Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Polizisten beim Ku-Klux-Klan"

Musik, Film, Heiteres

Zita Bereuter

Gestalten und Gestaltung. Büchereien und andere Sammelsurien.

20. 1. 2015 - 15:09

Polizisten beim Ku-Klux-Klan

Zwei Polizisten auf der Suche nach dem Treffpunkt des rassistischen Geheimbunds im Schwäbischen Wald. "Friends" - Ein absurde Graphic Novel, die auf einer wahren Begebenheit beruht.

Mehr Graphic Novels und Buchempfehlungen auch unter fm4.orf.at/comic und
fm4.orf.at/buch.

Eigentlich würde man am liebsten lachen. Ist ja auch zu skurril: da stolpern die beiden Polizisten Thomas und Hermann durch einen schwäbischen Wald - im weißen Kittel des Ku-Klux-Klan - mit spitzen Kapuzen und einem kleinen Rucksäckchen. Vergeblich suchen sie den Versammlungsort des geheimen Treffens.

Sie führen harmlose Gespräche - ob man in dem Klan vielleicht auch Frauen kennen lernen könne - und ärgern sich über die schlechte Wegbeschreibung, die sie per Mail bekommen haben.

Szene aus Friends

Avant-Verlag

Noch dazu wird es unter der Kapuze recht heiß. Im Dickicht stoßen die beiden plötzlich auf einen Zwinger mit einem dreibeinigen Hund. Thomas hat Mitleid mit dem Tier, will es füttern. Hermann ärgert sich über seinen Freund. "Wie du dich hier aufführst. Solltest dich mal sehen! Erst willst du was ändern, willst zum Klan. Dann kommt irgendein Köter und die Mütze ist zu heiß. Du hast den Biss wieder nicht. Weißt nicht, was du willst. Kein Wunder, dass das mit dir und Sabine zu Neige gegangen ist."

Daraufhin fliegt eine Haube in den Zwinger und die Freundschaft der beiden wird schwer belastet - ob die Haube, der Hund, beides oder gar nichts gerettet werden kann, soll nicht verraten werden.

Friends-Cover

Avant Verlag

"Friends" von Jan Soeken ist im Avant-Verlag erschienen

Soweit, so absurd, könnte man glauben, aber Autor Jan Soeken bezieht sich mit seiner Geschichte "Friends" auf die Aussagen zweier Polizisten, die tatsächlich Mitglieder beim Ku-Klux-Klan waren.

Beide waren sie Arbeitskollegen der Polizistin Michelle Kiesewetter, die von der rechtsextremen Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund ermordet wurde.

Im Rahmen eines Disziplinarverfahrens haben sich die beiden Polizisten tatsächlich darüber beschwert, dass der Weg im Wald schwer zu finden war, und dass sie immer ihre Kutten tragen mussten. Sie wollten was erleben und Frauen kennenlernen, gaben sie zu Protokoll.

Dieser Naivität hat Jan Soeken auch seinen Zeichenstil angepasst - banal und reduziert.

Jan Soeken Portrait

Jan Soeken/Avant Verlag

Jan Soeken, geb. 1980, studiert in Hamburg Illustration

Konsequent hat er mit Bleistift gezeichnet - teilweise sieht man Radiergummispuren oder graue Schmierflecken, die über die Bilderränder reichen.
Der naive, fast amateurhafte Zeichenstil untermauert die ebensolchen Vorstellungen der Polizisten.

Von einem typischen Stil kann man bei Jan Soeken dabei noch nicht sprechen. Schließlich ist "Friends" seine erste längere zusammenhängende Geschichte. Für die hat er jedenfalls einen äußerst gelungen Stil gewählt - sowohl in der Erzählung als auch in der Darstellung.

Man wünschte sich nur, alles in dieser makabren Geschichte wäre erfunden.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.