Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Hymnenverbot für Gabalier"

Musik, Film, Heiteres

Roland Gratzer

Links und Likes

23. 7. 2014 - 06:00

Hymnenverbot für Gabalier

Der Volksmusiker wollte seine Version der Hymne zu Geld machen. Am Tag der Veröffentlichung verschwand sie aber plötzlich. Die dubiose Geschichte einer nie erschienenen Single.

"Wo kann ich die Single downloaden?", fragt ein verzweifelter Fan auf einer der unzähligen Gabalier-Seiten auf Facebook. Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten. Denn anstatt einer großen Medienkampagne zu seiner Version der Bundeshymne (keine Töchter!), wurde der Link auf Amazon und Spotify klammheimlich entfernt.

APA/EPA-POOL/HANS KLAUS TECHT

Das Coverfoto stammt von Gabaliers Auftritt in Spielberg.

Cover von Andreas Gabaliers geplanter Hymnen-Version

Universal Music

So hätte die Single aussehen sollen.

Label und Management geben sich ahnungslos

In Anbetracht der aktuellen Debatte um Töchter, das Binnen-I und sehr guten Umfrage-Ergebnissen (hat er recht oder nicht?) sicher keine schlechte Geschäftsidee. Gabaliers Volksschul-Version der Bundeshymne, die er Mitte Juni beim Formel 1 Grand Prix in Spielberg gesungen hat, löste eine Debatte über die 2011 beschlossene "Töchter"-Textänderung und Emanzipation im Allgemeinen aus. Sein Label und sein Management wollen damit aber anscheinend abschließen. Am 11. Juli hätte der Song erscheinen sollen. Am 11. Juli selbst war davon aber nichts mehr zu sehen.

Screenshot Amazon

Vorbestellung auf Amazon.

Es dürfte sich um eine Aufnahme handeln, die es hier zum Anhören gibt. Nach TV-Mitschnitt klingt das zumindest einmal nicht.

Gabaliers Label ist, wie im Screenshot ersichtlich, Electrola. Das wiederum gehört zum Universal-Konzern. Auf Anfrage wollen beide nichts davon wissen. Universal spricht von einem "TV-Mitschnitt" und/oder einer Aufnahme, die möglicherweise im Rahmen einer CD-Produktion passierte und nicht für den kommerziellen Gebrauch gemacht wurde. Außerdem verweisen sie auf Electrola. Electrola ließ aus dem Firmensitz in München wiederum ausrichten, dass sie über die Geschehnisse in Österreich wenig wissen. Auch Gabaliers Management gibt sich ahnungslos, der Künstler selbst sei auf Urlaub. Das Studio, in dem die Version aufgenommen wurde, ist nicht erreichbar.

Screenshot Spotify

Auf Spotify war der Song etwas länger online. Mittlerweile ist er auch dort verschwunden.

Inoffiziell sieht die Sache anders aus: Die Veröffentlichung war ein Alleingang Gabaliers, der in letzter Sekunde von der Universal verhindert wurde. Anscheinend hatten sie genug vom politischen Engagements ihres Vorzeige-Künstlers. Just am vermeintlichen Erscheinungstag warf er in einem offenen Brief den Gesetzgebern Gesetzesbruch und seinen Kritikern Rufschädigung vor. Kein Wunder, dürfte das immerhin wirklich kein guter Tag für ihn gewesen sein.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • hyperist | vor 677 Tagen, 11 Stunden, 45 Minuten

    Früher einmal ...

    ... ein gescheiterter Maler,
    jetzt ein gescheiterter "Sänger" ;-)

    Auf dieses Posting antworten
  • fm4isthepitsman | vor 678 Tagen, 5 Stunden, 4 Minuten

    Redet ihr von dem hier?

    http://www.youtube.com/watch?v=ASCzdU3EfhU

    A feascha Bua is er, der Andi, er sollt doch amol Kanzla wearn.

    Auf dieses Posting antworten
    • fm4isthepitsman | vor 678 Tagen, 5 Stunden, 2 Minuten

      Respekt vor Mozart lässt er aber missen.

    • fm4isthepitsman | vor 678 Tagen, 5 Stunden, 1 Minute

      Man heart, es brennt a Feia in eam. Er soll es owa auch mal rauslossn.

  • mashos | vor 678 Tagen, 10 Stunden, 26 Minuten

    letztlich geht's ihm nur ums Geld...

    Auf dieses Posting antworten
    • fm4isthepitsman | vor 678 Tagen, 4 Stunden, 30 Minuten

      Nein

      Letztendlich geht's ihm nur um seine Überzeugung und darum, recht zu bekommen und 100.000 Schulterklopfer zu ernten.

  • nickkay | vor 678 Tagen, 17 Stunden, 53 Minuten

    Kann man den nicht auch...

    ...wegen Landfriedensbruch verknacken wegen seiner volksdümmlichen Musik? Wo ist da der Staatsanwalt?

    Auf dieses Posting antworten
    • kleinerrollhügel | vor 678 Tagen, 14 Stunden, 39 Minuten

      volksverhetzung oder so.
      bei dem single cover wird mir übrigens ganz anders. scary shit

    • nickkay | vor 678 Tagen, 5 Stunden, 19 Minuten

      Adolf Gabalier

      http://www.toptenz.net/wp-content/uploads/2010/01/hitler.jpg

    • fm4isthepitsman | vor 678 Tagen, 4 Stunden, 26 Minuten

      @nickkay

      Latest secret intelligence zufolge lässt du deine übergebliebenen Kaltdarmitäten aus demselben Kanal raus wie weiland der schwarzweiße Gottseibeiuns.
      Wenn es noch eines Beweises bedurfte ..!

    • johnleehookerelectro | vor 678 Tagen, 2 Stunden, 55 Minuten

      mja da war son typ bumzua auf frisch erfundenen metaamphetaminen der anfang der 30er ein popstar wurde ..der hatt in manchen seiner reden aber wirklich dieseöbe hauruck ästhetik und motorik..am albumcover

      schon flashig wie sich der kreis so schliesst

    • antoinedionel | vor 677 Tagen, 19 Stunden, 3 Minuten

      Ja, das würde den zutiefst autoritär geprägten Political Correctness Faschisten gefallen, alle zu verknacken die eine andere Meinung haben.

    • nickkay | vor 677 Tagen, 18 Stunden,

      @antoinedionel: Nein, ICH will nur die wegsperren lassen, die MIR auf die Nerven gehen. Sehr political correct, oder?
      @fm4isthepitsman: Ich habe leider nur eine ungefähre Ahnung, was dein Posting heißen soll. Bitte formuliere doch ganze Sätze. Ich nehme an, du bist ja auch schon aus der Volksschule raus.