Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Something for the Weekend"

Musik, Film, Heiteres

Philipp L'heritier

Ocean of Sound: Rauschen im Rechner, konkrete Beats, Kraut- und Rübenfolk, von Computerwelt nach Funky Town.

25. 1. 2013 - 16:22

Something for the Weekend

Ausgehtipps. Fire in the Disco. Blood on the Dancefloor.

Freitag

Die top Typen von der Neigungsgrupe Sex, Gewalt und Gute Laune und die nicht weniger top Typen von A Life, A Song, A Cigarette spielen ein Konzert im Posthof Linz.

Immer gut: Jack by The Gap im Morisson. Heute mit Stephan Hoellermann.

Außerdem immer super: Der Candy Club im rhiz.

Bass Club im Laderaum.

Im Museumsquartier gibt's eine Party namens Superbacon. Im Dunstkreis des susiklubs.

Hier Superbacon, da Ham. Dieses Mal im Roxy. Rap Musik. Urcool und so.

Die superen Leute von den Murmel Comics tun sich mit dem Club Fiorucci zusammen und legen im brut vermutlich hauptsächlich Disco-Musik auf die Plattenteller.

Bei Luft & Liebe in der Pratersauna sind Talul und Kölsch am Start. Kölsch - wer sich so nennt, muss fast schon zwangsweise bei KOMPAKT veröffentlichen. Tut der gute Mann mit dem guten Namen auch, seine Tracks heißen auch nicht schlecht "Der Alte" oder "Opa".

Samstag

Das FM4 Geburtstagsfest in der Arena! Mit den sehr guten Delphic, dem famosen Toro Y Moi und dem fantastischen Jeans Team. Und vielem mehr.

Ada

Katja Ruge

Ada

Beim Aufguss in der Fluc Wanne ist die ganz und gar wunderbare Ada zu Gast. Und zwar live. Zwei sehr gute Alben hat Ada bislang veröffentlicht, auf zwei höchstverlässlichen Labels, einmal auf Areal, einmal auf DJ Kozes Pampa. Melodieverliebter Techno mit Pop-Faktor und verspielte, leichtfüßige Elektronika, in der auch allerlei Geflöte vorkommen darf.

Sexy Deutsch und Danceteria fusionieren für eine Party in der Grellen Forelle und laden Herrn Midland an die Geräte. Sehr feiner englischer Produzent mit Releases bei den guten Labels Aus und Phonica im Gepäck, der sich hauptsächlich an der gerade und vor allem im UK modernen Schnittstelle zwischen House und Bass Musik aufhält.

Auch sehr, sehr gut und leider viel zu wenig bekannt: Das abenteuerliche Tape-Label Sicsic beehrt das mo.ë mit vier Live-Acts: Weirde Bastler-Elektronik und krautige Space-Odysse. Spezial-Tipp für alle Freundinnen des Obskurantentums.

Austrian Apparel live im Cafe Leopold.

Body Language- Hosted by Afromullets im Laderaum.

Vanessas Paradies

Vanessas Paradies

Eine neue Partyreihe im brut trägt den sehr dummen und sehr guten Namen "Vanessas Paradies". "Champagner, schöne Leute und viel gute Musik!!" hat man die sehr sympathischen Veranstalter munkeln hören - das wollen wir einmal einfach so glauben.

Oder aber auch, so die offizielle Aussendung: "(No) Wave meets Dawson’s Creek, Kate Bush kisses Cher, Franco Battiato discovers Burzum. Obendrauf gibt es noch eine große Vorliebe für die 90er!" Klingt nach einer guten Party, vielleicht hätte man aber "Vanessas" doch auch noch mit Apostroph schreiben können.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • tuuli | vor 635 Tagen, 1 Stunde, 48 Minuten

    Apostroph für Vanessa nur, wenn auch "paradise".

    Auf dieses Posting antworten