Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Tagebuch zum Jahr der Pflicht (4)"

Musik, Film, Heiteres

Marc Carnal

Wer sich weit aus dem Fenster lehnt, hat die bessere Luft. Lach- und Sachgeschichten in Schönschrift.

27. 1. 2013 - 17:59

Tagebuch zum Jahr der Pflicht (4)

Im Jänner galt es, wahlweise eine Haube oder ein Paar Socken zu stricken. Welche Pflicht aus der Kategorie "Wissen" soll im Februar erfüllt werden?

Jeden Monat stehen drei Aufgaben in Kategorien wie Handwerk, Wissen oder Selbstüberwindung zur Auswahl. Die Leserschaft stimmt darüber ab, welche Pflicht erfüllt werden muss.

Im Februar gilt es, eine Pflicht aus der Kategorie Wissen zu bestehen. Du kannst hier bestimmen, welche das sein soll:

Abstimmung wird geladen...

Und so lief es die letzten Tage über mit dem Stricken:

Sonntag, 20. Jänner

● Im Jahr der Pflicht geben 60 Prozent ihr Ja der Pflicht.

● Roman-/Filmidee in einem Satz: Der niederösterreichische ÖVP-Spitzenkandidat aus dem Jahr 2058 reist in der Zeit zurück, um die Geburt seines SPÖ-Rivalen zu verhindern.

● Kollege AW sei hiermit herzlich in der Pflichtgemeinschaft willkommen geheißen!

Montag, 21. Jänner

marc carnal

Nach dem "Jahr des Verzichts" im Jahr 2011 gilt es heuer monatliche Pflichten zu bestehen. Mitstreiter sind in der Neigungsgruppe Pflicht jederzeit willkommen.

● Von Sokrates ist ein Zitat überliefert, das die Schändlichkeit der Jugend kritisiert. Sie habe schlechte Manieren, keinen Respekt vor älteren Menschen und sei geschwätzig. Die Kritik des gerühmten Philosophen wird gerne bemüht, wenn man belegen möchte, dass seit Menschengedenken die Jugend von älteren Sommer- und Wintersemestern als missraten beurteilt wird.

Weiters missbilligt Sokrates, der Nachwuchs würde bei Tisch die Süßspeisen verschlingen. Diese Kritik hört man von Senioren heute nicht mehr. Schließlich sind sie es, die ohne Unterlass Torten fressen. Wer das nicht glaubt, möge sich drei Stunden in eine handelsübliche Konditorei setzen und Protokoll führen. Man notiere sich die Anzahl der verkauften Mehlspeisen, dividiere diese durch die Zahl der anwesenden Greise und staune über den Pro-Kopf-Verbrauch.

● In China essen sie Nudeln.

Dienstag, 22. Jänner

marc carnal

Ehrlicher, aber unkluger Firmenname

● Ich bin kein Freund der Tomate. Geschmeckt hat sie mir eigentlich noch nie. Tomaten waren einfach immer da. Zwecks farblicher Veredelung schnitt ich sie schon regelmäßig in grüne Salate, sie zierten so manches Brot und nicht wenige Mozzarellascheiben, die ich auftischte. Auch gab es sie schon immer geviertelt auf einem Salatblatt als ungenießbare Zierde in jenen Gasthäusern, für die der geliebte Restauranttester Rach wie immer den Ratschlag hätte, "die Karte zu verkleinern". Hat Restauranttester Rach eigentlich einen anderen Befehl in seinem Repertoire als "Die Karte muss kleiner werden"? Sollte er den uneinsichtigen Wirtsleuten nicht einmal ans Herz legen, tomatenfreie Menüs anzubieten? Schließlich schmecken Tomaten nicht besonders gut! Wer jetzt mit dem öden Argumentations-Evergreen "Geschmackssache" kommt, möge bitte behaupten, regelmäßig Lust darauf zu haben, in eine herzhafte Tomate zu beißen.
Eben!

● Neue Genres erfunden:

  • Break-Dance-Klamauk-Operette
  • Romantic Gospel-Mockumentary
  • Historische 3D-Eislauf-Groteske

Mittwoch, 23. Jänner

● Wilfried aus Hamburg schreibt mir, dass er gerne Teil der Neigungsgruppe Pflicht wäre:
"Nun kann ich ohne unmäßig zu übertreiben behaupten, dass dies eigentlich alles ist, was ich jemals wollte." Wer will dem guten Wilfried dieses Begehr verwehren? Eine erfreuliche Expansion in den Norden!

● In Superman kommen sämtliche Buchstaben von Sperma vor, noch dazu in der richtigen Reihenfolge!

Donnerstag, 24. Jänner

● Wissen Sie was?
Wenn es regnet, sagen die immer:
"Du bist doch nicht aus Zucker."
Ich bin aber aus Zucker!
Glauben Sie mir nicht?
Na dann halt nicht.

● Schreiben von UPC mit unfassbarem Satz:
"Bitte beachten Sie die Information über eine nicht ausschließlich begünstigende Änderung Ihrer Vertragsbedingungen im Anhang."

Freitag, 25. Jänner

● Es wird nach regelmäßiger Übung Zeit, mit der Arbeit an meiner Haube zu beginnen. Zu diesem Zweck besuche ich Pflicht-Kollegin L., eine passionierte Strickerin. Nach zehrendem Gewurschtel mit meiner Rundstricknadel überzeugt sie mich, es Kollegen Josef gleichzutun und mein Werk doch mit fünf Nadeln anzufertigen.
Falls es tatsächlich jemanden interessiert, gehe ich nun ins Detail: Auf vier Nadeln kommen jeweils 16 Maschen. Das sieht dann so aus:

marc carnal

Die ersten vier Reihen wird ein sogenanntes Bündchen gemacht, indem abwechselnd zwei gerade und zwei verkehrte Maschen gestrickt werden. Dann geht es durchgehend weiter mit geraden.

marc carnal

Zuhause packt mich dann der Ehrgeiz. Ohne den Verlockungen einer langen Freitagnacht zu erliegen, kämpfe ich mich bis zum ersten Farbwechsel vor, den ich mittels stümperhafter Verknotungen auf stillose, aber erfolgreiche Weise hinter mich bringe.

Dass Stricken entspannend ist, kann ich aber nach wie vor nicht bestätigen. Nach einer Stunde Arbeit habe ich Rückenschmerzen, weil ich derartig verkrampft mit den Nadeln hantiere.

● In China essen sie Nudeln.

Samstag, 26. Jänner

● Ein Satz mit "by the way"

Erst schmerzte nur der eine Zeh,
doch plötzlich tun mir beide weh.

● Nach Jahren der Neuerungen und Revolutionen könnte man das Internet ruhig mal eine Zeit lang so lassen, wie es ist.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • konjunktiv2 | vor 635 Tagen, 7 Stunden, 40 Minuten

    Wirklich knackig is' aber keine der oben genannten Herausforderungen, besonders eingedenk des dafür zur Verfügung stehenden Zeitraums. In einem Monaten ließen sich doch locker alle drei "Pflichten" erfüllen!

    Auf dieses Posting antworten
    • spok | vor 635 Tagen, 3 Stunden, 11 Minuten

      naja, die dritte find ich schon ordentlich. aber stimmt, evtl. gehen sogar alle drei in einem monat.

    • jimihendrix87 | vor 634 Tagen, 23 Stunden, 40 Minuten

      wer will, kann natürlich alle zur Verfügung stehenden Aufgaben und weitere selbst erdachte ins Programm mit aufnehmen.

    • konjunktiv2 | vor 634 Tagen, 16 Stunden, 51 Minuten

      Mein' ja nur. (Bin eh scho wieder kusch.)

  • thea | vor 635 Tagen, 16 Stunden, 27 Minuten

    Wanted: Herausforderung

    Stricken, Morsen...kann ich schon!

    Auf dieses Posting antworten
  • spok | vor 635 Tagen, 18 Stunden, 58 Minuten

    na geh.

    hauptstädte und periodensystem hätt ich beides soooo geil gefunden.

    wen interessiert morsen :(

    das alphabet lernen und dann halt so halb flüssig einmal einen satz aus dem kopf ins morsealphabet und einen anderen zurück übersetzen und dann gilt das doch schon als "man kann morsen".

    haaaach

    Auf dieses Posting antworten
  • formaldehyd | vor 635 Tagen, 19 Stunden, 27 Minuten

    definitiv morsen!

    Auf dieses Posting antworten
    • formaldehyd | vor 635 Tagen, 19 Stunden, 24 Minuten

      Es ist wahrscheinlich wahr, dass man zwar mit Kenntnis der Hauptstädte mehr anfangen kann. Dennoch ist man in der bei Chemikern sicher sowohl mit Wissen über das PSE oder der seltenen Gabe morsen zu können gleichermaßen angesehen.
      Btw. möchte ich hier noch anbringen, dass ich das PSE in 5,2 min in Reih und Glied ausfüllen kann. Eine Fähigkeit die mir bisher nicht wirklich viel genutzt hat.

    • formaldehyd | vor 635 Tagen, 19 Stunden, 23 Minuten

      Die furchtbare Grammatik tut mir Leid. Ich sollte wohl meine Nachrichten vor dem Abschicken nochmals korrekturlesen...