Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Olympische Chuzpe"

Musik, Film, Heiteres

Robert Rotifer London/Canterbury

Themsenstrandgut von der Metropole bis zur Mündung: Bier ohne Krone, Brot wie Watte und gesalzene Butter.

15. 4. 2012 - 13:13

Olympische Chuzpe

Für MusikerInnen ist dabeisein offenbar alles, was sie sich in London 2012 erwarten können. Lebendig oder tot - wie Keith Moon.

Ich hab mir bisher ja größte Mühe gegeben, meine Korrespondentenpflicht zu ignorieren, die Olympischen Spielereien links liegen zu lassen und schon gar nicht in die übliche Meckerei über Kommerz und Coca-Cola zu verfallen.

Wie vorauszusehen türmen sich jenseits des Sports jene absurden Schwachsinnigkeiten, die Ereignisse dieser Art zu begleiten pflegen, wie zum Beispiel die Zubetonierung grüner Wildnis im Nordostlondoner Schwemmland zwecks Errichtung temporärer Gebäude, die sogenannte Revitalisierung einer völlig verarmten Nachbarschaft durch den Hohn eines Luxus-Einkaufszentrums (wie lang das wohl überleben wird), die mehr als dubiose Organisation des Kartenverkaufs (zuerst online an der Kartenverlosung teilnehmen, dann herausfinden, ob man seine Karten oder das dafür per Kreditkarte deponierte Geld zurück kriegt - was logischerweise dazu führen musste, dass manche letztendlich mehr Karten kauften, als sie sich eigentlich leisten konnten, während andere leer ausgingen) oder die noch dubiosere massenhafte Vergabe von Karten an Sponsoren...

Hab ich alles an diesem Blog vorübergehen lassen.

Aber dann kam das Unrecht, das meinen innersten Nerv trifft, und schon blogge ich hier voll der Empörung:

Vor ein paar Tagen nämlich meldete die Musician's Union (jene gut organisierte britische MusikerInnengewerkschaft, der - das Problem von Gewerkschaften überall - ohnehin nur diejenigen Musizierenden angehören, die auf die eine oder andere Art vom Musikmachen leben können), dass einigen ihrer Mitglieder Gigs im begleitenden Schauprogramm angeboten wurden - für null Gage.

In der Organisation der Spiele und auch rund um das Krönungsjubiläum der Königin, so die Gewerkschaft, herrsche offenbar die Mentalität, dass MusikerInnen sich über die Öffentlichkeit (das schöne Wort "exposure") freuen sollten, die man ihnen biete, anstatt Geld zu verlangen.

Das, so die Musicians Union, sei ein klarer Fall von "cheek" - wörtlich übersetzt "Backe", sinngemäß: Chuzpe.

Olympische Ringe am Bahnhof St Pancras

Robert Rotifer

Gestern fiel mir noch ein, dass ich ein Bild zu dieser Geschichte brauche, also hab ich mich vorm Besteigen des Zuges nach Hause schnell noch einmal umgedreht und folgendes Suchbild geschossen: Die Olympischen Ringe in St. Pancras, deutlich zu sehen.

Am Donnerstag berichtete das Londoner Gratisblatt Evening Standard über den Protest der Gewerkschaft, konnte sich aber nicht verkneifen, in der Kommentarspalte ihre Verwunderung zu äußern: "Viele würden dafür zahlen, eingeladen zu werden, ihr Talent zur Schau zu stellen."

Da schwingt so einiges mit:

Die künstlerfeindliche Spießer aller Altersgruppen und Coolness-Klassen vereinende Vorstellung, dass Musikmachen für die Ausübenden zu erfreulich ist, um als Arbeit durchzugehen.

Die im Zuge des generellen Geschwafels der letzten Jahre von der "neuen Ökonomie" hängen gebliebene diffuse Gleichsetzung von Musik und gratis auf allen Ebenen.

Und schließlich noch eine grundsätzliche Ignoranz der Funktion von Live-Musik.

Denn wie jedeR weiß, der/die schon bei einer Sportveranstaltung, auf Dorffesten etc. den musikalischen Pausenclown gegeben hat, dient rhythmisch organisierter Lärm dort höchstens der Ablenkung von der Tristesse der Lage, in irgendeinem trostlosen olympischen Park an seinem lauwarmen Cola zu süffeln.

Eine weitere Meldung aus dem Bereich der Realsatire, die so schön dazu passt, dass man es gar nicht besser erfinden könnte:

Keith Moon in Nonnenkostüm mit Rollschuhen

IMDb

Bill Curbishley, seines Zeichens Manager des überlebenden Rests von The Who, hat der Sunday Times gegenüber (aus Paywall-Gründen hier die Guardian-Version) enthüllt, die Organisatoren der Olympischen Spiele hätten bei ihm um einen Auftritt von Keith Moon angefragt.

Zu Gagenverhandlungen kam es nicht, nachdem Curbishley sie freundlich wissen ließ, dass Moon seit dem Jahre 1978 auf dem Friedhof zu Golders Green residiert.

Eigentlich aber keine schlechte Idee. Wenn man den MusikerInnen schon nichts bezahlt, scheint es durchaus sinnvoll, Tote zu engagieren. Die beschweren sich wenigstens nicht.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • cesarromero | vor 928 Tagen, 6 Stunden, 37 Minuten

    Mr. Burns: Smithers, do you think you could dig up Al Jolson?
    Smithers: Ummm... Remember we tried that?
    Mr. Burns: Oh right, he's dead... and rather pungent. The rest of that night is something I'd like to forget.

    Auf dieses Posting antworten