Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Drama-Queen"

Musik, Film, Heiteres

Christian Fuchs

Twilight Zone: Film- und Musiknotizen aus den eher schummrigen Gebieten des
Pop.

14. 1. 2012 - 17:35

Drama-Queen

Was wurde eigentlich aus Sean Penn? Kleine Abrechnung eines ehemaligen Fans.

Man muss sich das einmal vorstellen. Es ist Viennale-Zeit, der Direktor heißt Werner Herzog, und er begrüßt gerade vor versammelten Journalisten einen guten Freund in Wien. Dieser hört auf den Namen Sean Penn und grinst schüchtern auf dem Podium über die Komplimente seines Regiekollegen.

Was sich wie ein feuchter Cineastentraum anhört, ereignete sich 1991 tatsächlich. In dem einzigen Jahr seiner Viennale-Direktorenschaft holt Herzog nicht nur John Carpenter zu einer Werkschau in die Donaumetropole. Die Kinolegende lädt auch den damaligen Regiedebütanten Sean Penn ein, um dessen grandiosen Debütstreifen „The Indian Runner“ abzufeiern.

Der Stargast ist Anfang der Neunziger als Schauspieler in aller Munde. Seine Spezialität: unkonventionelle Rollen, verkörpert durch fanatisches Method Acting. So obsessiv steigert sich Penn in meisterlichen Filmen wie „At Close Range“, „Colors“ oder „State Of Grace“ in seine gestrauchelten Figuren, dass die Presse ihn auch privat zum rebellischen Provokateur stilisiert.

Shanghai Surprise

Warner Bros

Hit Me, Baby!

Ganz falsch ist dieses Image natürlich nicht, wenn man bestimmte damalige Statements verfolgt und das zornverzerrte Gesicht von Sean Penn in Klatschgazetten sieht, in denen er immer wieder mit geballter Faust erscheint. Dabei haben die handgreiflichen Auseinandersetzungen mit Paparazzi meist denselben Grund: Neugierige Fotografen stellen Penn und seiner Gattin, einer gewissen Madonna Luise Ciccione, ständig nach.

Die Ehe ist zur Zeit der Viennale-Pressekonferenz längst wieder geschieden, Fragen nach der Ex-Frau sind streng verpönt. Als ein Ö3-Societyreporter, der mittlerweile längst zur Fernsehinstitution aufgestiegen ist, dennoch das Wort „Madonna“ in die Runde wirft, sinkt die gute Laune oben am Podium.

Sean Penn, der ehemalige Surferdude, der zusammen mit seinem Kindergartenkumpel Charlie Sheen sämtliche Vorzüge einer Rock’n’Roll affinen Jugend auskostete, der außenseiterische Sturschädel und Hollywood-Hitzkopf, will 1991 nicht mehr über Pop und seine Promi-Ex reden. Er möchte als Künstler ernst genommen werden. Verprügelt wird der lästige Wiener Reporter aber nicht.

The Tree Of Life

Concorde

Outlaw-Balladen

Fast forward in die späten Neunziger- und frühen Nuller-Jahre. Mit packenden Filmen wie „Carlito’s Way“, „U-Turn“, „Thin Red Line“ oder „Mystic River“ zementiert Sean Penn als Darsteller genau jene Reputation, nach der er sich damals in Wien noch sehnte. Für letzteren Streifen erhält er den Oscar, vor seiner Rede herrscht Anspannung, weil er längst auch als linksliberaler Politaktivist in aller Munde ist.

Neben dem Schauspieler Penn hinterlässt er zunächst auch hinter der Kamera einen tiefen Eindruck. „The Indian Runner“, das ist ein eindringliches Drama über Moral, Verantwortung, Familiensinn und die Auflösung eben dieser Werte. Nach einem Song von Bruce Springsteen erzählt der Film von zwei grundverschiedenen Brüdern, die dennoch eine tiefe Zuneigung verbindet. Viggo Mortensen brilliert als finsterer Outlaw in seiner ersten großen Rolle.

The Indian Runner

Columbia

„The Crossing Guard“ erreicht nicht die Dichte des Vorgänger-Films, hat aber auch seine Momente. „The Pledge“ (Das Versprechen, 2001) transportiert einen Roman von Friedrich Dürrenmatt an die amerikanisch-kanadische Grenze. Ein pensionierter Cop, vom Penn-Buddy Jack Nicholson eindringlich gespielt, steigert sich in einen Sexualmord hinein, der bereits zu den Akten gelegt wurde. Wie auch Penns andere Regiearbeiten pendelt „The Pledge“ zwischen meditativer Langsamkeit und mitreißender Spannung.

Mit „Into The Wild“ (2007) portraitiert Sean Penn erneut einen obsessiven Außenseiter, der seinen Weg störrisch bis zum Untergang geht. Aber leider verrennt sich diesmal der Regisseur selbst. Denn im Grunde ist der 23-jährige Chris (Emile Hirsch) ein verbohrter und engstirniger Charakter, der seine Selbstgefälligkeit hinter einer grinsenden Bubenfassade versteckt. Der Film mystifiziert den keuschen Verweigerer aber zu einer jesushaften Märtyrerfigur und nimmt sein naives Weltbild ernst.

Into The Wild

tobis

Triefende Gesichter

In den Nullerjahren verändert sich auch etwas beim Schauspieler Sean Penn. Die kraftvolle Energie, mit der er früher faszinierte, sie flackert kaum mehr auf. Das krampfhaft verschachtelte Melodram „21 Grams“ ist der Beginn einer Phase, die mit Unterbrechungen bis zum heutigen Tag anhält. Penn taumelt „gesichtstriefend“ (Copyright Martin Blumenau), mit tranäugiger Leidensmiene durch seine Filme, trägt die Betroffenheit wie ein Schild vor sich her.

Milk“, Oliver Stones Biopic des homosexuellen Bürgerrechtlers Harvey M., das ihm 2009 seinen zweiten Darsteller-Oscar beschert, überrascht mit einer lockeren, ungezwungen wirkenden Performance. Aber spätestens in Terrence Malicks „The Tree Of Life“ verkörpert er die Daseinskrise eines depressiven Architekten dermaßen überdeutlich sensibel, dass seine greinenden Szenen wie Störfaktoren in dem Meisterwerk wirken.

The Tree Of Life

Concorde

Es mag ungerecht und oberflächlich sein, Sean Penns aktuellere Rollen, seine patzige Strenge in Interviews und den abgründig dämlichen „Into The Wild“ zu einem Gesamtbild zu vermischen. Aber wohl nicht nur für den Schreiber dieser Zeilen mutiert der bewunderte Hollywood-Outsider zu einer gewaltigen Nervensäge, der man filmisch wenn möglich aus dem Weg geht.

Bestes, weil extremstes Beispiel: Sean Penns neuester Film. Der mittlerweile 51-Jährige setzt in dem Indiedrama „Cheyenne – This Must Be The Place“ erneut auf seinen mittlerweile vertrauten Leidensblick. Diesmal aber mit einem Twist. Auf dem Kopf trägt Penn ein schwarz gefärbtes Frisuren-Vogelnest á la Robert Smith, die Augen sind mit Kajal unterstrichen. Willkommen im traurigen Leben des alternden Gruftrockers Cheyenne.

Mr. Existenzangst

In den 1980ern galt er als Superstar der Gothic-Szene, jetzt haust der Musiker zurückgezogen in einer Villa in Irland. Als er die Nachricht von seinem sterbenden Vater erhält, wagt der soziophobe Cheyenne dennoch eine Reise in seine Heimat USA. Dabei sieht man den elegischen Bildern dieses Films an, dass Regisseur Paolo Sorrentino die Roadmovies von Wim Wenders oder Jim Jarmusch schätzt oder auch manche Filme der Coen Brüder. „This Must Be The Place“ zeigt ein Amerika voller weiter Landschaften und bewusst skurriler Typen. Dazu ertönen Songs von Arcade Fire und New- Wave-Ikone David Byrne taucht sogar höchstpersönlich auf.

Die malerische Melancholie hat aber ein gehöriges Manko: die Hauptfigur und ihren Darsteller. Wie ein wisperndes, lispelndes Gespenst bewegt sich Sean Penn als Cheyenne durch die Kinoballade, die tragikomische Gequältheit ist irgendwann unerträglich anzuschauen. Tolle Bilder, schöne Musik, bitterböse Dialoge – das alles hilft nichts, weil Herr Penn die Existenzangst des Protagonisten zur Pose stilisiert. Wie wird er mit seinem nächsten Film diese konzentrierte Schwermut toppen können? Ich, für meinen Teil, fürchte mich davor.

Cheyenne - This Must Be The Place

Luna Film

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • cappygspritzt | vor 948 Tagen, 21 Stunden, 41 Minuten

    sean penn, hab ich nie kapiert. war auch nie fan. eastwood clint als regisseur liegt mir auch recht fern...(evtl geb ich ja erbamungslos eine chance)

    Auf dieses Posting antworten
  • tschgorga | vor 949 Tagen, 17 Stunden, 26 Minuten

    Cheyenne - This must be the place

    Ich finde, dass bei Cheyenne sicherlich der Regisseur die Hauptschuld trägt. Ich hatte das Gefühl, die Charaktere waren zuwenig, wenn mans ein bisschen härter ausdrücken möchte, schlampig herausgearbeitet. Die Geschichte war unrund - ums mit meinen einfachen Worten zu sagen. Naja. Aber die Bilder und die Musik waren nicht schlecht.

    Auf dieses Posting antworten
  • fuchfe | vor 949 Tagen, 17 Stunden, 45 Minuten

    "This must be the place"...

    ... habe ich im Sommer beim London FIlm Festival gesehen. Der Film an sich, und gerade Sean Penns Darstellung und Charakter haben mir sehr gut gefallen. Wobei ich deinen Vorwurf verstehen kann, dass Sean Penns Filme nicht mehr so gut sind wie "damals" - aber zu sagen, dass man SP filmisch aus dem Weg gehen sollte finde ich sehr überzogen...

    Auf dieses Posting antworten
  • drpretorius | vor 949 Tagen, 22 Stunden, 9 Minuten

    Ich find ja die beste Sean Penn Rolle (abgesehen von Jeff Spicoli;) ist Emmet Ray in "Sweet and Lowdown". Und auch einer der unterschätzdesten Woody Allen Filme!

    Auf dieses Posting antworten
    • elchaos | vor 949 Tagen, 13 Stunden, 44 Minuten

      ist auch meine lieblings-sean-penn-rolle. und der einzige woody allen film, für den ich ausschliesslich positive gefühle habe

  • softmachine | vor 949 Tagen, 22 Stunden, 58 Minuten

    selten dämlich-reaktionärer artikel. into the wild verherrlicht doch nicht den protagonisten, das ist doch reine projektion von was- wurde-eigentlich-aus- -christian-fuchs, was gibt es denn da zu verherrlichen, penn nimmt die figur und die geschichte ernst und zeigt, wohin antizivilisatorische klischees führen können. eine jesusfigur ? also deine drogen möchte ich auch. bitte um argumente, nicht nur geschmäcklerische verurteilungen. penn ist übrigens in streifen wie sweet & lowdown oder hurlyburly auch witzig zu sehen. die politische haltung von penn zum vorwurf zu machen und ihm berechnende falschheit und egoismus zu unterstellen ist besonders widerlich. und was eigentlich bei der milk oskar verleihung so schlimm war, bleibt auch das geheimnis des autors.

    Auf dieses Posting antworten
    • johnleehookerelectro | vor 949 Tagen, 19 Stunden, 18 Minuten

      hast jetzt die wut aufn zikmund endlich hinter dir und suchst dir neuen neuen oderwas?
      film/kunst=doppelt bis "unendlich" abgeleitete kontingenz einer totalisierenden korrelation zwischen common sense und subjektivität

      viel schlimmer als in der wirtschaft
      schimpf mal nicht so

    • johnleehookerelectro | vor 949 Tagen, 19 Stunden, 17 Minuten

      "einen neuen"

    • softmachine | vor 949 Tagen, 17 Stunden, 15 Minuten

      na ja ignoranz plus dummheit macht einen eben wütend. hier haben ja einige nicht mal die eier das politische orf-gebaren zu kritisieren,, aber im austeilen gegen "gesichtstriefende" menschen, die courage haben, sind sie groß...

    • elchaos | vor 949 Tagen, 13 Stunden, 46 Minuten

      softmachine, eine ausführlichere kritik zu into the wild ist oben im text verlinkt, dort finden sich vermutlich auch argumente. hier nochmal damit du's nicht suchen musst:
      http://fm4v2.orf.at/fuchs/221559/main.html

    • johnleehookerelectro | vor 949 Tagen, 12 Stunden, 33 Minuten

      naja dir fehlt halt(bzw immerhin) der komplett gleichgültige zynismus der die wut in internetforen(...)abdämpft und im besten fall gar kein kommentar hervorbringt
      ich schau seit monaten kein fern hlr kein radio..ka was das hier mit dem damn orf zu tun haben soll
      irgendwas softie..irgendwas!

    • johnleehookerelectro | vor 949 Tagen, 12 Stunden, 28 Minuten

      softie sollte nicht in bezug auf "softi" wie weichei sondern als spitzname herhalten no offense.
      und nona gehört mal alles hinterfragt(grad fm4)
      aber der connect zwischen ner sean penn kritik und dem orf..dieser höchst ominöse connect...er is nicht WIRKLICH da

    • johnleehookerelectro | vor 949 Tagen, 12 Stunden, 13 Minuten

      sry für den 3fach post aber hab das wichtigste vergessen(abgesehen davon das es sich hier um geschmacksfragen handelt und die wut indem fall als intention or woteva sowieso ins leere gehen muss)

      es is auf alle fälle beunruhigend lange her ,dass die fm4 movie redaktion beissende ernste kritik zur kinowelt abgeliefert hat..es wurde fast nurmehr gelobt als obs kein morgen gäbe.vorsichtig für und wieder abgewogen ..fast so überpositiv wie rob lowe als boss in parks and recreation(oder wie der kunstlehrer von marge bei ner alten simpsons folge)

      sowas beruhigt dann doch wieder

    • softmachine | vor 947 Tagen, 14 Stunden, 15 Minuten

      zum thema orf: http://www.youtube.com/watch?v=o6SzZmMNfNg

  • blauegiraffe | vor 949 Tagen, 23 Stunden, 56 Minuten

    ?

    abgründig dämliches into the wild?

    ich finde nicht, dass der film die naive weltsicht seines protragonisten verherrlicht.

    Auf dieses Posting antworten
    • johnleehookerelectro | vor 949 Tagen, 22 Stunden, 50 Minuten

      seh ich auch so(tree of life is dagegen folterkammer..ausser die geile universe szene)
      aber is halt auch ein film nur "4 the right mood"...
      und das kritische buch vs film ding kommt auch noch hinzu.
      2007 war aber der pefekte zeitpunkt für so nen film..wenns david lynch mit nem alten mann auf nem rasenmäher macht is es cool ..emile hirsch und penn kauft die deepheit halt niemand ab

    • gndl | vor 949 Tagen, 20 Stunden, 57 Minuten

      das

      problem mit into the wild ist dass beide recht haben. der protagonist ist selten dämlich aber der film ist gewaltig und zieht einen mal ganz weit weg. was ist damit falsch? es gibt sicher genug verbohrte abenteurer die wissen wo sie hilfe holen können wenn ihnen der reis ausgeht.

    • johnleehookerelectro | vor 949 Tagen, 19 Stunden, 29 Minuten

      naja vorallem weils dämlich ist, ist es widerum praktisch
      2 stundenlang jemand anderen stellvertretend "fürsich"mal kurz aussteigen zu lassen ,why not..man könnt sich zwar gleich ne gute BBC-docu über alaska or woteva anschaun, aber die handlung war bei into the wild e im hintergrund..freiheit,frau irgendsowas allgemeingültiges halt..absolut legitim

    • konraider | vor 949 Tagen, 19 Stunden, 4 Minuten

      .. ..

      was man aber dem Film Into the wild ankreiden muss ist , das er die Stimmung des Buches nicht wiedergeben konnte

  • konraider | vor 950 Tagen, 15 Minuten

    cheyenne ...

    fand ich ziemlich gut .. hat einen ganz gemütlichen Humor .. wenn man Roadmovies nur mehr auf Wim Wenders oder Jim Jarmusch runterbricht, dann darf man wahrscheinlich überhaupt keine mehr machen. Im Grunde darf man dann gar nix kreatives mehr machen, den in irgendeiner Form war alles schon da.

    Auf dieses Posting antworten
  • konraider | vor 950 Tagen, 17 Minuten

    cheyenne ...

    Auf dieses Posting antworten
  • cpausch | vor 950 Tagen, 2 Stunden,

    ich mag den herrn penn in "it's all about love" sehr gern, zum beispiel.

    Auf dieses Posting antworten
  • pfisterbua | vor 950 Tagen, 4 Stunden, 3 Minuten

    ich hab auch das ur angsti.

    Auf dieses Posting antworten