für nen mann aufgeben wollten..was auf der anderen seite wieder bisl feig kommt

      heutzutage zeigt sich die stärke ja im ständigen austausch und alle waffen sind erlaubt,bzw es gibt mehr als heiss und kalt.....wie zB in den johansson teese fotos..damn.....sweet mother of god!

      @topic
      Christina Hendricks von madmen is DIE steinzeitgeile

    • sauvage | vor 1017 Tagen, 18 Stunden, 8 Minuten

      @beastmaster: *lach* Danke. Ich habe ich sehr aktives, analytisch arbeitendes Hirn, das nicht mal immer dann Pause macht, wenn ich schlafe und mein Unterbewusstsein übernimmt. Gerade hat mich der Wecker aus einem Traum geweckt, in dem ich mit meiner Mutter über die Bedeutung des Fiktionsvertrags in Literatur und Film gestritten habe! *lach*

    • elchaos | vor 1017 Tagen, 6 Stunden, 14 Minuten

      sauvage und beastmaster, ein wunderbarer dialog, da würd ich gern länger mitlesen

      john, stimmt, christina hendrecks hab ich komplett vergessen, und wie die die großbuchstaben verdient

      stark sein dürfen bezog sich darauf, dass ein weiblichkeitsklischee die mär vom "schwachen" geschlecht ist, und es immer noch menschen/männer gibt, die mit frauen nicht anders klar kommen, als wenn sie dieser fiktion entsprechen, oder zumindest das fragile weibchen spielen

      ich hab letztens sehr, sehr lang gerätselt, wie es sein kann, dass jemand wie jennifer aniston zur "hottest woman of all time" gewählt wird (im men's health readers' poll 2011). ich find sie weder hübsch, noch hat sie auch nur einen funken von sexueller ausstrahlung, alles an ihr ist durchschnittlich, um nicht zu sagen laaaaangweilig. aber irgendwann hat es klick gemacht: jennifer aniston ist eine frau, vor der sich kein mann auf der welt fürchten muss

    • christianfuchs | vor 1017 Tagen, 42 Minuten

      ja, wirklich großes lesevergnügen. und danke für die christina hendricks erwähnung.

      das steinzeitliche an the rock habe ich als vergnügen an niedrigsten instinkten verstanden, keine auufrisskonversation etc. da passen dann schon frau fox und die alberne jessica, die dringen aber irgendwie nicht zu mir durch.

      scarlett werde ich ewig mit "lost in translation" verbinden, also mit konversation only & platonischen alleine-zu-zweit-gefühlen, wobei die teese-fotos mit ihr ganz groß sind. und mit der großartigen mila kunis würde ich mich gerne über sehr viele themen unterhalten...schwierig, weiterhin, für mich...

    • christianfuchs | vor 1017 Tagen, 39 Minuten

      ps: als ich emily browning und den "sucker punch" girls gegenübergesessen bin, bin ich rot geworden, glaube ich. hat alternder/ewiger schulbube zu sein auch was mit steinzeit zu tun?

    • elchaos | vor 1016 Tagen, 13 Stunden, 1 Minute

      ich würde sagen: ja. aber ich glaub ich nehm es mit der trennung steinzeit/nichtsteinzeit nicht so genau. ein bisschen konversation kann nie schaden ;)

    • johnleehookerelectro | vor 1016 Tagen, 7 Stunden, 12 Minuten

      http://www.youtube.com/watch?v=I2mVjFcqWiw

  • kleinerrollhügel | vor 1020 Tagen, 5 Stunden, 15 Minuten

    ich bin gerade vollkommen euphorisiert von dem haywire trailer. AWESOME! da hätte jetzt nur noch jason bourne gefehlt, den sie auch noch ausknockt. und gina canaro ist natürlich sowieso super, einfach mal ihren namen in youtube eingeben...

    der dark knight trailer war eine enttäuschung, der film kann trotzdem nur gut werden, tom hardy als bane ist eine erscheinung.

    ich glaub, der neue sascha baron cohen wird auch lustig:
    http://www.imdb.com/title/tt1645170/
    allein die szene mit meagen fox...

    Auf dieses Posting antworten
    • beastmaster | vor 1020 Tagen, 5 Stunden, 13 Minuten

      ich glaube der batman - trailer ist mehr ein teaser, da wird noch viel zurück gehalten.

    • johnleehookerelectro | vor 1019 Tagen, 13 Stunden, 16 Minuten

      der erste trailer teaser hatte einfach viele szenen(bzw sezenerien) aus den vorigen teilen,wirkte daher am anfang wie ein "gut" gemachter fake trailer.laut imdb is er aber offiziel
      der 2te is e normal http://www.youtube.com/watch?v=-yh6SriAjdE

  • groundbeef | vor 1020 Tagen, 6 Stunden, 36 Minuten

    danke für den bericht, immer wieder brauchbare anregeungen dabei.
    der neue will ferrell steht ganz oben auf meiner must watch list.
    nice, thx

    Auf dieses Posting antworten
    • christianfuchs | vor 1020 Tagen, 5 Stunden, 53 Minuten

      freut uns, wenn was dabei ist, sonntag abend kommt teil 2...

    • beastmaster | vor 1020 Tagen, 5 Stunden, 16 Minuten

      wird da prometheus noch genauer besprochen ? der trailer ist ja sehr reichhaltig...

    • christianfuchs | vor 1020 Tagen, 2 Stunden, 56 Minuten

      der trailer kann einiges, stimmt. es gibt aber noch wenige brauchbare infos, da herr scott ja unter äußerster geheimhaltung dreht. das ende, meinte er aber, schließt sich mit dem anfang seines original-alien kurz. bleibt zu hoffen, dass diese ursprungs-saga nicht noch mehr zerstört als die doofen avp-filme....
      am sonntag andere & noch viel mehr filme....

    • beastmaster | vor 1019 Tagen, 2 Stunden, 8 Minuten

      noch ein letztes wort dazu: wenn der film wirklich nur lose mit "alien" verbunden ist, kann es gut werden. falls die letzte einstellung aber eine langsame kamerafahrt auf ein alien-ei mit darüber gelegter dräuender musik ist, werfe ich etwas richtung leinwand. ich bin kein großer fan allzu fließender prequel-übergänge, siehe "star wars: epIII" oder "the thing" (2011 film).

  • beastmaster | vor 1020 Tagen, 6 Stunden, 42 Minuten

    Ja, "G.I. Joe" war wirklich überraschend unterhaltsam, wenn auch sehr gaga. Vor allem genial, wie Dennis Quaid das mit seiner seiner "ultra-straight-faced"- Performance den exquisiten Charakter des Filmes unterstreicht.

    Auf dieses Posting antworten
    • kleinerrollhügel | vor 1020 Tagen, 5 Stunden, 22 Minuten

      g.i. joe war sehr gaga, die szene in paris mit all ihrer kindlich-begeisterten zerstörungswut kann aber schon was.

    • beastmaster | vor 1020 Tagen, 5 Stunden, 14 Minuten

      na "gaga" war im besten sinne gemeint ! ich war nach der lektüre hier ganz erfreut, dass auch andere meine meinung über den film teilen.