Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Körper in Not"

Musik, Film, Heiteres

Christian Fuchs

Twilight Zone: Film- und Musiknotizen aus den eher schummrigen Gebieten des
Pop.

16. 1. 2013 - 10:15

Körper in Not

Jacques Audiard liefert mit "Der Geschmack von Rost und Knochen" erneut ein ergreifendes Meisterwerk.

Ein fahles Gefühl der Trostlosigkeit hängt über den ersten Einstellungen dieses Films. Jacques Audiard zeigt einen Badeort an der sonnendurchfluteten Côte d’Azur als Ort der Tristesse, in trübes Licht getaucht.

Zumindest für Ali, einen arbeitslosen Ex-Boxer (Matthias Schoenaerts), der kaum seinen fünfjährigen Sohn ernähren kann, gibt es in seinem monotonen Alltag wenig Lichtblicke. Da ist diese Frau, auf die er als Türsteher eines Nachtclubs ein Auge wirft, aber Stéphanie (Marion Cotillard) erwidert seine Annäherungen nicht, als er ihr nach einer Auseinandersetzung hilft.

Dann schlägt das Schicksal in "De rouille et d'os" - so der französische Originaltitel - erbarmungslos zu, man kennt das aus den anderen Filmen von Jacques Audiard. Aus dem Straucheln und Stürzen der Protagonisten wird irgendwann stets ein Sturzflug in den Abgrund. In dem filmischen Adrenalinstoß "De battre mon coeur s'est arrêté" (Der wilde Schlag meines Herzens) droht ein rastloser junger Immobilienhai von Kleinkriminalität und seiner eigenen Zerissenheit versclhuckt zu werden. Im dunklen Kinowunder "Un prophète" verwandelt sich ein Gefängnisaufenthalt für einen schweigsamen Araber schnell in die Hölle auf Erden.

Die schöne Stéphanie, die in einem Ozeanpark riesige Killerwale trainiert, wird von ihren tonnenschweren Schützlingen unter Wasser gezogen. Die Leinwand verdunkelt sich, im Spital wacht sie ohne Beine auf.

Der Geschmack von Rost und Knochen

Polyfilm

Verwundete, verletzte, versehrte Antihelden

Wie Ali, der als grober Klotz durch die Welt schreitet, mit der verbitterten Stéphanie dann doch zusammenkommt, wie die beiden erneut auseinandergerissen werden, wie das Leben mit diesen Figuren unerbittlich spielt, dass gehört zu den mitreißendsten und ergreifendsten Kinoerfahrungen der letzten Zeit.

Jacques Audiard, der für mich zu den zentralsten Gegenwartsregisseuren zählt, steigert die anfängliche Leere zu purem Schrecken, bis dann plötzlich, mitten im emotionalen Chaos das Meer paradiesisch zu funkeln und glitzern beginnt und Katy Perrys Popschlager "Firework" zur euphorischen Gänsehaut-Hymne mutiert. Aber auch wenn an der Côte d’Azur endlich die Sonne scheint, ein Gefühl der Sicherheit gibt es nie in "De rouille et d'os".

Monsieur Audiard macht Körperkino, dass nicht nur von verwundeten, verletzten, versehrten Antihelden handelt, man spürt seine Filme regelrecht im Bauch, in den Muskelfasern, in den Knochen, da passt ausnahmsweise einmal ein deutscher Verleihtitel. "Der Geschmack von Rost und Knochen" verschwindet auch noch lange nach dem Kinobesuch nicht.

Der Geschmack von Rost und Knochen

Polyfilm

Was uns nicht umbringt, macht uns stärker

Wem das jetzt zu depressiv klingt: Jacques Audiard ist vor allem auch ein Filmemacher, der an das Menschsein glaubt. An Lernprozesse. An Hoffnung und Erlösung. Und an die Liebe. Es ist ein aufrichtiger Glaube, weit entfernt von den zynischen Drehbuchautoren Hollywoods, die auf die stets gleichen Charakterbögen und etablierten Dramagesetzen setzen.

In diesem Sinne sind auch Audiards Figuren echte Kämpfernaturen, die ihre Getriebenheit und ihr Außenseitertum am Ende nicht verleugnen, wie es im konformen Mainstream üblich ist. Die großartige Marion Cotillard und der nicht minder faszinierende Matthias Schoenaerts spielen diese Obsession unter Einsatz sämtlicher verfügbaren Kräfte.

Natürlich provoziert ein Film, der ungeniert soziale Diskurse und persönliche Emphase vermischt, der Faustwatschen und Zärtlichkeiten gleichermaßen verteilt, der das Grauen mit dem bewussten Kitsch vermengt, auch jede Menge feindseliger Reaktionen. Für die Berufszyniker unter den Kritikern, die Abgebrühten im Publikum und Intellektuelle, die sich hinter coolen Fassaden verschanzen, hat Jacques Audiard wieder einmal eine filmische Antithese erschaffen.

Wer das Kino aber auch als einen Ort der hemmungslosen Sentimentalität begreift und als Kathedrale der Katharsis, kann diese Symphonie aus Bildern, Tönen, Fleisch und Blut nur bejubeln. "Der Geschmack von Rost und Knochen" ist ein pathetisch pulsierendes Meisterwerk. Das Kinojahr 2013 fängt mehr als vielversprechend an.

Der Geschmack von Rost und Knochen

Polyfilm

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • yestheylivebaby | vor 607 Tagen, 9 Stunden, 48 Minuten

    bei "rebel without a cause" passt der verleihtitl a.

    Auf dieses Posting antworten
    • evaumbauer | vor 606 Tagen, 20 Stunden, 40 Minuten

      Sehr

      schöner Artikel. Vielen Dank,lieber Christian!

  • antoinedionel | vor 607 Tagen, 11 Stunden,

    Ein sehr schöner Film

    Ich habe ihn am Freitag im Filmcasino gesehen,und bin ziemlch begeistert.
    Der Film enthält Bilder die ich so noch
    nie gesehen habe. Etwa wie Marion Cotillard einen Killerwal dirigiert und viele andere mehr. Die Geschichte kann zwar nicht ganz mit der Bildgewalt mithalten, aber das mindert meinen äußerst positiven Gesamteindruck kaum.
    Das ist nun der dritte Film den ich vom großen zeitgenössischen französischen Genre-Auteur Audiard gesehn habe. Alle drei sind sehenswert, und in allen drei steht ein Mann im Mittelpunkt, bzw. sind Filme über Männlichkeit, daran ändert auch hier die extrem attraktive Marion Cotillard nichts.

    Vielen Mainstream-Kinobesuchern stellt es die Haare auf, wenn es um französische "Problemefilme" geht.
    Auch diesen kann der Film bedenkenlos empfohlen werden. Sie werden nicht enttäuscht sein, was ja auch die positive Rezension vom auf den US-Mainstream fixierten Christian Fuchs zeigt.

    Auf dieses Posting antworten
    • christianfuchs | vor 607 Tagen, 2 Stunden, 8 Minuten

      Weiß auch der US-Mainstream von meiner Fixierung? :-)

  • yestheylivebaby | vor 608 Tagen, 5 Stunden, 45 Minuten

    wollte heute nach "arbeitnehmerschutz"...

    ...und kostenrechnung eigentlich in den reptilienzoo aber ein lieber freund und feiner mensch hat sich dann den film fuer mich angeschaut...sagte ich fuer mich? ich meinte mit mir.

    Auf dieses Posting antworten
    • motter | vor 608 Tagen, 1 Stunde, 24 Minuten

      Das ist superschön gesagt!
      Wie auch das: "Wer das Kino aber auch als einen Ort der hemmungslosen Sentimentalität begreift und als Kathedrale der Katharsis," - oh ja.

    • yestheylivebaby | vor 607 Tagen, 15 Stunden, 8 Minuten

      wann hast du heut dienstschluss? ;-)