Standort: fm4.ORF.at / Meldung: "Brezhnev took Afghanistan ..."

Musik, Film, Heiteres

Todor Ovtcharov

Der Low-Life Experte

15. 2. 2017 - 15:21

Brezhnev took Afghanistan ...

Manche militärischen Konflikte scheinen nie zu Ende zu gehen.

Brezhnev took Afghanistan.
Begin took Beirut.

So singen Pink Floyd in einem Song aus dem Album „Final Cut”, der immer noch aktuell klingt. Es scheint so, als ob diese militärischen Konflikte nie zu Ende gehen werden und die Menschheit sich ewig damit auseinandersetzen muss.

Mit Akzent

Die unaussprechliche Welt des Todor Ovtcharov und sein satirischer Blick auf das Zeitgeschehen - jeden Mittwoch in FM4 Connected und als Podcast.

"Die Leiden des jungen Todor" - Das Buch mit den gesammelten Kolumnen gibt es im FM4 Shop.

Am 15 Februar 1989 verlassen die sowjetischen Soldaten endgültig Afghanistan. Das so gennante „begrenzte Kontingent“ ist eine ganze Armee, die zehn Jahre lang in Afghanistan gekämpft hat. In diesen zehn Jahren kontrollieren die Russen die großen Städte, während der Rest des Landes unter Kontrolle der Mudschaheddin steht. Obwohl sie es nie zugegeben haben, erleben die Sowjets in Afghanistan ein militärisches Fiasko, ähnlich wie die Amerikaner in Vietnam. Genau wie in den USA nach dem Krieg in Vietnam, kommt es in Russland bei zehntausenden von ehemaligen Soldaten, die in Afghanistan im Einsatz waren, zu psychischen Erkrankungen.

An area with a high number of returnees in Kochi Abad, Afghanistan.

UNHCR / S. Sisomsack

Während dieses Krieges wurden die Mudschaheddin mit den modernsten Waffen vom Westen beliefert. Man lehrte sie militärische Strategien und Taktiken. Jeder Mann in Afghanistan wurde zur Tötungsmaschine. Nach den Russen übernahmen die streng religiösen Taliban die Macht. Bald kämpft der Westen gegen sie. Genau wie die Russen wurden die größeren Städte kontrolliert, während der Rest des Landes Allah überlassen wurden.

Soldaten in Afghanistan

APA/EPA

Allah ist groß, aber Hunderttausende suchen seine Güte außerhalb von Afghanistan. Eine neue Generation ist müde von Krieg, Blut und Perspektivlosigkeit. Sie sammeln ihre Ersparnisse und machen sich auf dem Weg in den Westen. Sie suchen nach einem besseren Leben, doch die Gewalt, die sie erlebt haben prägt ihre Seelen. Viele glauben, dass sich Probleme nur durch Gewalt lösen lassen. Man sagt, dass noch nie jemand einen Krieg in Afghanistan gewonnen habe.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Zum Eingabeformular Kommentieren

  • arnonymous | vor 36 Tagen, 32 Minuten

    hmm

    "When you're wounded and left on Afghanistan's plains,
    And the women come out to cut up what remains,
    Jest roll to your rifle and blow out your brains
    An' go to your Gawd like a soldier.
    Go, go, go like a soldier,
    Go, go, go like a soldier,
    Go, go, go like a soldier,
    So-oldier of the Queen!
    "

    Rudyard Kipling, The Young British Soldier.

    Afghanistan ist das "graveyard of empires", das hat schon Stallone in Rambo 3 gehört. Wo ihm die Mudschahedin ins Gesicht sagen, dass nach den Russen die USA dran sind. Alles lang vor 9/11.

    Auf dieses Posting antworten