Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Die neue EU-Kommіssion und die Netzneutralität"

Musik, Film, Heiteres

Erich Möchel

Netzpolitik, Datenschutz - und Spaß am Gerät.

23. 10. 2014 - 14:53

Die neue EU-Kommіssion und die Netzneutralität

Aussagen aus Deutschland geben wenig Anlass zu Optimismus, dass der Ministerrat der von Parlament und Kommision geforderten schnellen Regelung bald zustimmt.

Eine der obersten Prioritäten der neuen EU-Kommission sei es, "das große Potenzial unseres riesigen digitalen Binnenmarkts zu entfesseln", sagte Kommisionspräsident Jean-Claude Juncker am Mittwoch vor dem Plenum des EU-Parlaments. Junckers Team wurde dort mit der erwarteten Mehrheit bestätigt, zur geplanten Entfesselung des digitalen Markts aber kommen auch weiterhin gemischte Signale aus den Mitgliedsstaaten und dem EU-Ministerrat.

Bei dem liegen seit Monaten zwei Parlamentsbeschlüsse - die neue Datenschutzverordnung und die Regelung zur Netzneutralität -, die den Rahmen für den digitalen Binnenmarkt definieren werden. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte jedoch die Frage der Netzneutralität - Gleichbehandlung aller Datendienste - am Dienstag für derzeit nicht existent erklärt. Ebenso hatte der zuständige neue EU-Kommissar Günther Öttinger bei den Hearings klare Aussagen dazu vermieden. Einzig Vizepräsident Andrus Ansip, der die digitalen Aktivitäten aller Kommissare koordinieren wird, hatte sich im Vorfeld explizit für eine schnelle Verabschiedung dieses Gleichbehandlungsprinzips im Netz ausgesprochen.

Seit fünf Jahren auf dem Tisch

Aktuell dazu auf ORF.at
Für den künftigen Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker und seine 27 Kommissare stimmten am Mittwoch in Straßburg 423 Abgeordnete, 209 votierten mit Nein und 67 enthielten sich. Damit kann Junckers Team wie geplant am 1. November sein Amt antreten.

Thomas Lohninger

Thomas Lohninger

Thomas Lohninger

"Dieselben ausweichenden Phrasen wie von Öttinger waren schon beim Hearing seiner Vorgängerin Neelie Kroes vor fünf Jahren zu hören", sagt Thomas Lohninger von der Initiative für Netzfreiheit zu ORF.at. Seit fünf Jahren liege das Thema Netzneutralität nun in Brüssel schon auf dem Tisch, ohne dass sich ein signifikanter Fortschritt ergeben hätte, so Lohninger, "Dabei ist es längst fünf vor zwölf. Je länger da verzögert wird, desto länger haben die Telekoms Zeit, vollendete Tatsachen zu schaffen."

Quer durch Europa laufen derzeit Versuche vor allem der Mobilfunker, rund um das Roll-Out des schnellen Breitbanddienstes LTE unterschiedliche neue Preismodelle einzuführen, die teilweise offen gegen die Netzneutralität verstoßen. Diese Modelle orientieren sich an der jeweiligen nationalen Gesetzeslage, denn von gemeinsamen, verbindlichen Regeln für den digitalen Binnenmarkt ist Europa derzeit noch weit entfernt. Wie in Österreich so ist auch in der überwiegenden Mehrzahl der EU-Staaten Gleichbehandlung der Daten in den Netzen nur ansatzweise oder gar nicht gesetzlich festgeschrieben. Nur in den Niederlanden und in Slowenien wurden bereits neue Gesetze zur Netzneutralität verabschiedet.

Paradigmenwandel rund um LTE

Mit einer Konsultation des EU-Regulators BEREC wurde die öffentliche Diskussion zum Thema Netzneutralität 2011 eingeleitet. Der letztlich erfolglose Ansatz, den Rat und Kommission vorgegeben hatten, war dabei, Verstöße gegen Netzneutralität nicht etwa abzustellen, sondern sie "transparent" zu machen. Die eigentliche Regelung der von regionalen Quasimonopolen dominierten Netzinfrastukturen würde dann "der Wettbewerb" besorgen.

Mit dem Aufstieg der mobilen Datendienste beginnt sich die bis dahin relativ einheitliche Praxis im Umgang mit den Datenströmen quer durch Europa zu wandeln. Davor waren die Netzbetreiber den informellen Prinzipien zur Behandlung von TCP/IP-Verkehr aus der Frühzeit des Internets gefolgt. Nach diesem, direkt aus der Technik des paketbasierten Datenverkehrs abgeleiteten "Best Effort"-Prinzip wird aller Datenverkehr möglichst gleich behandelt. Das Tempo der Datenauslieferung bestimmt allein die Bandbreite der Leitung zum Kunden, die sogenannte letzte Meile.

Mit dem Vormarsch des mobilen Breitbands ändert sich das, weil die letzte mobile Meile ja keine fixe Bandbreite wie eine Leitung bieten kann. Die Bandbreite variiert vielmehr, je nachdem, wie viele Mobilgeräte in einer Funkzelle gerade aktiv sind. Hier setzen quer durch Europa immer mehr Mobilfunker an, um neue Umsätze zu lukrieren, indem sie dieselben Methoden wie in den ATM-Netzen aus der ISDN-Zeit einzuführen versuchen.

Regulatorentest am Beispiel Drei

"Im Moment testen die Mobilfunker die Regulierungsbehörden in einigen Ländern Europas aus, um zu sehen, wie weit man gehen kann. Nicht nur der österreichischen RTR fehlt hier ein definierter gesetzlicher Rahmen", sagt Thomas Lohninger. Als Musterbeispiel nannte Lohninger das neue, vierstufige LTE-Angebot des Mobilfunkers Drei in Österreich. Nach dem Plan von Drei sollen ab Juni 2015 für den schnellen Mobilfunkstandard LTE auch neue Regeln für die Behandlung der Kundendaten gelten.

Preismodell für LTE-Breitband von Drei

Drei

Das Preismodell von Drei bei ausgelasteten Netzkapazitäten.

Das eigentlich Neue daran ist, dass die Tarifpolitik von Drei nicht von der neuen Qualität des Angebots, sondern vom Fall "ausgelasteter Netzkapazitäten" abgeleitet ist. Nur die oberste "Deluxe"-Klasse ist dabei priorisiert, die unteren drei Leistungsklassen werden unterschiedlich stark gedrosselt. Das sei notwendig, um 15 Prozent der Bandbreite für "gewisse Services" zu reservieren, namentlich "telemedizinische Dienste, Telemetrie-Dienste etc." bevorzugt zu behandeln, heißt es dazu von Drei.

Telemedizin über Mobilfunknetze

Ziemlich genau dasselbe hatte Angela Merkel am IT-Gipfel der deutschen Bundesregierung am Dienstag andersherum angesprochen. Netzneutralität sei derzeit noch kein Thema, zumal unter 50 Mbit/sec ohnehin keine Datendienste für selbstfahrende Autos oder Fernoperationen durchgeführt werden könnten, sagte Merkel zum erstaunten Publіkum. Öttinger wiederum hatte bei seinem Hearing erst gelobt, Europas Telekom-Industrie stärken zu wollen, und dann ebenfalls von ominösen "Spezialdiensten" geredet, die garantierte Bandbreiten benötigten.

Dieselben, nicht näher definierten "speziellen Dienste" fanden sich auch in allen bisherigen Kommissionsvorschlägen, ohne dass technisch einigermaßen plausible Anwendungen dafür genannt werden konnten. Hochkritische Datenservices für Telemedizin oder sogar Fernoperationen im TCP/IP-Datenstrom eines Mobile Consumer Networks routinemäßig abzuwickeln, ist nämlich sicherheitstechnisch einigermaßen absurd.

"Mittel- und langfristig gefährden solche Verstöße gegen die Netzneutralität die Innovationskraft des Internets, da andere ähnliche Dienste benachteiligt und der Wettbewerb auf diesen Markt verzerrt wird", hieß es seitens der Regulationsbehörde RTR im Juni zum Deal zwischen Drei und Spotify .

"Spezialdienste" und "Zero Rating"

Dennoch war die gesamte Amtszeit der nun scheidenden Kommissarin Neelie Kroes von diesen ominösen "Spezialdiensten" begleitet, sowie einem weiteren, angeblich diskriminierungsfreien Ansatz, den die Mobilfunker verfolgen. Die Preisgestaltung wird auch hier von einer Mangelsituation abgeleitet. Einer der Streaming-Anbieter bezahlt dafür, dass seine Daten nicht in die Volumenbeschränkungen des Kunden fallen, das nennt sich "Zero Rating".

Diese Streams werden also andersherum bevorzugt ausgeliefert, der Dienst ist auch dann noch in voller Bandbreite verfügbar, wenn das Datenvolumen des Kunden bereits aufgebraucht ist. Im Fall von Drei bezahlt der rasch wachsende Streamingdienst Spotify dafür, bevorzugt ausgeliefert zu werden, wobei es anfangs erklärtermaßen weniger um Gewinne, als vielmehr um die Markteroberung geht.

Zwei leuchtende Glasfaser-Steckkabel.

Linleo - Fotolia.com

Beispiel Spotify

Spotify wurde zwar in Schweden gegründet und hat seinen Hauptsitz immer noch dort, die Eigentümerstruktur ist jedoch längst alles andere als europäisch. Einer der ersten Geldgeber war Li Ka-Shing, Mehrheitseigentümer des Mischkonzerns Hutchison-Whampoa aus Hongkong, zu dem auch Drei gehört. In der Eigentümerstruktur von Spotify finden sich neben dem größten Investor Goldman Sachs fast nur US-Finzanzinvestoren, auch Coca Cola hält einen Anteil.

Im April hatte sich das EU-Parlament mit 534 Pro- und gerade einmal zwei Dutzend Gegenstimmen für eine Verankerung der Netzneutralität im EU-Rechtsrahmen ausgesprochen. Seitdem ist der Ministerrat am Zug.

Mittelfristig wird allgemein eine Übernahme durch einen der Internetkonzerne erwartet. Auch Netflix hat eine ganz ähnliche Eigentümerstruktur aus diversen Finanzinvestoren. Konkurrent Hulu war ebenso gestartet, wurde dann aber an ein Konsortium aus Unterhaltungskonzernen von NBC, Disney und Fox verkauft. Mit Google, Apple und Amazon sind dann schon alle großen Akteure auf dem Streaming-Markt genannt.

Fünf Jahre, kein Ergebnis

Die europäischen Telekoms sind deutlich weniger profitabel als die großen Serviceprovider wie etwa Google oder Facebook, weil mit Webѕervices nun einmal mehr und schneller Geld zu machen ist, als mit dem Bau der dafür erforderlichen Infrastruktur. Deshalb hat die scheidende Kommission auf Druck das Rats fünf Jahre lang versucht, diese Gewichtung zugunsten der europäischen Firmen zu verschieben. Ein unvermeidbarer Nebeneffekt wurde dabei vernachlässigt: dass dieser Ansatz nämlich dazu geeignet ist, den Status Quo der Marktbeherrschung zu zementieren.

In den USA wird eine ähnliche Debatte über Netzneutralität geführt. Der datenintensive Videostreaming-Dienst Netflix wurde von Großprovidern wie Comcast seit 2013 nur noch gedrosselt ausgeliefert.

Die europäischen Telekoms würden durch Sonderregelungen, die gegen die Netzneutralität verstoßen, womöglich etwas profitabler. Die Markteroberungspolitik der großen US-Serviceanbieter in Europa aber wird mit einem solchen Modell weitaus stärker angeschoben, neue europäische Webservices werden dadurch noch weniger Chancen haben. Wie das Beispiel Spotify zeigt, fehlt es in Europa an Venturekapital, um eine solche, in den ersten Jahren verlustträchtige Expansion durchzuziehen.

Europa in der Doppelmühle

Die Voraussetzung für Europa aus dieser Doppelmühle - sinkende Profite bei europäischen Infrastrukturanbietern, während neue Serviceprovider aus der EU kaum Chancen gegen finanzstarke US-Konkurrenten haben - herauszukommen, ist eine europäische Basisregelung zum Umgang mit diesen Daten. Seitens der neuen Kommission wurde zwar immer wieder die Dringlichkeit eines einheitlichen Rechtsrahmens betont, der Ball liegt wie auch im Fall der Datenschutzverordnung nun aber beim Ministerrat. Die aktuellen Wortmeldungen aus Deutschland signalisieren keine schnelle Einigung mit der Position des Parlaments, das sich im März mit großer Mehrheit für Netzneutralität ausgesprochen hatte.

Die Initiative für Netzfreiheit war europaweit eine der ersten Bürgerrechtsgruppen, die das Thema Netzneutralität bereits 2011 im Fokus hatten.

"Bei jeder weiteren Zeitverzögerung wächst die Gefahr, dass es frühestens 2018 einheitliche Regelungen gibt", sagt Lohninger, 2016 werde nämlich das 2011 beschlossene Telekompaket im Rahmen des normalen Update-Zyklus neu evaluiert. Sollte die Regelung zur Netzneutralität im Lauf des Jahres 2015 nicht unter Dach und Fach sein, ist es wahrscheinlich, dass beide Vorhaben zusammengelegt werden. Frühester realistischer Zeitpunkt für einen Abschluss wäre dann 2018, ein Jahr vor den nächsten Wahlen von EU-Kommission und Parlament.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • thomast | vor 673 Tagen, 16 Stunden, 40 Minuten

    Was einige hier vergessen ist,

    dass ohnehin jeder Verkehr bereits mehrfach bezahlt wird.

    Ich bezahle mit meiner Grundgebühr an den Provider z.B. 10GB Datentransfer im Monat. Jeder MB mehr wird extra verrechnet.

    Utube bezahlt seinem Provider pauschal - keine Ahnung - z.B. 45GB pro Stunde (ca. 100MBit). Jedes MB mehr wird extra verrechnet.

    Alle Netze zwischen meinem Provider und dem Provider von Utube haben Verträge, und verrechnen sich gegenseitig so Kosten, dass alle daran verdienen.

    Was wir jetzt haben ist die Situation, dass mein Provider zu Utube geht und sagt "Wenn Du mir nicht auch was bezahlst, bremse ich den Utube Verkehr.".

    Dabei schiessen sich die Provider selbst ins Knie, denn über Kurz oder Lang wird - im Erfolgsfall - der Provider von Utube zu meinem Provider kommen und sagen "Wenn Du mir nichts bezahlst, bremse ich den Verkehr von all deinen Kunden aus.".

    Über kurz oder lang wird also z.B. 3 mit seinem im Beitrag erwähnten Modell Probleme bekommen, denn wenn 3 nichts an Utube oder dessen Provider bezahlt, werden die 3 Kunden niemals schneller sein als mit GPRS.

    Offenbar haben die Provider damit noch nicht gerechnet, ich dachte, das wäre ein österreichisches Problem, so blöd zu sein. Siehe...

    Auf dieses Posting antworten
    • thomast | vor 673 Tagen, 16 Stunden, 40 Minuten

      ... BTX, Telebanking, etc. wo man aus Gier Marktchancen verpasst hat.

  • dergrossenagus | vor 673 Tagen, 22 Stunden, 38 Minuten

    wems gehört,

    der darf kassieren, wenn darüber die Daten laufen - fertig!!!

    Auf dieses Posting antworten
    • tantejutta | vor 673 Tagen, 19 Stunden, 33 Minuten

      Damit, geehrter Nagus

      hamse wiedermal die Kategorie "obvious trolling" gewonnen. Wir gratulieren verhalten.

    • thomast | vor 673 Tagen, 17 Stunden, 2 Minuten

      Ja, aber nur vom Auftraggeber!

      Was wir hier haben ist, als wolle die TA von Firmen Geld für Passivgespräche. Also die Firmen sollen der TA Geld bezahlen, wenn jemand bei der Firma anruft.

      Also wenn Du z.B. bei der IBM Hotline anrufst, weil Du ein Problem mit einem IBM Gerät hast, dann bezahlst Du dafür Geld an die TA, das Minutenentgelt.

      Hier sagt die TA aber zu IBM: Wenn IBM der TA nicht für jeden Anrufer Geld bezahlt, dann wird die TA jeden zweiten Kunden nicht zu IBM verbinden sondern ihm ein Freizeichen vorgaukeln, ohne dass es bei IBM läutet, dann werden die Kunden von IBM verärgert sein, und woanders kaufen.

  • zarniwoop | vor 674 Tagen, 39 Minuten

    Netzneuralität ist ein völlig irreführender Begriff!

    Denn es geht in diesem Falle - wie sich ja aus Deinem Artikel auch heraus lesen lässt - einzig und allein darum, dass die Service Provider von Massendiensten weiterhin möglichst geringe Kosten haben. Da ist der Kniff, den User als Opfer darzustellen, natürlich fast schon genial: Die bösen Telekoms und die guten Googles! Letztendlich ist das auch der Hintergrund des dauernden Zoffs zwischen GEMA und Youtube in D - genau dasselbe Strickumuster: Die Streamingdienste verursachen nämlich genau die Kosten, die den Telekoms aufgebürdet sind.
    Mit sowas wie "Neutralität" hat das leider nicht mal im Ansatz zu tun - es geht ausschließlich darum, ob und wie der für die Kosten zahlen soll, der sie verursacht...

    Auf dieses Posting antworten
    • thomast | vor 674 Tagen, 24 Minuten

      Da bist Du aber auf dem vollkommen falschen Gleis!

      Die "Streamingdienste" verursachen exakt Null Kosten und Null Verkehr!

      Die Nutzer der Streamingdienste verursachen Kosten und Verkehr, und diese Nutzer sind die Kunden der Telekoms und bezahlen bereits dafür, dass sie diesen Verkehr und diese Kosten verursachen!

      Natürlich kann ich das auch jederzeit beweisen, ich habe bei mir einen Streamingserver im Heimnetz aufgebaut, und der verursacht nachweislich keinerlei Verkehr!

      Richtig ist, dass einige Firmen den Endkunden kostenlos Dienste anbieten, und damit trotzdem viel Geld verdienen. Die Telekoms, die zu blöd waren, solche Dienste anzubieten, möchten jetzt genau diese Dienste künstlich ausbremsen, obwohl die Kunden dafür bezahlt haben!

    • thomast | vor 674 Tagen, 12 Minuten

      Eine Analogie wäre der Strassenverkehr.

      Die Asfinag bekommt von den Autofahrern Geld (durch Steuern bzw. Maut) und möchte jetzt auch noch von den Autoherstellern Geld haben. Nach dem Muster: Wenn Mercedes nicht Geld an die Asfinag zahlt, dürfen Mercedes auf der Autobahn nur mehr 80km/h schnell fahren, oder bei Stau gar nicht.

      Der Kunde, der einen Mercedes kauft, bezahlt also für die Strassen, auch sein Mautpickerl, darf aber dann nur langsam auf der Autobahn fahren.

      Genau das ist die passende Analogie.

      Der Kunde bezahlt dafür, dass er die Autobahn nutzen darf, und der Kunde bezahlt dafür, dass er einen Internetzugang bekommt. Niemand hat das Recht, den Verkehr künstlich zu behindern. Und genau das wollen die Leitungsbetreiber, einige Dienste künstlich verlangsamen, ohne Not. Die Kosten, die den Providern entstehen, haben diese mit ihren Kunden abzurechnen und nicht mit sonst jemandem.

      Bei den Kunden haben sie aber einen Konkurrenzkampf, deshalb wollen sie die Kohle woanders scheffeln.

    • thomast | vor 674 Tagen, 7 Minuten

      Ach ja,

      "Netzneutralität" bedeutet, dass alle Dienste im Netz gleichbehandelt werden.

      Weder Google noch Utube oder andere Anbieter haben das Recht, z.B. die Kunden der TA auszusperren, wenn die TA nicht Geld an Google, Utube & Co. bezahlen!

      Genau so wenig hat die TA das Recht, Google, Utube & Co. zu sperren.

    • tantejutta | vor 674 Tagen, 2 Minuten

      +1 tom und tnx

      Hab ichs selber nicht erklären müssen. ;)

    • zarniwoop | vor 673 Tagen, 18 Stunden, 1 Minute

      Danke für die Erwiderung!

      Weil ich bin mir selber nicht im klaren, wie dieses Problem gelöst werden könnte.
      Aber wo Dein Einwand hinkt: "Autobahnen“ sind mit dem Netz insofern nicht zu vergleichen, weil sie an lokale "Entitäten" gebunden sind - das Routing aber halt nicht.
      Mit anderen Worten: Wenn ich in Österreich über die Autobahn fahre, belaste ich den "Betreiber" unmittelbar: alles findet in einem klaren "RechtsRAUM" Österreich statt. Im Internet sieht das halt anders aus: wenn die Telekom Austria ein Netz zur Verfügung stellt, läuft da halt auch erheblicher Traffic drüber, der von mir aus von Moskau nach Wladiwostock geht.
      Wieder mit anderen Worten: Youtube stellt einen extrem Traffic-verursachendes Angebot in San Bruno ins Netz - und die Autobahn hat (gefälligst) die ASFINAG zur Verfügung zu stellen.
      Oder liege ich da total verkehrt?

    • zarniwoop | vor 673 Tagen, 17 Stunden, 53 Minuten

      UBER passt hier gar nicht

      Insofern passt auch der erwähnte UBER-Service nicht in diese Argumentation:
      UBER verstößt prinzipiell meiner Ansicht nach gegen kein mir bekanntes Recht.
      ABER!:
      Jeder User, der mit UBER ein paar Euro verdienen will, verstößt ziemlich eindeutig gegen Gesetze!
      Das Taxi-Gewerbe ist nämlich auf der Basis organisiert, dass es überall sog. "Personenbeförderungsrichtilnien" - sprich Gesetze gibt, die recht klar regeln, wer (!) gegen Entgelt Personen befördern darf!
      UBER tut so, als gäbe es das nicht - bzw. auch hier wieder: Es wird einfach ignoriert, dass sich technische Einrichtungen und Regelungen im realen Leben gerne mal in komplett unterschiedlichen "Räumen" bewegen.

    • thomast | vor 673 Tagen, 17 Stunden, 18 Minuten

      Ja, da liegst Du verkehrt.

      Jeder Netzbetreiber ist in einem System komplexer Verrechnungsmodelle an seinen Schnittstellen. Sonst würden sich ja reine Backbonebetreiber (also Tier 1 Carrier) nicht mehr rentieren. ;)

      Wenn also tatsächlich Verkehr durch die Netze der TA geleitet wird, verdient die TA daran. Siehe: http://www.heise.de/netze/artikel/Tier-1-bis-3-223802.html

      Wenn also - um bei Deinem Beispiel zu bleiben - Utube etwas in San Bruno bereitstellt, dann endet das im Netz der ASFINAG!

      Richtig ist, dass sich die ASFINAG nicht wehren kann, wenn ein LKW aus Italien nach Deutschland über die Autobahn der ASFINAG fährt. Die TA aber nimmt gar keinen Verkehr an, der nicht bei einem TA Kunden endet. Es sei denn, die TA hat einen Transitvertrag abgeschlossen, und bekommt Geld dafür.

      Das bedeutet z.B. die TA hat Knotenpunkten in Salzburg und in Eisenstadt. In Salzburg gibt es eine Leitung nach Deutschland. In Eisenstadt hängt sich ein ungarischer ISP an das Netz der TA (und bezahlt Geld dafür oder hat einen Kompensationsvertrag). Dann nimmt die TA trotzdem in Salzburg keinen Verkehr aus Deutschland entgegen, der für den ungarischen ISP bestimmt ist! Es sei denn, der ungarische ISP macht mit der TA einen Transitvertrag (und zahlt).

    • thomast | vor 673 Tagen, 17 Stunden, 8 Minuten

      Ah ja, Uber.

      Schwer zu sagen. Es gibt seit ewigen Zeiten private Mitfahrgelegenheiten. Schon vor dem Internet gab es die. Z.B. im Bazar. http://de.wikipedia.org/wiki/Mitfahrzentrale

      Wann und wo und wie das nun gewerblich ist, gegen Gesetze verstößt, ist so einfach nicht zu sagen. Wie auch bei AirBNB.

    • rosat | vor 671 Tagen, 18 Stunden, 8 Minuten

      was gewerblich ist

      definiert das gesetz recht eindeutig. im wesentlichen "öfters, und mit gewinnabsicht".
      gruß rosa