Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Ansichten eines Weltensammlers"

Musik, Film, Heiteres

Elisabeth Scharang

Geschichten über besondere Menschen und Gedankenschrott, der für Freunde bestimmt ist.

1. 5. 2014 - 12:38

Ansichten eines Weltensammlers

Der Schriftsteller Ilija Trojanow kennt und liebt die Fremde. Warum ihm nichts anderes übrig bleibt, erzählt er in einem Doppelzimmer am 1. Mai von 13 bis 15 Uhr.

Auswahl der Bücher von Ilija Trojanow

  • Der Weltensammler, erschienen 2006 im Hanser Verlag
  • Angriff auf die Freiheit, mit Julie Zeh, erschienen 2009 bei dtv
  • Der überflüssige Mensch, Residenzverlag, 2013

Ich finde es faszinierend, dass jemand, der Deutsch nicht als Muttersprache spricht, deutschsprachige Literatur schreibt. Ilija Trojanow ist mit seinen Eltern aus Bulgarien geflohen. Das war Anfang der 70er Jahre. Damals war er sechs Jahre alt.

Der kurze Zwischenstopp in Deutschland war nicht lange genug, um die Deutsche Sprache zu lernen. Aber als Kind, das ständig auf dem Weg ist, lernt man notgedrungen, um sich so schnell wie möglich zu verständigen. Sonst bleibt man auf der Strecke. Trojanows Vater findet als Ingenieur Arbeit in Afrika und dort bleibt die Familie dann auch viele Jahre. „Es waren immer zwei Ebenen zu Hause: die bulgarische und die gegenwärtige,“ erzählt der Schriftsteller. Während der Vater sich auf seine neue Arbeit konzentriert, hängt die Mutter der Vergangenheit nach und holt sie mit der Sprache und allen Nachrichten, die sie aus Bulgarien bekommen kann, in ihr neues Zuhause nach Kenia.

Das Unterwegs-Sein ist ein Lebensthema für Ilija Trojanow geworden. Durch das Reisen werde die Welt kleiner, erzählt er.

Ilja Trojanow

ORF Radio FM4

Ich blättere mich in Gedanken durch sein Buch der "Weltensammler". Wir durchqueren darin entlegene Gebiete, stoßen in den afrikanischen Dschungel vor und befinden uns schließlich auf einer Pilgerreise nach Mekka. Diese hat der Autor selbst gemacht, aus Interesse und für die Recherche zu seinem Buch; und flux wurde ihm in der Presse angedichtet, er sei zum Islam konvertiert.

Es sei ein sehr spirituelles Erlebnis gewesen, erinnert Trojanow. "Wenn man sich in der kreisförmigen Bewegung der Pilger als Individuum auflöst, ist das eine sehr heilsame Erfahrung für das Ego."

Nachdem Ilija Trojanow in Deutschland die Matura gemacht und ein Studium begonnen hat, versucht er sich als Verleger. "Ich dachte, ich bringe afrikanische Literatur nach Europa. Ich war mir sicher, die Buchhändler werden mir diese fantastische Literatur aus der Hand reißen! Aber dem war nicht so", erinnert er sich schulterzuckend.

Er, der in Indien und Südafrika gelebt hat, der seine Recherchen für seine Geschichten und Bücher immer mit einem langen Blick vor Ort verbindet, kann die Fremde beschreiben wie kaum ein anderer. Weil er es kennt, fremd zu sein. Weil er sich ohne schnelles Urteil durch die Welt bewegt. Sein wacher Blick ist die letzten Jahre an einem Thema hängen geblieben.

Im Radio

Doppelzimmer mit Elisabeth Scharang und Ilija Trojanow

  • Am 1. Mai von 13 bis 15 Uhr auf FM4, anschließend 7 Tage on demand

In dem Buch "Angriff auf die Freiheit. Sicherheitswahn, Überwachungsstaat und der Abbau bürgerlicher Rechte", das er gemeinsam mit Julie Zeh geschrieben hat, thematisiert er in sehr scharfen Worten das Ausmaß der täglichen Überwachung. Oftmals in Interviews gefragt, ob er sich als Schriftsteller mit einem solch komplexen Thema nicht etwas überhebe, antwortet Trojanow: "Im Gegenteil. Ich habe als Autor die Zeit, mich ausführlich mit einem Thema zu befassen, und ich habe die Sprache, mit der ich diese Inhalte den Menschen verständlich machen kann."

Im Doppelzimmer am 1. Mai streift Ilija Trojanow mit uns durch seine Welt ohne Grenzen und bringt den dazu passenden den Soundtrack mit.

Das ungeschnittene Interview in voller Länge gibt es eine Woche lang zum Streamen:

Ilija Trojanow im Doppelzimmer
Flume, Chet Faker Drop The Game
St. Vincent Prince Johnny
Kreisky Pipelines
DJ Mujawa Mugwanti Sgwejegweje
? Pumeza
Bob Marley Them Belly Full (But We Hungry)
Sisyphus Lion’s Share
Skinny On A Beautiful Day
Method Man ft. L. Hill Say
Troubadours United Sanson ke svaron se
DJ Koze ft. Ada Homesick
Santigold Disparate Youth
Int. Noise Conspiracy Capitalism Stole My Virginity
Jan Delay Ich möchte nicht, dass ihr meine Lieder singt
Misun My Time
March of the Jobless Corps Daniel Kahn & The Painted Bird

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • nungee | vor 1054 Tagen, 3 Stunden, 7 Minuten

    vielen dank für dieses interessante gespräch.

    Auf dieses Posting antworten