Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Conor Oberst: Ruminations"

Musik, Film, Heiteres

Eva Umbauer

Popculture-Fan und FM4 Heartbeat-moderierende Musikjournalistin.

16. 10. 2016 - 10:03

Conor Oberst: Ruminations

Zwei Jahre nach seinem letzten Soloalbum "Upside Down Mountain" kehrt der US-Amerikaner Conor Oberst (Bright Eyes) auf seinem neuen Werk zur unbefangenen Nähe und Offenheit seiner früheren Songs zurück.

Mit seinem neuen Album "Ruminations" findet sich Conor Oberst in der Tradition großer Solo-Akustik-Alben - von Neil Young bis Bruce Springsteen. Zum Albumtitel sagt er: "Er stammt von einem psychologischen Ausdruck für einen Gedanken, der sich unermüdlich wiederholt. Der einzige Weg, wie ich diesen Gedanken stoppen konnte, war, Musik zu machen."

Conor Oberst mit Sonnenbrille an einer weißgetünchten Ziegelwand

Conor Oberst

Sich ans Klavier zu setzen, anstatt zu grübeln, war also der Weg für Conor Oberst, der davor mit seinem Bandprojekt Desaparecidos auf Tour gewesen war, aber dann wegen Erschöpfung abbrechen musste. Desaparecidos ist das sehr politische musikalische Projekt von Conor Oberst, der seine ersten Songs auf Kassette veröffentlichte, als er 13 war. Unter dem Namen Bright Eyes errreichte der aus dem US-Mittelwesten kommende Musiker schließlich ein größeres Publikum. Auf seinem Plattenlabel Saddle Creek veröffentlichte er nicht nur seine eigenen Songs, sondern auch die befreundeter Bands wie etwa The Faint oder Azure Ray. Nebraskas berühmter Sohn ist mittlerweile 36 Jahre alt und zählt - mit weiteren Bandprojekten wie etwa Monsters Of Folk - zu den am meisten geschätzten US-Singer/Songwritern. Mit seinem neuesten Album, "Ruminations", fügt Conor Oberst nun ein weiteres Werk hinzu, das nicht Wenige durchaus als 'Meisterwerk' sehen, auch wenn es Kritikpunkte gibt.

Am besten ist Conor Oberst wohl, wenn seine Songs einen kaum erträglichen Herzzerreißungsgrad erreichen. Aber selbst in diesen tief berührenden Momenten war er nie wirklich einsam, wie das US-Online-Musikmagazin richtig bemerkt, während Conor dieses Mal tatsächlich komplett auf sich allein gestellt zu sein scheint, auch wenn bei "Ruminations" natürlich jemand aus der Saddle-Creek-Familie an seiner Seite stand, nämlich Mike Mogis, sein Bandkollege bei Bright Eyes, und der Tontechniker Ben Brodin. Innerhalb von 48 Stunden war zusammen mit den beiden das Album im Kasten, aufgenommen im ARC Studio von Omaha, Nebraska, das Conor Oberst zusammen mit Mike Mogis erschaffen hatte.

Conor Oberst, der sich die letzten zehn Jahre zumeist in New York aufgehalten hatte, war wieder nach Omaha, Nebraska zurückgekehrt, in jenen US-Bundesstaat, wo gerne Tornados wüten und im Winter die eisigen Blizzards. Die Garage war voller Feuerholz, der Winter konnte also losgehen und mit ihm die - unerwartete - neue Kreativität.

Return of the Native

"Ich hatte nicht erwartet, dass ich ein komplettes Album schreiben würde", meint Conor über "Ruminations", und er setzt fort: "Um ehrlich zu sein, hatte ich nicht erwartet, überhaupt groß irgendetwas zu tun. Winter in Omaha können diesen lähmenden Effekt auf einen haben, in diesem Fall wirkte es sich jedenfalls zu meinen Gunsten aus, ich bin einfach jeden Abend lange aufgeblieben, habe Klavier gespielt und dabei zugesehen, wie sich der Schnee draußen vor meinem Fenster auftürmte. Bevor ich mich versah, hatte ich das Feuerholz aus der Garage verheizt und mehr als genügend Songs für ein Album."

Conor Oberst also nur mit Piano, Gitarre und Mundharmonika bei Songs wie "Tachycardia", dem Album-Opener, in dem er von einem 'bad dream' singt: Sein Haar ist zurückgekämmt, 'nice and smooth', und er sitzt vor Gericht. "The future's on display" heißt es in diesem Song, der möglicherweise verarbeitet, dass eine Frau, die sich als Fan bezeichnete, Conor Oberst vor ein paar Jahren vorwarf, sie Jahre zuvor vergewaltigt zu haben. Oberst und Anwälte konnten diese Anschuldigung zwar entkräften, die Situation war dennoch eine schwierige. Er nennt diesen Song "Tachycardia". Die 'Tachykardie' - oder 'Schnellherzigkeit' - bedeutet so viel wie Herzrasen.

Rasendes Herz

Conor Oberst "Ruminations" Cover

Nonesuch

"Ruminations" von Conor Oberst ist am 14.10.2016 via Nonesuch erschienen.

Das rasende Herz des Conor Oberst in "Ruminations" ist nur ein Teilchen seines gesamten Gesundheitszustandes, als er von New York nach Omaha, Nebraska heimkehrt. In "Counting Sheep" erzählt er von 'insulin shots', davon dass die Fieberkurve zwar passt - 'temperature's cool', und auch der Blutdruck ok ist: 'Blood pressure's fine', aber dass insgesamt dennoch nichts im Lot ist. Im Song gibt es auch Zeilen wie diese: "Everything ends, everything has to, paper maché, gone with the wind out into nothing." Ein nihilistischer Conor Oberst im Krankenbett, an die Decke starrend und 'Schäfchen zählend'.

Die Leiden des (noch immer) jungen Musikers in Songform. Ist das nun hohe Kunst oder einfach ein wenig das Jammern eines 'Rockstars'? Nun ja, authentisch ist es bei Conor Oberst auf "Ruminations" immer, wenn er etwa erklärt: "Just trying to be easy, agreeable, acceptable, don't wanna seem needy to anyone". Oder wenn er im Song "Gossamer Thin" von "rings round his eyes, and his friends are alarmed" singt, von einem jungen Mann, der so dünn ist wie ein Faden, den eine Spinne webt. Dieser Mensch ist natürlich er selbst, und er ist auch der, der etwas abwesend herumgeht, mit einem 'drink in my hand'. Warten wir, was der Therapeut sagt, denn dieser kommt ja auch noch vor in "Gossamer Thin". Conor selbst stellt jedenfalls in diesem Lied fest: "I don't mind my head when there's room to dream".

Conor Oberst spielt am 19. Jänner 2017 im Museumsquartier in Wien.

Ein weiterer Song auf "Ruminations" trägt den Titel "A Little Uncanny" und enthält ein sehr hübsches Mundharmonika-Gewitter. Die Mundharmonika, ein essentielles Tool des Folksängers, spielt auch auf "Ruminations" eine beträchtliche Rolle.

Something dies when a star is born

Im nächsten Song, "Next Of Kin", erzählt Conor Oberst von einem Autounfall: "I saw a crash on the interstate". Verwandte des Opfers müssen informiert werden. Dann geht er aber wieder direkt zu sich selbst über und beklagt, dass er zwar Patti Smith und Lou Reed getroffen hat, ihn das aber nicht größer berührte. "I guess, I lost all my innocence way too long ago", folgert Conor schließlich, nachdem er seinen Star-Status mit der Zeile "Get too drunk and you can't perform, something dies when a star is born" seziert und unumwunden bekennt: "I spread my anger like agent orange. I was indiscriminate." Ein starkes Bild.

Das wäre insgesamt wohl alles - so viel Offenheit und Nähe - aber dann doch ein wenig too much, was Conor Oberst auf "Ruminations" so aus seinem ganz persönlichen Rucksack packt, wenn nicht immer wieder einzelne Zeilen, Worte, Melodien und diverse Schattierungen all dem absolute künstlerische Wahrhaftigkeit einhauchen würden.

Rise and shine again

Weiterhören

Mehr Musikgeschichten auf

Tip tip, tip, da huscht ein Mäuschen vorbei am Fenster, an dem Conor Oberst sitzt und komponiert. Er grübelt, sinniert, aber seine Mundwinkel verraten nun ein leises Lächeln. Bald schmilzt der Schnee und es wird nicht mehr allzulange dauern, bis ihn die Frühlingssonne in der Nase kitzelt, diesen jungen Mann - er selbst -, über den er eben sang: "He fed you through the winter, he led you through the fog, yes, you ate out of his hand. It ended bad."

Die heilige Dymphna - eine irische Heilige - ist die Patronin der psychisch Kranken.

Darum heißt es jetzt bei Conor Oberst, im letzten Song des Albums: "Rise and shine, get out of bed, get a coffee from the deli. Be careful with the headphones on before you cross the street." Er denkt einfach an alles, unser lieber alter Freund Conor Oberst, ja, und dann, nachdem wir die Straße vorsichtig überquert haben, dann heben wir einen mit ihm: "And we keep drinking - till St Dymphna kicks us out". Er ist wieder ganz der alte, nun ja, nicht ganz, aber fast. Er möge uns noch lange mit seinen Songs erfreuen, auch wenn diese ganz schön arg sein können.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.