Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Der Liveticker aus dem Wiener Volkstheater."

Musik, Film, Heiteres

Susi Ondrušová

Preview / Review

29. 3. 2015 - 16:35

Der Liveticker aus dem Wiener Volkstheater.

Alles was du über die 15. Amadeus Austrian Music Award Verleihung wissen musst.

Amadeus Awards

Alles rund um den FM4 Award beim Amadeus:

Es ist Sonntag der 29.März im Jahr 2015. Die 15. Verleihung der Amadeus Austrian Music Awards steht an.
FM4 überträgt live ab 19 Uhr vom Red Carpet und bringt euch die News zu allen Kategorien und ihren Preisträger_innen.

Das Feiern hat schon am Nachmittag begonnen: Da haben die FM4 Award Gewinner Wanda, nämlich Ray und Manu, im FM4 Studio vorbeigeschaut, um sich die FM4 Gewinner-Torte abzuholen und um im Studio eure Fragen zu beantworten und sich Lieder zu wünschen. (Stichwort: Fendrich, Beatles, Doors)

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Amadeus-Duelle!

Unsere Wunsch-GewinnerInnen im Überblick.

Wanda sind für vier weitere Kategorien beim Amadeus Austrian Music Award nominiert, unter anderem für Band des Jahres, Album des Jahres, Song des Jahres und "Alternative/Pop/Rock", sie hoffen mindestens noch eine weitere Statue heute mit nach Hause nehmen zu können.





Ab 20 Uhr melde ich mich vom Ort des Geschehens um Euch über den Status der Trophäen-Vergabe zu informieren.

Eines darf jetzt schon mal verraten sein: die beste Award-Aktion haben sich vor ein paar Tagen die Pop-Visionäre Deichkind geleistet. Was heißt "geleistet". Sie haben allen gezeigt, wozu eine Award-Veranstaltung gut ist.

In diesem Sinne: "Denken sie groß!"
Und: bis später.
20:00 sharp.


18Uhr41: Die Frisur sitzt

Duscher&Gratzer werden ab 19 Uhr am Black Carpet vor dem Volkstheater stehen und ihre eigenen Awards verleihen! "Im Idealfall werden wir alle los!" gibt sich Kollege Gratzer zuversichtlich. Kann man sich im Radio anhören!

Ondrusova

19Uhr39: Herbert Grönemeyer

Auf die Frage wohin man die Post schicken soll antwortet Herbert Grönemeyer "Nach Bochum!" und auf die Frage "Wofür du stehst" sagt er "Haltung und zynischen Frohsinn" Herbert Grönemeyer ist der diesjährige Stargast beim Amadeus und bekommt von Duscher&Gratzer einen Peter Cornelius "Du entschuldige ich kenn Dich!" Award überreicht. "Da ich heut sonst kein Preis bekomme heute, freu ich mich natürlich!"

Simon Welebil

20Uhr14: Der Applaus

Gleich geht es los. Mit Test-Applaus! Hier ist die Schönste von allen. Nominiert in den Kategorien Song des Jahres und Künstlerin des Jahres: Conchita!

Simon Welebil

20Uhr20: Wohin geht die Liebe, wenn sie geht

Die Show wird mit einer Video-Collage über Udo Jürgens eröffnet. Herbert Grönemeyer performt "Wohin geht die Liebe, wenn sie geht" vom letzten Udo Jürgens Album "Mitten Im Leben". Übrigens nominiert in der Kategorie "Album des Jahres".

20Uhr32 Gags, gags, gags

Wanda sind 5mal nominiert und Andreas Gabalier 4mal. Trotzdem sitzen sie HINTER Gabalier im Saal. Quasi ein Skandal. Ich wünschte, wir hätten Wanda verkabelt und könnten reinhören, was da so gesprochen wird. Ein Bandmitglied hat übrigens das gleiche Problem wie ich. Wenn man in einem bequemen Polstersesseln sitzt, dann passiert 3,2,1 und „zzzzzz“ – einschlafen also vorprogrammiert. Wir werden sehen! Die Kategorie „Band des Jahres“ wird gleich verliehen.

„Wir mögen Amore!“ sagen Tagträumer gleich zu beginn ihrer Dankesrede. Sie sind die ersten Gewinner des Abends in der Kategorie „Band des Jahres“. Und schlagen somit Klangkarussel, Die Seer, Nockalm Quintett, Poxrucker Sisters, Wanda und Bilderbuch aus dem Rennen. Hier ein Foto vom Black Carpet.

Simon Welebil

20Uhr47: Amore!

„Hoffentlich schaut die Tante Ceccarelli heute zu!“ sagt Michael Ostrowski und überreicht den Amadeus Award in der Kategorie „Alternative/Pop/Rock“ an Wanda. Die Band tut bescheiden,überrascht und bedankt sich. "Was für ein Jahr!" sagt Marco Michael Wanda.

20Uhr 59: Hip Hop/Urban

Nazar freut sich, dass der Amadeus ein Votingpreis ist. Er holt sich eine Trophäe für „Hip Hop/Urban“ ab. Beim Gang zur Bühne streckt er schon seinen Mittelfinger hoch. Ich mag ja Nazar. Ich mag kluge Menschen. Vor allem solche, die sich kein Blatt vor den Mund nehmen. Ich mag auch das Selbstbewusstsein, mit dem man sich auf eine Bühne stellt und sagt „Ich hab das sowieso verdient!“. Ich fand auch seine Rede zur Lage der Nation gut. Alle, die in den 90ern als „Tschusch“ beschimpft wurden, können Teile dieser Ansprache ja vielleicht unterschreiben und nachvollziehen. Ich find allerdings, er hat es nicht nötig darauf hinzuweisen, dass alle Nachwuchsmusiker_innen jetzt aufatmen können, weil er ja erst 2016 wieder an neuem Album arbeiten wird. Davor wird er in Thailand Urlaub machen. Den für alle Humorlagen unpassenden Hinweis mit „Sex Tourismus“ hätt er nicht bringen müssen, aber na gut mein lieber Nazar. Wir müssen das nochmal besprechen. Am Donauinselfest dann bitte.

21Uhr23: Bumm Bumm Award!

Conchita Wurst holt sich den Award für Video des Jahres ab. Julian Le Play singt über „Blue Jeans“. Herr Hermes zitiert Hans Krankl in seiner Laudatio auf die “Electronic/Dance” Kategorie. Da geht’s also um Bumm Bumm und den Award holt sich Parov Stelar ab. Er freut sich, jetzt macht er das ja schon sein halbes Leben.

In der Kategorie Song des Jahres gewinnt weder Amore noch Spliff sondern: Conchita Wurst. Es gibt Standing Ovations. Ich erkenne einen FM4 Promi im Saal, der fieberhaft im Stehen ins Handy tippt! Nicht an mich!

Conchita stockt bei ihrer Rede der Atem. Wir können uns nicht vorstellen, was das bedeutet. Doch, eigentlich schon sehr gut. Das ist wenn Träume wahr werden. Noch dazu solche mit gesellschaftspolitischer Message. Conchita ist das Beste was Österreich in den letzten Jahren passiert ist. Sie hat vor Kurzem übrigens das Shooting zum Life Ball beendet. Die Plakate zum Life Ball 2015 sind sehr schön geworden! Kann man sich hier anschauen.

21Uhr28: Künstler des Jahres

Es ist nicht ganz leicht in einer Kategorie mit dem vor kurzen Verstorbenem Udo Jürgens nominiert zu sein. Der Award wird von Christina Stürmer überreicht, Udo Jürgens Sohn nimmt ihn in Empfang und bedankt sich bei den Fans. „Seine Musik wird uns alle überleben“ sagt sein langjähriger Freund und Manager Freddy Burger. Hier zur Information ein sehr schönes Udo Jürgens Interview aus dem Jahr 1976. File under „Was ist Schlager“


21Uhr40: Jazz/World/Blues

Der Amadeus Award aus der Kategorie “Jazz/World/Blues” geht heuer an 5/8erl in Ehrn. Das ist sehr schön, sie haben ihn nämlich schon zweimal gewonnen. Sie geben sich routiniert, als sie die Trophäe vom Skero überreicht bekommen. Sie sagen zwei wichtige Sachen, die allerdings eine Erklärung brauchen: 1. Die Radios sollen mehr österreichische Musik spielen. Und nicht erst, wenn die deutschen Sender das tun. Das fühlen wir uns bei FM4 ein wenig ausgenommen von diesem Aufruf, ich hoffe, ihr versteht das. 2. Die Sache mit dem Geldverdienen. Kennt ihr den schon? „Was ist der Unterschied zwischen einem Musiker und einer Pizza? Eine Pizza kann eine ganze Familie ernähren.“ Dieser Gag ist auf der Bühne in einer Ansprache erwähnt worden. 5/8erl in Ehrn sagen, man soll mit diesen Geld/Armutsansagen aufhören. Die 5/8erl können von ihrer Musik nämlich leben und sie bedanken sich bei den Fans dafür.

Was auf der Bühne dahingerotzt und als "abgehoben" interpretiert werden könnte, hat eine Erklärung verdient: Das Image des armen Künstlers, der bettelt und hofft, dass er sein Publikum findet und von der Industrie erhört wird, trifft auf eine Band wie 5/8erl in Ehr´n einfach nicht zu. Denn sie sind das beste Beispiel für eine Band, die die Fäden ihrer Karriere in der Hand hat und im wahrsten Sinne des Wortes: independent ist. Die 5/8erl in Ehr´n betreiben zum Beispiel ihr eigenes Label, haben ein vertrauensvolles Management und ein Booking mit Plan. Und natürlich die Fans, die ihre Konzerte ausverkaufen, ihre Platten mit nach Hause nehmen und sich zum dritten Mal in die Kategorie „Jazz/World/Blues“ durchklicken um ihnen die Stimme für einen Amadeus Award zu geben. So war das gemeint mit dem „Wir verdienen genug Geld“. Glaub ich halt.
Zum Immerwiedergernanschauen hier ein Video von ihrem Auftritt beim Amadeus 2014:

22Uhr20: Das Interview

Andreas Gabalier, der sich die Amadeus Trophäe für "Live Act" des Jahres abholt, wundert sich dass er am Black Carpet von FM4 Moderatoren gefragt wurde für welchen Diktator er gerne singen würde, wenn er sichs aussuchen könnte. (Nachhören kann man das ganze im hier, einfach auf so ungefähr 20.10 Uhr durchklicken). Um auf diese Frage zu kommen, brauchen wir allerdings keine lustigen Zigaretten, als Inspiration reicht das Leben oder im Notfall auch ein James Franco/Seth Rogan Film.

Wenn wir schon dabei sind, hier auch noch etwas Lustiges aus der Abteilung: was man am Red Carpet alles machen kann: #pyjamasforlamas

22Uhr40: Arik Brauer

Der letzte Award des Abends geht an Arik Brauer, der sich den Preis fürs Lebenswerk abholt.

So das war also der Amadeus Award 2015. Wir gehen ein bisschen feiern und uns auf den morgigen Tag vorbereiten.
Neuer Tag, neue Musik. Aus Österreich natürlich.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • außerirdischer | vor 727 Tagen, 6 Stunden, 49 Minuten

    Liebe Susi - im Backgroundchor von 5/8...

    ...standen viele bekannte heimische Musiker und wurden auch live vorgestellt.

    Wieso gibt es eigentlich in der Sparte Jazz (und sämtliche Musikstile die nicht in Ö3 passen) nur 1 Preis?

    Betreffs "Pizza": Und Musikerwitze gibt es viele - von Musikern über Musiker - auch wenn Orf-ler und Lifestile Journalistinnen das nicht verstehen mögen - wie der Zustand der Kultur in unserem rohstoffarmen Land halt ganz allgemein so ist...

    Auf dieses Posting antworten
    • ondrusova | vor 726 Tagen, 4 Stunden, 41 Minuten

      hmmm, ich weiss grad bissi was du mit deinem posting meinst: ja im backgroundchor sind viele bekannte heimische musikerinnen. ich schau mir das video mindestens einmal in der woche an.

      auf deine zweite frage hab ich keine antwort bzw willst du 2.3.platzierten oder subgenres oder wie meinen?

      und ad musikerwitze – ich hab versucht zu erklären wie die reaktion der band auf die „arme musiker“ moderationen des abends zu lesen sein kann. ich habe nicht geschrieben dass ich musikerwitze blöd finde. ich bin aber generell eher humorlos unterwegs, ich hoff du hast verständnis. auch mit dem begriff „lifestyle journalistin“ kann ich eher nicht viel anfangen, falls es sich hier um eine untergriffigkeit handelt – ok is angekommen, aber lieber ausserirdischer ich weiss nicht was ich tun soll, ich kann mir aber – wenn ich kurz ausholen darf - vorstellen dass du einfach zwischen den zeilen und fragezeichen hier sagen wolltest, dass du a) auf einer anderen veranstaltung als ich warst oder b) den text doof findest ?

  • spok | vor 727 Tagen, 7 Stunden, 28 Minuten

    Leider gab es einen "Sieg der Toleranz", sprich: Qualität war nachrangig. Wanda wären klar besser gewesen als das Conchita.

    Auf dieses Posting antworten