Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "#KölnIstÜberall"

Musik, Film, Heiteres

Conny Lee

Prokrastinative Hinterstübchen des Alltags

7. 1. 2016 - 16:44

#KölnIstÜberall

Anne Wizorek, Bloggerin und Initiatorin von #aufschrei im Interview zu den Übergriffen in der Kölner Silvesternacht.

In der Silvesternacht ist es in Köln auf dem Platz zwischen Bahnhof und Dom zu massiven Übergriffen gegenüber Frauen gekommen. Die Vorwürfe reichen von Diebstählen über sexueller Belästigung bis hin zu zwei Vergewaltigungen. Unter Verdacht stehen Gruppen von Männern mit nordafrikanischem oder arabischen Aussehen, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei.

Silvester am Kölner Hauptbahnhof

Markus Böhm/dpa

Silvester am Kölner Hauptbahnhof

#aufschrei
Ein Herrenwitz und wiederholte Anmache ziehen auf Twitter weite Kreise.

In FM4 Connected haben wir mit Anne Wizorek telefoniert. Die Bloggerin, Medienberaterin und Feministin hat 2013 den hashtag #aufschrei losgetreten, in dem Frauen* und Mädchen* (aber auch manche Männer* und Buben*) ihre Erfahrungen mit Alltagssexismus und sexuellen Übergriffen geteilt haben.

Conny Lee: Es hat mehrere Tage gedauert, bis die deutschen Massenmedien von den Vorfällen in Köln berichtet haben, Von der Rechten kommt jetzt der Vorwurf, dass die so genannte „Lügenpresse“ nicht berichten wollte, um die Täter, die wahrscheinlich Flüchtlinge seien, zu schützen. Warum hat es deiner Meinung nach so lange gedauert, bis die Medien berichtet haben?

Anne Wizorek: Das ist einerseits der Tatsache geschuldet, dass die Kölner Polizei das nicht so schlimm eingeschätzt hat. In der Nacht selber wurde ja noch gesagt, dass alles friedlich verlaufen sei. Regional wurde ja berichtet. Aber dadurch, dass auch noch Ferienzeit war, wurde das nicht so schnell aufgegriffen, wie es hätte können und sollen. Es haben ja schon einige Medien - z.B. das ZDF - gesagt, es sei ihre Schuld, sie hätten früher darauf eingehen müssen. Auf der anderen Seite wird jetzt überall und eingehend darüber berichtet und das sollte am Ende für die Debatte zählen.

Die Debatte hat sich trotzdem nie so wirklich um sexuelle Gewalt an Frauen gedreht, sondern wird immer mehr zu einer Debatte über das Ausländerproblem – oder war es von Anfang an: Obwohl die Täter noch gar nicht bekannt waren, sind sofort Flüchtlinge beschuldigt worden. Die ehemalige deutsche Familienministerien Kristina Schröder fordert eine Auseinandersetzung mit „gewaltlegitimierenden Männlichkeitsnormen in muslimischer Kultur“. Du sagst, dass Rape Culture nicht erst nach Europa importiert werden muss. Kannst du das ausführen?

Anne Wizorek

CC BY-SA 2.0 by MagentaGreen

Anne Wizorek. CC BY-SA 2.0 by MagentaGreen

Hier regen sich jetzt Leute über sexualisierte Gewalt und Sexismus auf, die 2013, als das mit der #Aufschrei-Debatte passiert ist, noch alles heruntergespielt haben, was da an Geschichten geteilt wurde. Die gesagt haben, das ist alles nicht so schlimm, es handele sich da um fehlgeschlagene Flirtversuchen von Männern, Frauen sollen sich da mal nicht so haben, sondern das als Kompliment sehen. Sie könnten sich doch einfach wehren, wenn ihnen jemand zu nahe kommt. Genau dieselben Leute nehmen jetzt die Vorfälle in Köln und instrumentalisieren sie, um rassistische Ressentiments zu schüren. Sexualisierte Gewalt ist in ihren Augen nur dann schlimm, wenn sie von Männern mit Migrationshintergrund ausgeht. Und das darf nicht Konsens der Geschlechterdebatte in Deutschland werden. Da versuche vor allem ich einen differenzierten Blick darauf zu werfen: Das, was in Köln passiert ist, ist schlimm. Wir müssen den Betroffenen so gut wie möglich helfen. Aber wir müssen uns auch ansehen, wie Sexismus und sexualisierte Gewalt zusammenwirken und ein gesamtgesellschaftlichen Problem sind.

Glaubst du, wären die Vorfälle von Köln nicht so groß in den Medien, wenn es nicht diese Verknüpfung mit dem Flüchtlingsthema gäbe?

Naja, da möchte ich nicht spekulieren. Aber das Oktoberfest ist zum Beispiel dafür bekannt, dass dort pro Jahr zehn Vergewaltigungen gemeldet werden, die Dunkelziffer wird sogar auf 200 Vergewaltigungen geschätzt. Da wird aber nie eine große Debatte geführt. Der Standard ist ja leider auch, dass Betroffenen von sexueller Gewalt nicht geglaubt wird. Das, was jetzt in Köln ist, ist aber nicht der Standard und allein deswegen müssen wir jetzt erst Recht eine Debatte darüber führen, wie wir Betroffenen besser helfen können und dass unsere Kultur dieses Klima für sexuelle Übergriffe nicht mehr hergibt.

Die Bürgermeisterin von Köln, Henriette Reker, sagt jetzt, dass Frauen eine Armlänge Abstand zu Männern einhalten sollen. Auch hier in Wien hat Polizeipräsident Gerhard Pürstl in einem Interview gesagt, Frauen sollten nicht nach Einbruch der Dunkelheit alleine unterwegs sein. Es wird also schon wieder nur darüber gesprochen, wie Frauen ihr Verhalten ändern sollten. Anstatt des Verhaltens von Frauen: was muss sich wirklich ändern?

Es ist wichtig, dass jetzt viele Leute verstehen - auch dank #aufschrei - dass es nicht in Ordnung ist, solche Tipps zu geben. Dass es nicht darum geht, Mädchen und Frauen in ihrem Verhalten einzuschränken, ihnen zu sagen, wie sie sich verhalten sollen - was sowieso nie eine Garantie ist! Sexualisierte Gewalt passiert zu jeder Tageszeit in jedem Umfeld - im öffentlichen Raum genauso wie zu Hause, in allen Schichten usw. Wir sollten uns also nicht ansehen, was Frauen und Mädchen ändern können, sondern was wir in unserer Gesellschaft für ein Männerbild haben, wo „Boys will be boys – Männer sind halt so“ dazu gehört. Das kennt man doch schon aus dem Kindergarten: Wenn ein Junge ein Mädchen ärgert oder haut und sie sich darüber beschwert, dann wird ihr gesagt, sie soll sich nicht so haben, der Junge mag sie halt und kann es nicht anders zeigen. Daran erkennt man, wie früh diese Machtverhältnisse schon geprägt werden.

Es heißt, dass es wahrscheinlich keine Verurteilungen geben wird, weil im Fall einer Vergewaltigung sehr spezielle Kriterien gegeben sein müssen, um Täter zu überführen. Bei sexueller Belästigung ist es noch viel schwieriger. Du siehst da auch ein Problem beim Deutschen Sexualstrafrecht.

Es gibt jetzt einige Leute, die härtere Gesetze fordern. Ich denke, wir sollten erst einmal die Lücken in unseren bestehenden Gesetzen schließen. Etwa den §177 zu Vergewaltigung und Nötigung (Deutsches Recht, ANM.), der unter anderem so ausgelegt wird, dass, wenn ein Opfer Nein sagt und trotzdem eine sexuelle Gewalttat am ihm vorgenommen wird, das immer noch nicht der Anlass ist zu sagen, das ist Vergewaltigung. Das Opfer muss immer noch sehr viel mehr beweisen. Die Gesetzeslage geht da an der Realität vorbei. Zum Beispiel, dass Opfer von Vergewaltigungen oft in eine Art Schockstarre geraten und die Tat über sich ergehen lassen, um nicht noch mehr Gewalt zu provozieren. Und dann wird vor Gericht gesagt, sie hätte sich ja wehren können und demnach wird dann der Täter freigesprochen. Die Verurteilungsrate von Vergewaltigungen, die sowieso schon ganz wenig angezeigt werden, ist ja auch wahnsinnig gering in Deutschland. Das sehen wir ja schon, dass es da einen großen Missstand gibt.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • kreon | vor 169 Tagen, 7 Stunden, 43 Minuten

    Gedankenexperiment

    Wenn tausende Christen hunderte muslimische Frauen vor einer Moschee in einem muslimischen Land sexuell belästigen. Wie wäre die Reaktion der Autoritäten? Wie die Reaktion der Medien? Wie die der Bevölkerung? Wie die von Feministinnen? Wer wäre der Sündenbock? Etc.

    Auf dieses Posting antworten
  • arnoschmidt | vor 170 Tagen, 18 Stunden, 19 Minuten

    Ohja, der Oktoberfestvergleich.

    Den Relativierern ist nicht zu blöd, mit falschen Zahlen zu operieren, wenn's ins krude Weltbild passt.
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-uebergriffe-in-koeln-und-falsche-zahlen-von-der-wiesn-14004617.html

    Auf dieses Posting antworten
  • henderson | vor 171 Tagen, 10 Stunden, 17 Minuten

    wtf

    leute, nicht bös sein, aber das ist an absurdität nur mehr schwer zu überbieten. ich denke mal, ich bin der letzte der mit kreons weltbild konform geht, aber statt sich mit seinem beitrag in welcher form auch immer auseinander zu setzen oder der community diese möglichkeit einzuräumen, jenen nach nicht mal einer halben stunde(!) kommentarlos zu löschen - das ist in meinen augen absolut nicht ok. und so soll man dieses forum, diese berichterstattung hier ernst nehmen. lol. mehr nicht, leute. lol.

    Auf dieses Posting antworten
    • meinemutter | vor 171 Tagen, 9 Stunden, 15 Minuten

      kopierts doch nicht den nick johnleehooker so billig.
      der wurde auch gelöscht und musste sich der zensur aussetzen nachdem er leute so richtig rrrrichtig heftig beschimpft hat:)..und das ganz ohne naiv xenophoben kommentaren in denen hysterie bei euch offensichtlich recht stark unterdrückt wird da ihr wisst wie lächerlich es sonst wäre.er war wenigstens authentisch.

      1 wo sind den die links von massen-rapenden ausländern?where is the proof für solch haltlosen beschuldigungen
      und bitte keine obstrusen seiten mit word 2007 diagrammen und ruhnenschrift oder HTL projekt ästhetik

      2 es ist zudem auch vollkommen unerlässich welchen pass ein mensch besitzt wenn er eine schwere straftat begeht.
      kulturen unterscheiden sich stärker innerhalb ihrer eigenen sozialen schichten als soziale schichten verschiedener kulturen...das weis man auch schon ewig.beispiel:die oberschicht von russland ähnelt in ihren paradigmen und verhaltensweisen mehr der oberschicht von amerika als die oberschicht russlands mit der unterschicht russlands etc usw.oder der urbane bzw ländliche raum bildet jeweils verschiedene soziale merkmale(kollektive intelligenz, stadtbild etc)die nationen übergreifend analoger und ähnlicher sind als der unterschied zwischen staaten etc

      das mit den nationen is ein bisl sehr oldschool und "so 1938"
      du bildest auch kein fahndungsraster nach mcfit mitgliedern nur weil 50% pseudoghetto is.

      kurzum
      es gibt...

    • meinemutter | vor 171 Tagen, 9 Stunden, 15 Minuten

      100erte empirisch belegte patterns für rapists, psychos,rassisten und schichten.nation ist ein nomen appelativum d.h ein grober überbegriff.
      darin differenziert man weiter und hört nicht zum denken auf um auf falsche analysen zu kommen gö schatzi
      http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1447128/

      bisl zamreissen mim cognitive bias
      bitte danke

    • meinemutter | vor 171 Tagen, 9 Stunden, 7 Minuten

      hopsi daisy..statt "unerlässlich" "verwerflich" einsetzen

      o du imaginäre bearbeitungsfunktion..wo versteckst du dich nur..

    • makronaut | vor 171 Tagen, 4 Stunden, 8 Minuten

      @ henderson

      ich hab kreons posts gelesen, und hätte gedacht, das geht durch – auch wenn es schon eher wild ist.

      aber nachdem ich den rest des forums hier gelesen habe, kann ich mir gut vorstellen, dass die redaktion da kein großes vertrauen (mehr) in die community hat.
      wie da mit lediglich anekdotischer evidenz bezüglich ganzer volksgruppen hobbysoziologisch abgeurteilt wird, finde ich schon beeindruckend.

    • henderson | vor 170 Tagen, 22 Stunden, 40 Minuten

      @meinemutter: siehst du, da ist das problem. ich hab mit kreons auflistung inkl. feministen-bashing so gar nix am hut - im gegenteil sogar, wie oben bereits geschrieben. deine antwort hätte also unter sein post gehört. das ist aber weg & jetzt fühlt er sich auch noch bestätigt, der dolm.

    • meinemutter | vor 170 Tagen, 12 Stunden, 41 Minuten

      es geht auch nicht um feministen bashing..pittbulls bashen hat sowieso keinen sinn ..sollt man auch nicht wenn man ein mann und kein häferl is
      was du wieder fantasierst um dem dümmlichen thema zu entgehene haha

      es wurde eine themenbezogene frage gestellt die anscheinend geistige ohnmacht bei der beantwortung erzeugt

      wo ist der proof für massenrapende südländer?

      das dümmste video ist ja das haha: augenzeugenberichte von deutschnationalen.
      https://www.youtube.com/watch?v=IKGOQo97kBU
      ein türsteher mit markiger redbullheinz rhetorik beschreibt die grauenvollen vorfälle die er DIREKT miterlebt hat und anscheinend "ur alpha" gehandelt hat..und dann verplapptert er sich und sagt "ich hab ja gedacht es is ja alles rechte propaganda aber es war alles echt"
      wenn er mitten im geschehen war dann hat ers ja von der ersten minute miterlebt ..wie soll er zeitlich da von rechten propaganda gehört haben ausser er hat sich das mit ein bisl AMS-NLP zurecht gelegt um plump wie ein 5jähriger umgekehrte psychologie zu verwenden als wäre er ein hauptschulreferent der einmal homer simpson zugehört hat?

      und die kommentare natürlich wie auf knopfdruck die arian spasten brotherhood ..genauso auf knopfdruck paar tage später die pegida demo als ob fucking eventmanager euer stratege wär haha(wie gesagt vl seits ja comedians.herr...

    • meinemutter | vor 170 Tagen, 12 Stunden, 41 Minuten

      .herr karl2.0 oderso e cool;)

      mit so nem shit muss man sich im netz herumschlagen.nur weils zu feig für die realität sind haha

    • meinemutter | vor 170 Tagen, 12 Stunden, 38 Minuten

      und no offense an die spasten

      sry an spastiker

      your rule!dope peopel

  • bigbadjohn | vor 171 Tagen, 15 Stunden, 56 Minuten

    Also bitte!!!

    Das ihr die Beiträge vom Kreon gelöscht habt ist ja wohl total unverständlich!

    Was bitte soll diese Zensur?! Waren keine Beschimpfungen, Verbalausfälle oder Lügen dabei (er hat ja jedes Statement mit Link bestätigt!)

    WAS BITTE SOLL DAS?!?

    Auf dieses Posting antworten
    • softmachine | vor 171 Tagen, 14 Stunden, 16 Minuten

      was stand drin ?

    • bigbadjohn | vor 171 Tagen, 10 Stunden, 45 Minuten

      Eine Auflistung von Übergriffen an Frauen/Kindern durch Flüchtlinge, bei denen Feministinnen schwiegen.

  • henderson | vor 171 Tagen, 21 Stunden, 12 Minuten

    "Hier regen sich jetzt Leute über sexualisierte Gewalt und Sexismus auf, die 2013, als das mit der #Aufschrei-Debatte passiert ist, noch alles heruntergespielt haben, was da an Geschichten geteilt wurde."

    Absolut richtig... diese Heuchlerei, eigentlich Instrumentalisierung, der Gewalt ist mir sofort sauerst aufgestossen. Weil, dafür brauchma keine Migratanten, unsere Frauen belästigen noch immer wir selber!

    Auf dieses Posting antworten
    • kreon | vor 171 Tagen, 16 Stunden, 29 Minuten

      Das könnte vielleicht daran liegen, dass Feministinnen einen falsch interpretierten Blick mit einer Gruppenvergewaltigung gleichsetzen. Feminismus = Realitätsverweigerung.

    • lesucre | vor 171 Tagen, 15 Stunden, 25 Minuten

      Aber das jetztige Verhalten der Feministinnen ist nicht minder heuchlereisch: beim Aufschrei hat es keine 4 Tage gedauert hat bis die feministischen Netzwerke reagiert haben. Im Gegenteil, der Vorfall mit der stockbesoffenen Aussage dieses Typen war zu dem Zeitpunkt wenn ich mich richtig erinnere zwei Jahre zurück aber es dauerte keine 24h nach bekannt werden bis in den sozialen Netzwerken aus allen Rohren geschoßen wurde. Hier tritt man aufeinmal leiser, klar, es hat ja auch einen starken gesellschaftspolitischen Aspekt und mit dem Hinweis "erstmal alle Fakten abzuwarten", wie es beim Standard hieß, wollte wollte man bloß nichts der Rechten auf dem Silbertablett servieren. Aber trotzdem wars für die ein Sieg auf ganzer Linie, auch durch das zögerliche Verhalten der feministischen Linken (ok, Alice Schwarzer war hier eine Ausnahme, aber trotzdem versuchen viele Reaktionen sie mit dem Totschlagsargument Rassismus ruhig zu stellen).

    • kreon | vor 169 Tagen, 7 Stunden, 44 Minuten

      Equal or special? Pick one!

      Feministin erklärt, warum der Feminismus versagt hat.
      Minute 30:12 bis 36:06
      https://www.youtube.com/watch?v=KlYR1isM2o8

  • meinemutter | vor 172 Tagen, 11 Stunden, 8 Minuten

    man könnte vorbestraften männern armbinden verpassen..feministinnen können weiter die urinstinkte des vulgären beschneiden

    aber das simpelste..und ich empfehls jeder frau weil wirklich viele zumindest einen "vorfall" hatten

    geht nichtnur in den frauenselbstverteidigungskurs wo "der tritt in die eier gelehrt" wird(kann auch nützlich sein ..im notfall wiederum die eigenen urinstinkte rausholen, augen auspressen etc)
    aber der direkte schutz ist es einfach solchen hurenkindern gekonnt den sauerstoff aus dem hirn zu pressen

    judo jiu jitso sambo boxen kickboxen thai etc MMA!
    mit weniger gewicht/kraft/energie und der energie des gegners einen kampf gewinnen

    das paradoxe ist.sobald man mit waffen der selbstverteidigung wirklich empirisch(d.h. beinhartes sparring) versorgt ist verliert man die angst des physischen konfrontation

    wapler bullys suchen sich leute mit angst aus..schon in der schule

    einfach zu wissen wie man jemanden ausknockt ist präventiv für sich meistens
    wollen wir armabstände für männer oder selbstbewusste frauen die sich wehren können?
    https://www.youtube.com/watch?v=h_yIBubQ-H4

    Auf dieses Posting antworten
    • wendlinger | vor 172 Tagen, 5 Stunden, 48 Minuten

      Hört auf die Mutti!

      Lernt Euch selbst zu verteidigen Mädels!

  • softmachine | vor 172 Tagen, 12 Stunden, 33 Minuten

    köln ist überall ? dass sich junge männer zusammenrotten und innert weniger stunden kollektiv jagd auf frauen machen ist überall ? aha.evtl sollte hier doch etwas differenzierter und genauer gedacht werden.

    Auf dieses Posting antworten
    • connylee | vor 172 Tagen, 12 Stunden, 24 Minuten

      auch aus salzburg und wien wurden mittlerweile laut polizei übergriffe gemeldet, die sehr denen aus köln ähneln.

    • pixacao | vor 172 Tagen, 11 Stunden, 49 Minuten

      in wien und salzburg hätten die täter dann ja wohl auch migrantischen hintergrund gehabt... und gerade dem wollte die interviewte "feministin" mit ihrem verweis auf die alljährlich (angeblich!) 200 vergewaltigungen beim typischen inländerfest "oktoberfest" entgegentreten...

    • irmiwutscher | vor 172 Tagen, 11 Stunden, 34 Minuten

      der hashtag meint

      das sexuelle überall und zu jeder zeit passieren können - wie das anne wizorek ja auch im interview sagt.

    • irmiwutscher | vor 172 Tagen, 11 Stunden, 33 Minuten

      Korr

      sexuelle //Übergriffe// können überall passieren sollte das heißen

    • softmachine | vor 172 Tagen, 11 Stunden, 8 Minuten

      auch auch als mob ? als kollektiv ? organisiert und konzertiert ?

    • meinemutter | vor 172 Tagen, 10 Stunden, 15 Minuten

      in indien werden mobs als reaktion gebildet

      in keinem land sind sexuelle übergriffe ein derartig systemimmanentes problem wie in indien(bei vorfällen gegen frauen wird bei der exekutive und judikative kollektiv und systematisch tachiniert)
      was machten die frauen der rosa?formierten sich in gruppen gabens den waplan knüppeldick!
      in china sind weibliche bodyguards immer beliebter.die kurdischen weiblichen batallions lassen sich auch nix sagen etc

      es scheint als hätten entwicklungs und schwellenländere manchmal logischere konsequenzen und entwicklungen als manche korrektheitsfanatiker bei uns.

      die spießbürgerliche forderung nach armabständen wäre wieder ein typischer rückschritt in aktivisten zeiten als die kirche noch mit schildern auf die strasse ging um FUCK im Tv zu zensieren..das ging dann in den nixon/reagan tonalität des war on drugs war on terror über

      alles was böse ist stigmatisieren..aber im grunde nur verschlimmern weil die wurzel des problems nie erwischt wird

      die wurzel ist das frau noch immer das schwache geschlecht ist.und durch niederquatschen und nörgeln ging selten was weiter

      sry

    • meinemutter | vor 172 Tagen, 10 Stunden, 7 Minuten

      und die männliche hysterie ist natürlich auch noch die wurzel

      also von beiden seiten sollte man rangehen...handfest UND perzeptiv feministisch

    • bigbadjohn | vor 172 Tagen, 9 Stunden, 47 Minuten

      meinemami

      Geh ins echte leben raus, schau weniger serien und wichs hier nicht rum.

    • meinemutter | vor 172 Tagen, 9 Stunden, 44 Minuten

      nur weil man deine bösen wilden südländer nicht basht
      jemand ausn jackunterweger prikopil firtzl land sollt sowieso a bisl gusch gö burli

    • meinemutter | vor 172 Tagen, 9 Stunden, 43 Minuten

      fRitzl

      gö schatzi

  • bigbadjohn | vor 172 Tagen, 13 Stunden, 28 Minuten

    Erfahrungsbericht 1:
    Einem syrischen Vater, der seine Zigaretten auf dem Arm seiner Tochter (7-jährig) ausdrückte, wollten wir auf der Station klarmachen, dass er in Österreich strafrechtlich verfolgt wird, wenn er seine Tochter misshandelt. Seine Reaktion: der hat schlichtweg nicht kapiert, was er falsch mache. Schließlich dürfe jeder von uns sein Auto (O-TON!!) auch selber beschädigen ohne Konsequenzen zu befürchten, sei ja Privatbesitz.

    Erfahrungsbericht 2:
    Ein junger Afghane meinte zu einer Kollegin, wäre er jetzt zu Hause, würde er sie zwingen, ihm einen zu blasen anstatt ihn hier zu behandeln.

    Wenn man da dann selbst dabei steht, und seinen eigenen Augen und Ohren nicht mehr trauen MÖCHTE !!!

    PS: Wie man sich denken kann, hab ich den oben erwähnten Gestalten schon versucht zu wehren und entsprechend gegenzutreten, aber es war zäh!

    Auf dieses Posting antworten
    • softmachine | vor 172 Tagen, 12 Stunden, 39 Minuten

      und ist das änderbar ? also gibt es da einsicht in respekt, emanzipation usw ?

    • bigbadjohn | vor 172 Tagen, 12 Stunden, 12 Minuten

      änderung in der einstellung war hier grundsätzlich unmöglich.
      da wird dann nur die religiöse schiene gefahren: "was will der kuffar schon zu melden haben".

      wenigstens konnt ich solchen leuten mal auge zu auge entgegentreten und nicht wie ne 20-jährige bloggerin irgendwelche meldungen ins internet kacksen.

      es ist eine ganz andere dimension so einem menschen mal in fleisch und blut die spielregeln zu erklären, und man erntet auch viel kopfschütteln für solch vergebene liebesmüh.

    • softmachine | vor 172 Tagen, 11 Stunden, 56 Minuten

      ja kenne auch leute aus syrien. und bei aller liebenswürdigkeit ist doch seltsam, was die typen für ein frauenbild haben.frag mich wie man emanzipation und aufklärung erklären kann.plakate, clips ? viele haben ja über you porn etc auch eine völlig verquere sicht auf die frauen hier. seltsames mediales vs.reales amalgam, das die nicht unterscheiden können. und es gab nie eine sexuelle revolution wie hier.die dürfen ja nicht ficken, keine chance. und dann sind alles nutten ausser mutti.da krachts dann natürlich testosteron zu silvester.

    • bolle | vor 172 Tagen, 8 Stunden,

      @bigbadjohn

      Es fällt etwas schwer, den in Deinen Erfahrungsberichten durchaus nachdenkenswerten Aspekten etwas (Wichtiges) abzugewinnen, wenn Du etwas später schreibst:
      "wenigstens konnt ich solchen leuten mal auge zu auge entgegentreten und nicht wie ne 20-jährige bloggerin irgendwelche meldungen ins internet kacksen."
      Warum muss eigentlich immer öfter die Diskussionskultur leiden, wenn doch gerade bei diesen Anlässen eine selbstbewusste, aber eben auch uneitle Wertevermittlung und Wertediskussion das "A und O" sein sollte?
      Ich teile (auch) nicht alle Aussagen von Anne Wizorek, habe aber ganz großen Respekt vor ihrer Haltung und ihrem Tun.

    • bigbadjohn | vor 171 Tagen, 16 Stunden, 42 Minuten

      Wizorek denkt, sie könne mit ihrem Cafe-Latte vorm Laptop sitzen und mit #aufschrei sämtliche Frauen zu Opfern, sämtliche Männer zu Täter stilisieren?!

      Die Welt ist nicht so einfach, und ja: sie spielt sich DRAUSSEN ab und nicht am Bildschirm oder gar über Twitter...

      Man darf Bullshit auch als solchen bezeichnen.

  • bigbadjohn | vor 172 Tagen, 13 Stunden, 47 Minuten

    Es wir noch viel mehr passieren...

    Geht raus, sprecht mit Flüchtlingen aus Syrien, dem Irak und Afghanistan. Lernt ihre Weltsicht kennen: dann geht es euch wie mir - Erschaudern!

    Auf dieses Posting antworten