Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Das Geschäft mit den Jubelpostern"

Musik, Film, Heiteres

Burstup

Physische Welt, virtuelle Realität. Politik und Kultur.

6. 11. 2014 - 16:41

Das Geschäft mit den Jubelpostern

Die Existenz bezahlter Postings in Webforen gilt schon lange als offenes Geheimnis. Jetzt liegen dem Monatsmagazin DATUM Namenslisten von Fake-Usern, Kunden und Lehrmaterialien einer PR-Agentur vor.

Im Herbst 2012 stellte die Bank Austria ihr Online-Banking um – in der Folge fiel das System tagelang aus. „Solche Sachen können passieren!“, postete Conny S. auf Facebook. „die umstellung auf ein neues system ist nicht lustig, klar, aber letztendlich dient es zu sicherheit der kunden“, schrieb Alexander Mader. Alexander und Conny waren von der Agentur Mhoch3 (Modern Mind Marketing) beauftragt worden, positive Postings über ihre Kunden zu verfassen. Die Bank Austria hatte wenige Tage zuvor eine sogenannte „reaktive Kampagne“ gebucht – dabei reagieren die PR-Agentur-Mitarbeiter nicht innerhalb von Tagen auf negative Postings sondern innerhalb einer Stunde.

Banken, Pharmakonzerne, Staatsunternehmen und Parteien – sie alle kauften sich jahrelang positive Userpostings bei der PR-Agentur. Dem Monatsmagazin DATUM liegen die Fake-IDs und sogar Lehrmaterialien der Agentur vor, berichtet es in seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe.

Computer-Tastatur

APA/dpa

Stefan Apfl von DATUM hat bei seinen Recherchen am meisten überrascht, wie genau die Mitarbeiter von Mhoch3 instruiert wurden: „Über persönliche Briefings und Unterlagen, die sie bekommen - wie sie wo, wann, auf welche Weise Postings zu produzieren haben. Das wird so hochprofessionell gemacht, seit Jahren. Wo man Rechtschreibfehler einbauen sollte. Wie man der Zielgruppe entsprechend postet. Wenn du in einem Autoforum bist, dann musst du anders schreiben als auf der Website des Standard.“ Bezahlt wurden die Mitarbeiter pro veröffentlichtem Posting.

Professionell für Geld gejubelt werde auf den Websites von Tageszeitungen, in Onlineforen, und in Social Networks wie Facebook und Twitter. DATUM liege eine Liste mit knapp 12.000 Fake-Identitäten von Mhoch3-Mitarbeitern vor, sagt Stefan Apfl. Aussagen von drei ehemaligen Mitarbeitern zufolge haben die bezahlten Jubelposter pro Jahr mehrere hunderttausende Einträge verfasst. „Wenn du dir überlegst, dass du in den vergangenen zehn Jahren in so gut wie jedem Forum mit .at-Adresse bearbeitete Diskussionen mitgelesen hast, und dass diese Postings noch immer draußen sind, dann kann man an das ‚Mitmachnetz‘ nicht mehr wirklich glauben.“

Unter den Kunden für bezahlte Postings finden sich auch ÖBB, Postbus, die Österreichischen Lotterien, die Mobilkom Austria (heute in die Telekom Austria eingegliedert), die Plattenfirma Universal und das Reiseunternehmen TUI. Auch die Wiener ÖVP war Auftraggeberin von Mhoch3. Fake-Userin roisin etwa war bezahlte Verehrerin des Politikers Johannes Hahn und schrieb im Herbst 2009, dass sie es „toll“ findet, „wieviel Verständnis" der damalige Wissenschaftsminister für die unibrennt-Proteste habe. DATUM zitiert den heutigen EU-Kommissar Hahn in der morgigen Ausgabe mit dem Satz: „Mir ist der von Ihnen beschriebene Sachverhalt nicht bekannt. Ich war in die Beauftragung der PR-Agentur nicht eingebunden.“

Den Chef von Mhoch3, Martin Krichbaumer, zitiert DATUM wiederum mit der Aussage, es handle sich bei seinen Mitarbeitern um Onlinejournalisten: „Sie recherchieren, sie bilden sich eine Meinung und sie äußern diese Meinung“. Stefan Apfl hält das nach dreimonatiger Recherche für völlig unglaubwürdig: „Die ehemaligen Mitarbeiter von Mhoch3 haben uns geschildert, wie genau ihre Vorgaben waren, wie sie wo, wann, was zu schreiben haben. Und uns liegen Unterlagen vor, in denen alle diese Vorgaben nochmal schwarz auf weiß zu finden sind. Es ist weder unabhängig, noch objektiv", mit Onlinejournalismus habe es nichts zu tun.

Apfl berichtet, dass eine Userin in Glücksspielforen darüber schreiben musste, wieviel Geld sie das ganze Jahr über mit Glücksspiel verdient. Andere Mhoch3-Mitarbeiterinnen mussten ein medizinisches Produkt bewerben und dessen gesundheitliche Risiken herunterspielen. Spätestens dann ergeben sich neben ethischen wohl auch juristische Fragen zu den versteckten Werbekampagnen. Für den auf Medienrecht spezialisierten Wiener Rechtsanwalt Thomas Höhne, schreibt DATUM, sei das Vorgehen der PR-Agentur Mhoch3 "eindeutig rechtswidrig“.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • softmachine | vor 689 Tagen, 9 Stunden, 50 Minuten

    FM4 ist geil !

    Auf dieses Posting antworten
  • johnleehookerelectro | vor 690 Tagen, 51 Minuten

    also ich find persönlich das ist ein sehr fundierter bericht über das schelmische berichten über berichte

    katsching

    Auf dieses Posting antworten
  • arnonymous | vor 690 Tagen, 15 Stunden, 53 Minuten

    hmm

    astroturfing.

    machen die russen auch, siehe postings hier, auf derstandard.at und spiegel.de sowie das absolute desaster telepolis.

    wie geht das eigentlich mit den userzahlen beim standard zusammen, wegen der werbung warats. jubelperser sind ja eigentlich keine uniques, vor allem mit fake accounts.

    Auf dieses Posting antworten
    • biased | vor 690 Tagen, 9 Stunden, 36 Minuten

      Ich habe deswegen seit jahren nicht mehr Telepolis gelesen

      weil die politisch motivierten Anwürfe komplett aus dem Ruder gehen und die Redaktion völlig hilflos ist.

    • softmachine | vor 690 Tagen, 5 Minuten

      genau, helmut kohl und gorbatschow sind gekaufte kommentatoren. man schaue sich mal an was fm4 für pro ukraine artikel verbrochen hat, mit swoboda flaggen auf den fotos und belämmerten putin dämonisierung und hitler vergleichen und solchem hetzerischem dreck...

    • biased | vor 689 Tagen, 8 Stunden, 48 Minuten

      Hast du nicht genug damit zu tun, aufzudecken

      welche Rundfunkanstalten von den Zionisten finanziert werden?

    • softmachine | vor 689 Tagen, 13 Minuten

      genau. zu dumm um antizionismus und antisemitismus zu unterscheiden, aber groß die klappe aufreissen.godard hat gemeint, die öffentlichen rechtlichen tv anstalten 1968 bzw deren berichterstattung werden von zionisten bezahlt, so what, was ist daran falsch ? hat sich die brd etwa gegen den staat israel ausgesprochen wie die ddr ? lern halt erst mal geschichte oder versuch zumindest historisch zu denken und nicht aus deiner gemütlichen 2014 perspektive. huch der pöhse antisemit godard.und judith butler natürlich auch eine pöhse antisemitin. zionismus ist imho eine gute sache, aber bitte nicht die zu antisemiten erklären, die das judentum nicht nationalistisch sehen.

    • biased | vor 688 Tagen, 9 Stunden, 20 Minuten

      bla bla bla

      Es hätte gereicht ein Minumum an Distanz zu diesem Quatsch auszudrücken.

      Aber stattdessen reitest du auch drauf herum.

      Ich werde das jetzt jedes mal erwähnen, wenn du nicht artig bist.

    • makronaut | vor 688 Tagen, 7 Stunden, 6 Minuten

      softmachines beindruckende ansammlung an fehlschlüssen ist jedenfalls ziemlich erhellend.
      das ist ja gleich ein ganzer haufen... o_O

    • softmachine | vor 687 Tagen, 8 Stunden, 20 Minuten

      @mikro:genau, leider haben ich nicht so derart zynische und menschenverychtende fehlschlüsse wie du rechtsradikaler makronaut, der von palis in israelischen siedlungen schwafelt und von einem fairen krieg, wenn in gaza 1600 tote palästineser zu 73 toten israelis stehen. und nein ich verteidige nicht die hamas und ja sie ist eine terrorvereinigung und ja ich bin klar für den staat israel, aber nicht für eine militärregierung, die einfach zivilisten erschiesst.für dich sind ja bereits die shin beth chefs antisemiten, wie auch stephane hessel, während du kein wort über rechtsextreme terroristen wie den mörder von rabin verlierst. du argumentierst exakt wie rechtsradikale in israel, du kritisierst mit keinem wort die gewalt des israelischen militärs oder von fundamentalisten, du redest permanent der gewalt das wort. es gibt zum glück eine zivilgesellschaft in israel, hier die videodokumentation der israelischen menschenrechtsorganisation btselem http://www.btselem.org/video über systematische verfolgung in israel. es ist tragisch, dass in gaza die hamas die macht hat, aber stell dir vor, es gibt dort familien, die die politk am arsch vorbei geht und einfach in ruhe leben wollen und es gibt dort junge leute, die studieren wollen, aber ihr freiluftgefängnis nicht verlassen dürfen,...

    • softmachine | vor 687 Tagen, 8 Stunden, 19 Minuten

      @biased: du bist halt einfach dumm. was solls ? godard hat sich selbst als antizionist und nicht als antisemit erklärt in einer zeit, in der die welt noch 2 ideologien hatte,die ddr war zb antizionisitisch, die brd klar zionistisch, und es gibt sogar nichtjüdische zionisten, wahnsinn, wie ? und sogar zionisten, die mit den nazis sympathisiert haben. huch, wie geht das denn ? und es gibt auch jüdInnen, die antizionisten sind. lern bitte einfach geschichte und spar dir deine populistischen grunzereien. und du toller guter christ, hier ein zitat der größten antisemitischen vereinigung in ö, der katholischen kirche:

    • softmachine | vor 687 Tagen, 8 Stunden, 18 Minuten

      "Feierliche Erklärung der Bischöfe Österreichs, Verlesen in allen (!) Gottesdiensten am Sonntag, 27. März 1938
      rz: "Aus innerster Überzeugung und mit freiem Willen erklären wir unterzeichneten Bischöfe der österreichischen Kirchenprovinz anlässlich der großen geschichtlichen Geschehnisse in Deutsch-Österreich: Wir erkennen freudig an, dass die nationalsozialistische Bewegung auf dem Gebiet des völkischen und wirtschaftlichen Aufbaues sowie der SozialPolitik für das Deutsche Reich und Volk und namentlich für die ärmsten Schichten des Volkes Hervorragendes geleistet hat und leistet. Wir sind auch der Überzeugung, dass durch das Wirken der nationalsozialistischen Bewegung die Gefahr des alles zerstörenden gottlosen Bolschewismus abgewehrt wurde. Die Bischöfe begleiten dieses Wirken für die Zukunft mit ihren besten Segenswünschen und werden auch die Gläubigen in diesem Sinne ermahnen. Am Tage der Volksabstimmung ist es für uns Bischöfe selbstverständlich nationale Pflicht, uns als Deutsche zum Deutschen Reich zu bekennen, und wir erwarten auch von allen gläubigen Christen, dass sie wissen, was sie ihrem Volk schuldig sind.-Wien, am 18. März 1938. Unterzeichnet von Innitzer und allen Bischöfen Österreichs.""

    • makronaut | vor 687 Tagen, 7 Stunden, 57 Minuten

      @ softmachine

      hab dir unterm blumenau geantwortet:
      http://fm4.orf.at/stories/1749096/