Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Ist das Flex pleite?"

Musik, Film, Heiteres

2. 10. 2014 - 14:41

Ist das Flex pleite?

Ein Konkursverfahren soll gegen den Kulturverein, der das Wiener Flex betreibt, eröffnet worden sein, meldet das WirtschaftsBlatt. An den Gerüchten sei nichts dran, sagte Flex-Betreiber Tom Eller.

Gegen den Trägerverein des Wiener Szene-Lokals Flex, den Kunst- und Kulturvereins U.S.W., wurde auf Insolvenzantrag der Wiener Gebietskrankenkasse ein Konkursverfahren eröffnet. Das meldet heute exklusiv das WirtschaftsBlatt: Wiener Szenelokal Flex ist pleite.

Robert Zikmund hat Tom Eller, Betreiber des Flex, um eine Stellungnahme gebeten. Eller sagt: An der Insolvenz ist nichts dran.

Es gibt wohl einen Insolvenzantrag gegen das Flex, was heißen würde, dass das Flex pleite sei. Was ist da los?

Tom Eller: Der Grund ist folgender: Eine Gebietskrankenkassenrechnung über 7000 Euro aus dem Jänner 2014 wurde von mir übersehen. Es ist dann keine weitere Mahnung gekommen, deswegen ist sie von mir nicht mehr wahrgenommen worden.

Vor drei Wochen ist dann von der Gebietskrankenkasse - für mich aus heiterem Himmel, weil die Folgerechnungen habe ich alle bezahlt - bei Gericht ein Konkursantrag gestellt worden. Ich habe diese 7000 Euro sofort per Express-Banking überwiesen. Die Sache wurde sofort eingestellt. Nur der Kreditschutzverband - die dürften irgendwie außerhalb des Datenschutzes stehen - hat aufgrund von diesem Antrag von der GKK eine Rundmail an alle Kreditschutzverbandskunden rausgelassen, dass das Flex insolvent oder in Konkurs ist. Dadurch kam es zu dieser Tratschblase.

Flex Logo außen

CC Contributor for Wikipedia, http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Contributor

Und wie geht es jetzt weiter?

Tom Eller: Ich habe beim Kreditschutzverband angerufen und gesagt, ich werde meinen Anwalt einschalten und sie müssen das sofort rausnehmen, weil das nicht der Wahrheit entspricht! Das Verfahren wurde eingestellt! Es kann sich jeder bei der GKK persönlich informieren und sich das bestätigen lassen. Der Kreditschutzverband hat so eigentlich dem Flex gegenüber eine massive Kreditschädigung aufgrund einer Falschmeldung verursacht. Und ich werde mit meinem Rechtsschutz prüfen, ob ich den Kreditschutzverband wegen Kreditschädigung klagen kann!

Was sagt der Kreditschutzverband?

Tom Eller attackiert den Kreditschutzverband – wir haben beim dortigen Insolvenzexperten Hans-Georg Kantner nachgefragt:

Hans-Georg Kantner: "Laut §70 der Insolvenzordnung kann der Gläubiger, also in diesem Fall die Krankenkasse, nicht im Alleingang das Insolvenzverfahren stoppen, dies obliegt dem Gericht. Derzeit ist das Insolvenzverfahren gegen den Verein aufrecht und wird auch so veröffentlicht. Herr Eller ist zu einem Gerichtstermin vorgeladen, dort wird dann weiter entschieden - unabhängig davon, ob bereits Zahlungen geleistet wurden oder nicht."

Update: Inzwischen hat das Flex auch auf seiner Facebook-Seite einen Brief vom zuständigen Bezirksgericht gepostet, der zeigen soll, dass zumindest das Exekutionsverfahren bereits eingestellt wurde.

Update 2: Während dieses Exekutionsverfahren also eingestellt wurde, hat das Handelsgericht Wien - wie vom KSV angekündigt - über Nacht die Eröffnung des Konkursverfahrens mit 2. Oktober bekanntgegeben.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • unlimited | vor 691 Tagen, 17 Stunden, 55 Minuten

    war das Flex früher noch ganz gut

    so ist es heut zu Tage entbehrlich. Da es keine staatl. Institution ist, funktioniert das Selbstbedienungs- und Mißwirtschaftskonzept des Flex nicht. Warum klappts beim U4?

    Auf dieses Posting antworten
  • trapo | vor 692 Tagen, 19 Stunden, 51 Minuten

    Erklärung

    Wenn der Trägerverein des FLEX nicht insolvent ist, dann wird der Insolvenzantrag der Gebietskrankenkasse abgewiesen werden. Die Auskunft von Hans-Georg Kantner ist daher falsch bzw. im besten Fall irreführend (Absicht will ich nicht unterstellen), denn ein Insolvenzverfahren gegen den Trägerverein wurde bislang definitiv nicht eröffnet, wie ein Blick in die Insolvenzsdatei zeigt. Ausschließlich in der Insolvenzdatei (http://www.edikte.justiz.gv.at/) sind Insolvenzen aber kundzumachen. Die Verbreitung der Information, dieser Verein sei insolvent, ist daher aus Kreditschädigungssicht mehr als problematisch.

    Auf dieses Posting antworten
    • zikmund | vor 692 Tagen, 19 Stunden, 41 Minuten

      Laut Auskunft KSV ist die Insolvenz ab heute Mitternacht auch online - wie gesagt, ich kann hier nur Stellungnahmen abbilden.

    • zikmund | vor 692 Tagen, 3 Stunden, 59 Minuten

      jetzt:

      HG Wien (007), Aktenzeichen 28 S 113/14t

    • didz | vor 692 Tagen, 2 Stunden, 41 Minuten

      Was bedeutet das jetzt genau? Das der Konkurs fix ist?

    • zikmund | vor 692 Tagen, 1 Stunde, 44 Minuten

      Im Prinzip bedeutet das jetzt einmal nur, dass es einen Gerichtstermin gibt - und eben derzeit ein Verfahren läuft. Wenn stimmt, was Tom Eller über diese Rechnung sagt, werden die das dann wohl beenden.

    • trapo | vor 686 Tagen, 20 Stunden, 54 Minuten

      oje

      ja, mit Bekanntmachung vom 2.10.2014 ist ein Konkursverfahren über den Kunst- und Kulturverein U.S.W. eröffnet worden. Tja, damit ist das Flex offiziell pleite. Einzige (eher sehr unwahrscheinliche) Möglichkeit ist es, den Beschluss des Gerichts durch Rekurs erfolgreich zu bekämpfen, wenn das Gericht die Konkurseröffnungsvoraussetzungen rechtlich falsch beurteilte. Ansonsten bleibt nur die Möglichkeit eines Sanierungsplans. Dieser muss den Gläubigern angenommen werden.