Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Das Elevate 2017 kommt näher"

Musik, Film, Heiteres

Maria Motter Graz

Bücher, Bilder, Kritzeleien. Und die Menschen dazu.

15. 2. 2017 - 17:00

Das Elevate 2017 kommt näher

Das Grazer Elevate findet dieses Jahr bereits im März statt und bildet somit den Auftakt des Festivaljahres. Alle Infos zum Lineup stehen hier.

Elevate Festival
Das Festival für elektronische Musik und politischen Diskurs findet von 1. bis 5. März in Graz statt.

Das gesamte Diskursprogramm ist bei freiem Eintritt im Forum Stadtpark zu besuchen.

Nein, das Elevate Festival wird 2017 nicht zwei Mal stattfinden. Obwohl dieses Wunschdenken stark war, als die Veranstalter des Elevate in Graz bekannt gaben, ins Frühjahr zu rücken. Das nächste Elevate - das Festival für Musik und politischen Diskurs - findet bereits von 1. bis 5. März 2017 in Graz statt.

Die Verlegung auf den neuen Termin hatte einerseits praktische Gründe, da der Steirische Herbst mit dem gleichnamigen Festival und der Viennale in Wien immer sehr knapp oder zeitgleich mit dem/am ursprünglichen Elevatewochenende stattgefunden haben, andererseits symbolisiert die Positionierung als Auftakt des heimischen Festivaljahres auch den frischen Wind, den das Festival seit jeher in seinem Programm präsentiert.

Neu ist beim Elevate außerdem ein stärkerer Fokus auf Kunst und Installation. Die Werke von etwa James Bridle, ein lebensgroßer Drohnenschatten im öffentlichen Raum, oder die Installation von Manuel Beltrán, bei der der Wärmeüberschuss des menschlichen Körpers in Bitcoins umgewandelt wird, werden auch nach dem Festival noch weiter in Graz zu sehen und zu erleben sein.

Menschen tanzen und liegen einander in den Armen

Jola

Ein Highlight verspricht das Abschlusskonzert zu werden, für das sich Stephen O'Malley, bestens bekannt von Sunn O))), und das heimische Trio Radian verpflichten ließen. Mumdance & Logos kuratieren einen Floor und bringen Kollegen ihres Labels Different Circles mit. Als Teil des Netzwerks We Are Europe können die Veranstalter auf sieben Partner-Festivals zählen. So werden am kommenden Elevate das Sónar und das in Tromsø stattfindende Insomnia Festival mitwirken.

Die norwegische Sängerin und Musikerin Jenny Hval wird ebenso in Graz gastieren. Ihr aktuelles Album "Blood Bitch" ist eine Konzeptarbeit, über die Hval sagt: "Es sei das am meisten fiktionale ihrer Alben und zugleich das persönlichste". Darüber hinaus ist es das erste Album, auf dem sie sich wieder rückbesinnt auf ihre musikalischen Anfange: auf die Goth- und Metal-Szene. "Drony qualities" spricht Jenny Hval dem norwegischen Black Metal zu. "It's an album of vampires, lunar cycles, sticky choruses, and the smell of warm leaves and winter."



Jenny Hval ist Autorin, bildende Künstlerin und Komponistin. Anlässlich ihrer Tour in den USA macht sie sich Gedanken über die Vereinnahmung von Avantgarde durch den Neoliberalismus. Wie es Jenny Hval mit Feminismus hält, können wir sie bald am Elevate fragen.

Eine weitere Musikerin im Line-Up ist die US-Amerikanerin Camella Lobo mit ihrem Projekt Tropic of Cancer. Aex Zhan Hungtai, den man von den Dirty Beaches kennen könnte, unternimmt mit David Maranha und Gabriel Ferrandini eine Free-Jazz-Improvisation.

Elevate 2017

Das Festival für Musik und politischen Diskurs von 1. bis 5. März in Graz

Das komplette musikalische Line-Up beim Elevate Festival

  • Alba G. Corral (ES)
  • alllone (AT) ...is the project of 3 austrian boys… Gravitating towards 170bpm but never limited.
  • A Made Up Sound (NL)
  • Ancient Methods (DE)
  • ClaraMoto (AT)
  • Conor Thomas (UK) Co-Kurator für experimentelle Elektronik-Labels wie Death of Rave oder Boomkat. Gern gesehener DJ bei Parties von Blackest Ever Black, Unknown To The Unknown oder CTM Berlin
  • Dan Lodig (AT) Pomelo Records, FM4 La Boum DJ der ersten Stunde
  • D.J. Detweiler (ES): Ein DJ zwischen Acid, Highspeed Blockflöte und Kindergarten-Rave-Wahnsinn. Dagegen klingt Die Antwoord wie Bob Dylan.
  • Eclair Fifi (UK) DJ/Producerin/Designerin für Lucky Me Records (Hudson Mohawke, Jacques Green, Baauer)
  • FIS(NZ) Elektronik, Noise und Permakultur aus Neuseeland mit Releases auf Tri-Angle und Loopy Records.
  • Hedonismus Hacienda Graz (AT)
  • Hungtai / Maranha / Ferrandini (PT)
  • India Jordan(UK) DJ und Promoterin für Ambient und New Age
  • Inou Ki Endo (AT) alias Shilla Strelka kuratiert das Unsafe+Sounds Festival in Wien
  • Lolina (UK) Neuestes Pseudonym für die Musikerin Inga Copland (Hype Williams/Hyperdub) für Musik zwischen gebrochenem UK Bass und Rave-Echos
  • Jenny Hval (NO) Mit ihrem Album Blood Bitch hat die norwegische Musikerin eine der besten Platten von 2016 gemacht. Vampire, Blut, verhuschte Geister, elektronische Verdunkelungsgefahr!
  • Jon Hopkins DJ Set (UK) Einer der "Musiker-Musiker" unter den Elektronikern und DJs des Elevate Festivals. Sein System kennt keine Grenzen und reicht von Coldplay bis Brian Eno. Die gerade Bassdrum kommt aber auch nie zu kurz.

  • Juan Atkins (US) Einer der originalen Techno-Kreatoren aus Detroit. (Model 500/Cybotron)
  • Juju Love Records (AT)
  • Jung An Tagen (AT)
  • KNOWER (US) Neonbunte Popabstraktion für Freunde von PC Music
  • Kutin/Kindlinger (AT)
  • Lorenzo Senni (IT) Dekonstrukteur von Neunziger-Jahre-Ravesounds unter anderem auf Editions Mego
  • Loxy (UK) Drum and Bass Legende
  • Markus Sommer (DE)
  • Mumdance& Logos (UK) Wenn es so etwas wie Retro-Grime überhaupt gibt, dann würden ihn Mumdance and Logos schon produziert haben.
  • Opcion (AT)
  • ORAVIN (AT)
  • Paranoid London (UK)
  • PSSPSSHOKAYHOKAY (AT)
  • Pulsinger & Irl (AT)
  • Radian (AT)

  • Rer Repeter (AT)
  • Rollo Royce (AT) |
  • Shackleton (UK) Dubstep, Garage, Techno und alles dazwischen. Der UK-Producer und DJ hat die Berliner Panoramabar mit den Bass-Musiken Südlondons verbunden.
  • Sedvs (AT)
  • Sixtus Preiss & Band (AT)|
  • Slack Hippy (UK)
  • SØS Gunver Ryberg (DK) Ambient, Drone und Frost aus Dänemark.
  • Stephen O'Malley (US) Mitglied von Sunn O))) und Miterfinder von Drone-Metal. Kollabos mit Ulver, Boris oder Scott Walker. Musik ohne Sonne.
  • TCF (NO)
  • Tropic of Cancer (US) Das Fact Mag sagt über die Band aus Kalifornien: "Fans include techno refugees, dedicated shoegazers, dapper goths, paisley psych revivalists, minimal synth nerds and pop pickers; what links them all is that they care deeply about music, and have a weakness for morbid romanticism." (Blackest Ever Black Records)
  • Zanshin (AT) |
  • ZSAMM (AT) |
  • zøtsch (AT)

Riesen-Thema Big Data

Im Diskursprogramm fragt das Elevate 2017: "Big Data, Quantifizierung & Algorithmen - Wer trifft Entscheidungen im 21. Jahrhundert?"

Mit großer Begeisterung wurde kürzlich ein Artikel über Big Data und Wahlentscheidungen geteilt. Jene, die beruflich mit der Anwendung von Algorithmen zu tun haben, waren darüber erstaunt. Immerhin geben KonsumentInnen bei jedem Einkauf freiwillig ihre Daten bekannt und zücken die Bonuskarten. Am Elevate kann diskutiert werden: Welche Entscheidungen wollen wir als Gesellschaften und als globale Menschheit an Algorithmen delegieren?

Kaum sind wir historisch betrachtet im Internetzeitalter, gilt einer als Vor- und Nachdenker der digitalen Welt: Der 1984 in Minsk geborene Evgeny Morozov denkt über die Auswirkungen der Technologie auf uns Menschen nach. Wie verändert Technologie unser Nachdenken über uns selbst und wie gehen wir mit Technologie um? Diesen Fragen widmet sich Evgeny Morozov in Büchern und er tut dies sehr im Wissen um Vordenker. Er kennt die Werke von Foucault, Freud, auch Norbert Elias. Den Plan, Invesmentbanker zu werden, hat Morozov zu seiner Studentenzeit verworfen.

Wie sich das Stadtleben gestalten lässt, werden Francesca Bria und Duncan McLaren besprechen. Bria ist in der Stadtregierung von Bacelona für Technologie und Innovation zuständig. Duncan McLaren ist ein Befürworter der Sharing Cities. Was darunter zu verstehen ist, legt er als Ko-Autor in "Sharing Cities - A case for truly smart and sustainable cities" und bei Vorträgen dar, wo er mit Studien aufwartet, deren Fakten nachhallen. Etwa: Schwarze AirBnB-Hosts nehmen in New York weniger Geld ein als Weiße. Dennoch fördert das Teilen von Gütern das Zusammenleben, so McLaren.
Künstler und Diskursgäste sind James Bridle, Adam Harvey und Konrad Becker sowie Felix Stadler.

Und das ist die vollständige Namens-Liste am Diskurs-Programm:

Evgeny Morozov (BY) | Julia Reda (DE) | Constanze Kurz (DE) | James Bridle (UK) | Francesca Bria (ES) | Max Schrems (AT) | Adam Harvey (US) | Frederike Kaltheuner (DE) | Aslak Holmberg (FI) | Duncan McLaren (UK) | Ingrid Brodnig (AT) | Lars Holdhus (NO) |
Konrad Becker (AT) |
Mireille Hildebrandt (BE) | Felix Stalder (CH) | Katja Mayer (AT) | Peter Harris (US) | Inge Fiala (AT) | Manuel Beltrán (ES) | Irina Nalis (AT) | Friedrich Moser (AT) | José Luis de Vicente (ES) | Ksenia Ermoshina (RU) | Nafeez Ahmed (UK) | Dean Puckett (UK) | Claudia Garád (AT) | Stefan Selke (DE) | Markus Pernthaler (AT) | Anna Resch (AT) | Rainer Rosegger (AT) | Claudia Wagner (AT) | eSeL (AT) | Barbara Wimmer (AT) | Markus Sabadello (AT) | Margarethe Makovec (AT) | Heidrun Primas (AT) | Stefan Kasberger (AT) | David Steinwender (AT) | Michael Maier (AT) | Berit Gilma (AT) | Christian Winkler (AT)

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.