Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "US-Army übernimmt NSA-Datamining in Europa"

Musik, Film, Heiteres

Erich Möchel

Netzpolitik, Datenschutz - und Spaß am Gerät.

17. 2. 2014 - 14:58

US-Army übernimmt NSA-Datamining in Europa

Für Deutschland werden "eingeborene" europäische Marketing- und Kommunikationsexperten gesucht, um Daten von Facebook und Co im kulturellen Kontext auszuwerten.

Das Oberkommando der US-Army in Europa geht offenbar von einer wachsenden Gefahr von Anschlägen gegen Einrichtungen der US-Army in Deutschland aus. Am Dienstag ist eine Vorausschreibung zur Überwachung Sozialer Netze an Ort und Stelle angelaufen, die Gefahren für Einrichtungen der US-Streitkräfte frühzeitig erkennen und damit verhindern soll. Damit übernimmt die Army in Europa eine der bisherigen Kernaufgaben der NSA, nämlich Nachrichtenaufklärung im Vorfeld zur Früherkennung von Angriffen.

Messer auf Facebook-Logo

CC BY 2.0, flickr.com, User: mkhmarketing

Die Intention dabei sei, "das Oberkommando der Streitkräfte іn Europa (HQ EUCOM) sowie das 'Special Operations Command' (SOCEUR) durch "Analyse und Erforschung sozialer Netzwerke entscheidend zu unterstützen". Die Vorausschreibung trägt dann auch den Titel: "Data Mining in sozialen Netzen, ortsbezogene Forschung, Zielgruppenanalyse und Bereitschaft zur gezielten Kommunikation".

Das ist fast deckungsgleich mit der Mission der NSA, in diesem Fall aber ist das europäische Oberkommando der US-Army die ausschreibende Stelle. Der Projektstandort ist Wiesbaden, zuständig ist die "409th Contracting Support Brigade". Die schließt von der Kantinenbewirtschaftung bis zum Reinigungspersonal für die US-Kasernen alle möglichen Service- und Lieferverträge mit lokalen Firmen ein.

Das Aviso dazu im EU-Ministerrat

Das Projekt der US-Army ist noch einer frühen Phase, deshalb handelt es sich noch nicht um eine formale Ausschreibung sondern um einen "Request for Information", um die eigentliche Ausschreibung zu formulieren

Dieser Ansatz, der sich vom zentralistisch-technokratischen Zugang der NSA diametral unterscheidet, ist auch Ende November bereits in einem als "EU intern/vertraulich" eingestuften Dokument des EU-Ministerrats aufgetaucht, das ORF.at vorliegt. Es trägt den Titel "Zusammenfassungen der Schlussfolgerungen des EU-US Ministerratstreffens vom 18. November (Dokument Nr. 16682/13).
Dort heißt es wörtlich: "Die USA wiesen auf ihre Bestrebungen hin, Kontakte mit lokalen Gemeinschaften zu suchen, um Prozesse zu entdecken, die zu Extremismus führen könnten."

CC EU-Concil

Da die Aussagen dieses Artikels sonst nicht überprüfbar wären, wird das betreffende, als "restreint EU" eingestufte Dokument 16682/13 des EU-Ministerrats vom transatlantischen Ministertreffen am 18. November 2013 hier zur Verfügung gestellt. Die zitierte Passage findet sich auf Seite vier unter dem Punkt "Counterterrorism and security"

Sicherheitsstufen, Elektriker

Daher ist man seitens der Us Army dezidiert auch nicht an allgemeinen Leistungskatalogen der Firmen interessiert, sondern will nur Fragen beantwortet haben. Die sind zwar nicht öffentlich, aber doch recht niederschwellig zugänglich, das Personal der jeweiligen Firma muss nur über eine "secret facility clearance" verfügen. Diese niedrige Sicherheitsstufe, die etwa deutsche Installateure oder andere Vertragsfirmen der US-Army aufweisen müssen, ist Vorraussetzung dafür, dass die Gebäude der Army überhaupt betreten werden dürfen.

Damit wird eine ungleich breitere Palette von Firmen angesprochen, als bei NSA-Projekten überhaupt möglich ist. Dort ist der Mindeststandard "Top Secret". Wie die von Edward Snowden enthüllten Dokumente zeigen, ist in der Regel noch eine höhere Sicherheitsstufe namens "SCI" ("sensitive hausinterne Information") dafür notwendig. Als Angestellter der NSA-Vertragsfirma Booz Allen Hamilton verfügte Snowden über eine solche Überprüfung, für die regelmäßig Lügendetektortests absolviert werden müssen.

Auf soziale Medien spezialisierte Marktforschungsfirmen mit Sitz in Europa können damit schon deswegen nicht dienen, weil ihre Mitarbeiter in der Regel keine US-Staatsbürger sind. Das ist bei allen NSA-Jobs Voraussetzung.

"Sensitive Compartmented Information" darf nur innerhalb der eigenen "Agency" erörtert werden, was eine übergeordnete Kontrolle noch aufwendiger macht, als sie ohnehin schon ist. Edward Snowden hatte neben "Top Secret" auch eine solche "SCI-Clearance" und drang damit in alle Teile des NSA-Netzwerks vor.

Die Schwächen des Staubsaugers

Gesucht sind aber nun gerade Firmen, die in Deutschland bzw. in Europa gut verankert sind, denn nur so sind in Facebook und anderen Sozialen Netzen durch Data-Mining aussagekräftige Resultate zu erzielen. Die Ѕtaubsaugermethoden der NSA haben hier nämlich absolute Schwächen, die tiefenstrukturell verankert sind.

Facebook-App auf Smartphone

CC BY 2.0, flickr.com, User: Johan Larsson

Von Firmen, die seit Jahrzehnten für den militärisch-elektronischen Komplex tätig sind und von Ex-Geheimdienstpersonal geführt werden - wie es die Regel ist - sind erstens neuartige Zugangsweisen nicht zu erwarten. Zweitens ist das Personal auf rein amerikanische Sicht- und Denkweisen eingeschworen. Das dritte und größte Hindernis aber ist die Sprachbarriere und deshalb werden von der US-Army explizit "eingeborene Auswerter" gesucht, die mit "lokalen Perspektiven" aufwarten können.

Die Quadratur der NSA

Das können die Analysten der NSA, die während ihrer Karrieren nur mit ihresgleichen sprechen dürfen und auch in der eigenen Gesellschaft ziemlich isoliert sind, genau nicht leisten. Von kasernierten Militärs, die permanent selbst überwacht werden, intuitives Verständnis für die Mechanismen der Zivilgesellschaft und dann auch noch für andere Kulturkreise zu verlangen, kommt einer versuchten Quadratur des Kreises gleich.

Soziale Netze wie Facebook oder Google+ werden vom Geheimdienstduo GCHQ/NSA bevorzugt angegriffen. Eine von Google zum Datenaustausch zwischen den Rechenzentren angemietete, dedizierte Glasfaserleitung wurde in Großbritannien angezapft und der komplette Verkehr abgesaugt.

Mit diesen Fähigkeiten aber steht und fällt die Auswertung in sozialen Netzen, denn um hier brauchbare Ergebnisse zu erzielen, müssen Kommunikationssituation, regional unterschiedliche Redewendungen, kulturell unterschiedliche Sprachtrends, der Gebrauch von Neologismen aus Audio- und Videomedien usw. vom Analysten verstanden werden, dass er sie auch bewerten kann.

Das "Metaphor"-Programm

In den Ausschreibungen der IARPA, die de facto die Rolle der NSA-Forschungsabteilung innehat, sind während der letzten Jahre zunehmend Projekte aufgetaucht, in denen Linguisten, Kultursoziologen und -anthropologen gesucht werden. Das 2011 gestartete "Methaphor"-Programm soll "sich den Umstand zunutze machen, dass Metaphern in der Alltagssprache allgegenwärtig sind und die darunterliegende Einstellung und Weltsicht einer Kulturgruppe offenlegen".

In der ersten Phase dieses Programms sollen "automatisierte Ansätze und Techniken zu deren Verständnis entwickelt und Sprachmetaphern aus großen Mengen muttersprachlicher Texte mit den Konzepten der Zielpersonen verglichen werden".

Das Heuhaufen-Dilemma

Der totalitär-technokratische Überwachungsansatz der NSA tritt dann auch in den von ihrem Führungspersonal gebrauchten Sprachbildern und Metaphern deutlich zu Tage: "Wenn man die Stecknadel im Heuhaufen finden will, muss man den Heuhaufen haben". In diesem von den Ex-NSA-Direktoren Michael Hayden und Keith Alexander permanent wiederholten Stehsatz ist das Dilemma des NSA-Überwachungsansatzes vollständig abgebildet.

Heuhaufen

CC BY 2.0, flickr.com, User: snappybex

Man hat von Landwirtschaftsexperten bis zu Biophysikern alle nur denkbaren Spezialisten für Heu versammelt, von denen stammen die Vorgaben für das gesamte System zur Heuhaufenanalyse. Die Nadelexperten - Linguisten und Soziologen - kennen zwar alle Nadeltypen für Nähmaschinen auswendig, haben aber von den gesuchten Nadeln nur theoretische Kenntnis. Das können Nähnadeln, solche zum Stopfen, Häkeln oder Stricken, Nadeln für Sattler oder Schuster usw. sein, die sich allesamt anders verhalten, besonders wenn sie sich in Heuhaufen befinden.

Von Nadeln und Eseln

Credits
Für den Anstoß zu diesem Artikel gebührender Dank an den trefflichen Doctor Hack.

Generell haben die Nadelteams aber von Heuhaufen nur eine entfernte Ahnung, wie auch die Heuhaufen-Crew von Nadeln nicht viel weiß. Damit kann keine der beiden Gruppen eine brauchbare Hypothese bilden, wie sich eine bestimmte Nadel im Heuhaufen verhält.

Das Ergebnis ist damit identisch mit jenem des berühmten scholastischen Dilemmas vom Esel, der zwischen zwei gleich großen Heuhaufen verhungert, weil er sich nicht entscheiden kann, von welchem er fressen soll.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • archetype | vor 947 Tagen, 22 Stunden, 28 Minuten

    der datensammelwahn der US-amerikaner,

    der aber nichts bringt, wird sich irgendwann rächen.

    ist vorwiegend geschäftemacherei.
    es verdienen die speicherhersteller, IT-unternehmen, programmierer etc.

    und ist letztendlich eine verschwendung von volksvermögen.
    bei dem riesigen schuldenberg, den diese mittlerweile verdummte nation anhäufte, ist diese verschwendung wenig ratsam.

    mfg. hubert taber

    Auf dieses Posting antworten
  • johnleehookerelectro | vor 953 Tagen, 10 Stunden, 57 Minuten

    http://www.digitaltrends.com/computing/google-deepmind-artificial-intelligence/

    nebenbei schreitet google mit neuen spracherkennungen und allgorhytmen vorran...(darunter eben auch verwenden von metaphern zb)

    seltsam

    Auf dieses Posting antworten
  • dergrossenagus | vor 953 Tagen, 20 Stunden, 18 Minuten

    eh gut

    wenn d´Army was übernimmt. Dann verlasst sich d´NSA auf d´Army und d´Army auf d´NSA. Heißt im Endeffekt, dass d´rechte Hand nicht weiß, was d´linke macht und am Schluss d´Islamisten Freibriefe für Attentate haben.

    Auf dieses Posting antworten
    • tantejutta | vor 953 Tagen, 19 Stunden, 13 Minuten

      Geh nagus, das wär gar net gut

      Die Gfraster g'hörn schon überwacht. Das war bis jetzt ja nicht der Fall. Man hat sich vielmehr für strategisch-ökonomische Nachrichtenaufklärung, das Merkelphone und die eigene Bevölkerung interessiert. Wenn die US-Army nun ein Interesse hat, ihre eigenen Basen gegen Anschläge abzusichern, dann werden sie sich net blöd mit anderen Daten spielen.

    • dergrossenagus | vor 953 Tagen, 16 Stunden, 46 Minuten

      hat bis jetzt viel gebracht

      d´Überwachung, oder? Den meisten Schaden haben wir, nicht die!

    • tantejutta | vor 953 Tagen, 16 Stunden, 20 Minuten

      Right, so wars ja auch gedacht

      das ist die ökonomische Deppensteuer für all jene, die nach 13 Jahren noch immer nicht kapiert haben, wie sie mit der Terrorismus-Propaganda zum Narren gehalten werden.

    • johnleehookerelectro | vor 953 Tagen, 10 Stunden, 49 Minuten

      die nsa ist eine spielwiese und ein instrument für die wissenschaft udn wirtschaft

      jede technische entwicklung hat sich ihre tricks irgendwann von der "natürlichen umgebung" abgeschaut,(flugzeug vom vogel der zukünftige micro chip die bahnen vom hirn etc )
      oder man geht von der macro auf die micro ebene(universum higgs etc)

      AI hängt zu einem grossen teil von kommunikation ab.um einen AI roboter oder steuerungen effizienter zu machen schaut man somit was an ?
      menschen in ihrer täglichen umgebung beim kommunizieren sind die natürliche umgebung
      google selbst darf sie nicht überwachen
      die NSA darfs

      google apple undco machen in einem quartal das vielfache an umsatz was NSA undco als budget hat

      ich kiff nicht oder nehm sonstige drogen....aber bin ich der einzige der hier die dots connected verdammt

      reisst euch zusammen