Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Einfangtheorie"

Musik, Film, Heiteres

FM4 Science Busters

Martin Puntigam, Dr. Florian Freistetter, Prof. Helmut Jungwirth und die Welt der Naturwissenschaften. Gibts auch als Podcast.

29. 1. 2017 - 13:46

Einfangtheorie

Ist der Mond beim Fangenspielen erwischt worden? Die Science Busters beim Abtatscheln.

  • FM4 Science Busters Martin Puntigam, Univ.-Prof. Helmut Jungwirth und die Welt der Naturwissenschaften
  • Sciencebusters.at: Livetermine und alle Infos zu Büchern, Hörbüchern, Auszeichnungen
  • Die FM4 Science Busters gibt es auch als Podcast

Kommenden Dienstag verfallen die Science Busters in der Dienstag Nacht auf ORFeins in ihrer neuen TV-Show in einen Goldrausch und Matin Puntigam, Florian Freistetter und Gunkl erklären, wie man sich mit Astronomie eine goldene Nase verdienen kann.

Das gelingt äußerst selten. Und mit der Bestimmung der Mondherkunft praktisch gar nie. Denn so schön der Mond beleuchtet sein kann, wir wissen bis heute nicht genau, warum es ihn gibt. Letzte Woche haben sich die Science Busters mit Darwins Mondtheorie beschäftig, die zwar sehr schön, aber leider auch sehr falsch war.

Eine andere schöne Theorie wäre die Einfangtheorie. Leider hat auch sie einen Haken, wie Martin Puntigam von Florian Freistetter erfahren muss.

FM4_Science_Busters_170129_2
A kingfisher leaves the water with its prize!

Andy Morffew on Flickr

Gotcha! (CC BY 2.0)

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • archetype | vor 52 Tagen, 15 Stunden, 53 Minuten

    wo der mond herkommt?

    ganz einfach.
    aus der sonne ausgeschleudert wie alle planeten und monde.

    die sonne ist keine wasserstoffkugel.
    sie enthält als gravitationskern ALLE natürlichen ordnungszahlen.
    aussen liegt der für uns sichtbare wasserstoffmantel.
    das H2-molekül unterliegt der gravitation kann aber selbst keine ausbilden.
    deshalb kann es keine wasserstoffkugel geben.

    das leichte, also die gasplaneten, wurden weiter nach draussen geschleudert.
    auch der mond war ursprünglich EINE feurig-flüssige kugel.
    und kühlte langsam ab.
    auch der heisse erdkern ist nur ein wärmespeicher der abkühlt.

    leider ist die theorie von a bis z falsch
    da die theoretiker in keiner weise zu logischer analytischer reflexion fähig sind.

    mfg. hubert taber.

    Auf dieses Posting antworten
    • archetype | vor 52 Tagen, 13 Stunden, 57 Minuten

      noch zur theoretischen physik:

      hier ist der jederzeit reproduzierbare experimentelle beweis dafür dass:
      a) die vakuumlichtgeschwindigkeit c kein maximum ist.
      b) die rechnung zeit immer geschwindigkeits-unabhängig LINAR bleibt.

      http://scienceblogs.de/genau/2017/01/26/walzer-to-make-fakten-great-again/#comments

      deren theorie ist ein einziges wirres kartenhaus.

      mfg. hubert taber

    • archetype | vor 52 Tagen, 7 Stunden, 49 Minuten

      dr. freistetter ist astronom.

      er masst sich aber an auch astrophysiker und theoretischer- und mathematischer-physiker zu sein.

      er ist nur ein bornierter hydrocephalus der keinem logischen argument zugänglich ist.

  • spok | vor 54 Tagen, 10 Stunden, 11 Minuten

    Ich finde ja, da schwingt immer so ein bisschen Arroganz mit. Sollte das nicht gerade bei Wissenschaftlern nicht so sein? Die müssten doch eigentlich am ehesten wissen, dass sie nicht allwissend sind.

    Auf dieses Posting antworten
    • archetype | vor 52 Tagen, 11 Stunden, 13 Minuten

      diese theoretiker sind nicht nur nicht allwissend

      sondern in wahrheit strohdumm.
      und sind mitsamt deren trotteltheorien nur als abschreckendes beispiel zu gebrauchen.
      mfg.