FM4-Logo

jetzt live:

Aktueller Musiktitel:

Österreich Irland

APA/ROBERT JAEGER

ÖFB-Nationalteam

Warum Österreich in Irland 1:1 verloren hat

The daily Blumenau. Monday Edition, 12-06-17. #fußballjournal17

Von Martin Blumenau

Ehrlich: wer in Nachlauf des gestrigen Quali-Matches von Dublin Worte wie „Minimalziel“, „Erleichterung“ oder gar „Zufriedenheit“ in den Mund nimmt, ist nicht wirklich von dieser Welt, sondern lebt wohl auf der Teletubbies-Wiese.

Das ÖFB-Team ist nach diesem weiteren, bereits vierten nicht gewonnenen Spiel gegen die vier Kontrahenten um die WM-Startplätze weiterhin nur Vierter von vieren. Und hat - bei nur noch zwei ausstehenden Spielen innerhalb der Top 4 - vier Punkte Rückstand auf Platz 2, der zumindest noch eine Play-Off-Chance bietet. Eine Qualifikation für Russland 2018 liegt also weit außerhalb jeder Reichweite.

The daily blumenau bietet seit 2013 ebenso wie sein Vorgänger, das Journal, regelmäßig Einträge zu diesen Themenfeldern.

Dieses Remis kann also nicht als Erfolg verbucht werden - und das nächste Schlupfloch der allerallerletzten Chance wird sich im September schließen.

Dabei präsentierte sich der irische Gegner in einer vergleichsweise lausigen Verfassung - weit entfernt von den EM-Leistungen oder der Performance im Hinspiel. Martin O’Neill probierte es mit gleich drei unterschiedlichen Systemen (vom anfänglichen 4-2-3-1 über ein 4-2-4 bis hin zu einem 4-1-3-2), aber mit wenig tauglichen spielerischen Mitteln. Denn trotz der Nominierung des wuchtigen Hendrick im Zentrum blieb es beim eínfachen Spiel über die Flügel bzw mit langen Bällen.

Die Gründe für diese gefühlte Niederlage

Marcel Kollers ÖFB-Auswahl gelang es in erstaunlich geringem Umfang, aus den irischen Mängeln Kapital zu schlagen. Das hat zum einen damit zu tun, dass die Mannschaft seit der Euro in einem konfusen Selbstfindungsprozess steckt, lag zum anderen aber auch an der taktischen Ausrichtung. Zudem verlor Koller - wie so oft - durch Zögerlichkeit und Zauderantentum im letzten Spieldrittel das bis dorthin Erreichte.

Das ÖFB-Team kam in einem 4-1-4-1 auf den Platz - so (nämlich mit Alaba und Junuzovic auf einer Höhe, deutlich vor dem Solo-Sechser Baumgartlinger positioniert) wurde situativ durchaus schon öfter gespielt. Großer Unterschied: auch im Spiel gegen den Ball, also den wichtigen Pressing-Situationen, wurde nichts am System geändert. Burgstaller musste in der ersten Welle allein anpressen, dahinter waren dann vier (Lazaro und Kainz außen, Alaba und Juno zentral) auf einer Linie aktiv. Zuletzt half Junuzovic als zweite Kraft in der vordersten Linie mit - davon wurde gestern bewusst Abstand genommen; und so konnte man das irische Aufbauspiel nicht seriös behindern.

Alles über das ÖFB-Team:

Tor: 1 Heinz Lindner (Eintracht Frankfurt/D -> Grasshoppers/SUI), 23 Daniel Bachmann (Stoke/ENG -> ?), 12 Markus Kuster (Mattersburg); Auf Abruf: der U21nominierte Osman Hadzikic (Austria Wien).

Abwehr: 3 Aleksandar Dragovic (Leverkusen/D), 15 Sebastian Prödl (Watford/ENG), 5 Kevin Wimmer (Tottenham/ENG), 4 Martin Hinteregger, 18 Kevin Danso (Augsburg/D), 2 Stefan Lainer, 22 Valentino Lazaro, 13 Stefan Stangl (RB Salzburg); Auf Abruf: Moritz Bauer (Rubin Kasan/RUS), Michael Madl (Fulham/ENG) sowie die U21nominierten Philipp Lienhart (Real Madrid/ESP -> Freiburg/D) und Maximilian Wöber (Rapid).

Mittelfeld: 8 David Alaba (Bayern München/D), 14 Julian Baumgartlinger (Leverkusen/D), 7 Florian Grillitsch (Werder Bremen -> Hoffenheim/D), 10 Zlatko Junuzovic, 9 Florian Kainz (Werder Bremen/D), 6 Konrad Laimer (RB Salzburg -> RB Leipzig/D), 16 Louis Schaub (Rapid), 11 Martin Harnik (Hannover/D). Für den verletzten Marcel Sabitzer (RB Leipzig/D) wurde 17 Florian Klein (VfB Stuttgart/D) nacnominiert; Auf Abruf: Jakob Jantscher (Rizespor/TUR), Stefan Hierländer (Sturm Graz).

Angriff: 19 Guido Burgstaller (Schalke 04/D), 20 Michael Gregoritsch (Hamburger SV/D). Für den erkrankten Marc Janko (FC Basel/SUI -> Sparta Prag/CZE) wurde 21 Deni Alar (Sturm Graz) nachnominiert. Auf Abruf: Lukas Hinterseer (Ingolstadt -> VfL Bochum/D), Karim Onisiwo (Mainz 05/D).

Gesperrt sind Stefan Ilsanker (RB Leipzig/D) und Marko Arnautovic (Stoke/ENG).

Kurzfristig verletzt hat sich Marcel Sabitzer (RB Leipzig/D). Erkrankt ist Marc Janko (FC Basel/SUI -> Sparta Prag/CZE). Sowieso verletzt sind Robert Almer (Austria Wien), Andreas Lukse (Altach), Alessandro Schöpf (Schalke 04/D), Veli Kavlak (Besiktas/TUR) sowie Andreas Ulmer, ja, und Xaver Schlager (RB Salzburg) aber auch Christoph Martschinko (Austria) und Philipp Schobesberger (Rapid).

Zurückgetreten sind Christian Fuchs (Leicester/ENG), Ramazan Özcan (Leverkusen/D), jüngst Markus Suttner (Ingolstadt/D) sowie Emanuel Pogatetz (Union Berlin/D -> LASK). Alexander Manninger (Liverpool/ENG) und Michael Gspurning (Union Berlin/D) hören überhaupt auf.

Vom Euro-Kader nicht mehr dabei: György Garics (?) und Rubin Okotie (Beijing EG/CHN).

Bei anderen Verbänden gelandet sind Marin Leovac (PAOK/GRE) -> Kroatien, Marcel Büchel (Empoli/ITA) -> Liechtenstein, Anel Hadzic (Videoton/ HUN) -> Bosnien, James Jeggo (Sturm) -> Australien. Nach Sinan Bytyqi (Man City/ENG) ist auch Adthe Nuhiu (Sheffield Wednesday/ENG) zum Kosovo übergetreten.

Unangefragt sind Jonathan Schmid und Moritz Leitner (Augsburg/D) und Ashley Barnes (Burnley/ENG).

Die U21 spielt am Donnerstag den 8.Juni EM-Quali gegen Gibraltar und am Montag darauf noch einen Test gegen Ungarn, beides in Ritzing. Mit dabei sind die abrufnominierten Osman Hadzikic (Austria), Maximilian Wöber (Rapid), Philipp Lienhart (Real Madrid/ESP - Freiburg/D) sowie Stefan Posch (Hoffenheim/D), Marco Friedl (Bayern München/D), Sascha Hovath (Sturm -> Dynamo Dresden/D), Dominik Prokop, Marco Kvasina (Austria), Arnel Jakupovic (Empoli/ITA) uvam -> der gesamte Kader findet sich weiter unten in diesem Aufklapptext.

Out sind vor allem Marco Knaller (Sandhausen/D); Christopher Trimmel (Union Berlin/D), Georg Margreitter (Nürnberg/D), Alexander Gorgon (HNK Rijeka/CRO), Thorsten Schick (YB Bern/SUI), Robert Zulj (Greuter Fürth/D), Daniel Royer (RB New York/USA), Andreas Ivanschitz (Viktoria Plzen/CZE) und Andreas Weimann (Wolverhampton/ENG)...

... aber auch Michael Langer (Norrköping/SWE), Jörg Siebenhandl (Würzburg/D -> Sturm Graz), Robert Olejnik (Exeter/ENG); Richard Windbichler (Ulsan Hyundai/KOR), Lukas Spendlhofer (Sturm), Lukas Jäger (Altach -> Nürnberg/D), Andreas Lienhart (Altach), Patrick Farkas (Mattersburg -> Salzburg), Philipp Mwene (Kaiserslautern/D), Georg Teigl (Augsburg/D), Emir Dilaver (Ferencváros/HUN -> Lech Poznan/POL), Tanju Kayhan (Göztepe/TUR); Robert Gucher (Vicenza/ITA), Christian Gartner (Düsseldorf/D), Manuel Prietl (Bielefeld/D), Stefan Kulovits (Sandhausen/D), Raphael Holzhauser, Tarkan Serbest, Alexander Grünwald, Ismael Tajouri (Austria), Stefan Schwab (Rapid), Dominik Wydra, Kevin Stöger (VfL Bochum/D), Konstantin Kerschbaumer (Brentford/ENG), Muhammed Ildiz (Gaziantepspor/TUR), Marcel Ritzmaier (Eagles Deventer/NED), Michael Liendl (1860 München/D -> ?), Christoph Knasmüllner (Admria), Patrick Möschl (Ried -> Dynamo Dresden/D), Dominik Hofbauer (Arka Gdynia/POL), Tomas Simkovic (Tobol Kostanay/KAZ), Stefan Savic (Roda Kerkrade/NED), Marco Meilinger (Aalborg/DEN), Nikola Dovedan (Altach -> Heidenheim); Martin Pusic (Sparta Rotterdam/NED), Marco Djuricin (Ferencváros/HUN -> RB Salzburg), Philipp Hosiner (Union Berlin/D), Erwin Hoffer (Karlsruhe/D), Darko Bodul (Amkar Perm/RUS), Philipp Zulechner (Sturm) oder Kevin Friesenbichler (Austria -> Benfica/POR).

Das ist der U21-Kader der Juni-Spiele (Jahrgang 96&97, mit einzelnen aus 98/99)

Tor: 1 Osman Hadzikic (Austria Wien), 23 Paul Gartler (Kapfenberg/Rapid), 12 Alexander Schlager (FAC -> LASK). Auf Abruf: Johannes Kreidl (Nürnberg/D), Tobias Schützenauer (Sturm Graz).

Abwehr: 22 Sandro Ingolitsch (Liefering -> ?), 20 Petar Gluhakovic (Austria Wien), Maximilian Wöber (98, Rapid Wien), 5 Philipp Lienhart (K/Real Madrid/ESP -> Freiburg/D), 17 Stefan Posch (Hoffenheim/D), 4 Dario Maresic (Sturm Graz), 3 Manuel Maranda (Admira), 18 Dominik Baumgartner, 15 Michael Lercher (Wacker Innsbruck), 2 Marco Friedl (98, Bayern München/D); Auf Abruf: Stefan Jonovic (Austria), David Gugganig (Wattens), Philipp Seidl (Sturm Graz), Manuel Haas (Kapfenberg).

Mittelfeld: 13 Manuel Thurnwald (98, Rapid Wien), 14 Rami Tekir, 6 Emir Karic (Liefering), Sascha Horvath (Sturm Graz -> Dynamo Dresden/D), 19 Dominik Prokop (Austria Wien). Verletzt hat sich Philipp Malicsek (Rapid Wien). Auf Abruf: Sandi Lovric (98, Sturm Graz), Lukas Tursch (FAC), Christoph Rabitsch (Wolfsberg), Julius Ertlthaler (Mattersburg), Albin Gashi (Rapid Wien), Marcel Canadi (Borussia Mönchengladbach/D).

Angriff: 11 Arnel Jakupovic (98, Empoli/ITA), 8 Hannes Wolf (99, RB Salzburg), 9 Marko Kvasina (Austria Wien), Adrian Grbic (FAC -> Altach). Auf Abruf: Felipe Dorta (Wacker Innsbruck -> Pasching), Patrick Hasenhüttl (Ingolstadt/D), Oliver Filip (98, Liefering -> ?), Patrick Schmidt (98, Admira), Nikola Zivotic (Altach).

Bereits fix im A-Team: Valentino Lazaro (96, RB Salzburg) und auch Konrad Laimer (97, RB Salzburg) und Kevin Danso (99, Augsburg/D).

Verletzt sind Simon Pirkl (Wacker Innsbruck), Xaver Schlager (RB Salzburg), Mathias Honsak (Ried -> Salzburg), Christopher Cvetko (BW Linz) und Stefan Peric (VfB Stuttgart/D).

Zuletzt dabei, diesmal nicht nominiert: David Domej (Leicester City/ENG), Maximilian Ullmann (LASK), Marco Krainz (Austria Lustenau), David Cancola, Manprit Sarkaria (Austria Wien), Edin Bahtic (Kapfenberg), Daniel Ripic (VfB Stuttgart/D), Alex Sobczyk (Rapid Wien).

Schon zuvor out: Sebastian Gessl (KSC/D), Patrick Pentz (Austria), Lucas Bundschuh (Wattens); Fabian Gmeiner (Nijmegen/NED -> HSV/D), Benjamin Kaufmann (Seekirchen), Matthias Hager (Schwechat), Maximilian Moser (Duke/USA), Viktor Stevanovic (Allerheiligen), Nosa Iyobosa Edokpolor (Horn), Wilhelm Vorsager (Admira), Adel Halilovic (Krupa/BOS), Stefan Bergmeister (Austria Lustenau), Tin Plavotic (Cheltenham-Bristol/ENG), Ahmed Ildiz (Kasimpasa/TUR), Murat Satin, Abdullah Balikci (Hacettepe/TUR), Tim Müller (Mainz/D), Renny Smith (Mantova/ITA), Niko Löffler (Admira -> Lübeck/D), Sebastian Mann (Sturm), Tobias Pellegrini (BW Linz), Lukas Fridrikas (Wr.Neustadt), Orhan Vojic (Wolfsburg/D), Petar Pavlovic (St.Gallen/SUI), Luca Mayr-Fälten (South Carolina/USA), Kenan Muslimovic (Novi Pazar/SRB), Kubilay Yilmaz (Spartak Trnava/SVK) und Semir Gvozdjar (Twente/NED).

Ganz im Gegensatz zu den Iren, die mit Walters und dem mithelfenden Hendrick bereits Tormann Lindner scharf attackierten, und mit der zweiten Reihe dann vor allem Dragovic und Baumgartlinger (also die Baumeister des österreichischen Spiels) zu erstaunlich vielen Fehlern provozierten. Martin Hinteregger, sonst dritte Aufbaukraft im Spiel nach vorne, war links gebunden; und machte das beste aus dieser Aufgabe: er blockierte den potentiellen Gefahrenherd Christie/Brady vorbildlich. Und um bei den Positiva zu bleiben: es waren überhaupt eher die Seitenspieler, die Österreich im Spiel hielten - neben Hinteregger/Kainz erledigten auch Lainer/Lazaro ihren Job ansprechend.

Weil - wie bereits angemerkt - auch die Iren ihr Spiel über die Flanken führen wollten, neutralisierten die beiden Mannschaften einander sowohl in der relativen Ödnis von Halbzeit 1 als auch in den Kick & Rush-Phasen von Halbzeit 2. Mit anderen Worten: Kollers 4-1-4-1 war dazu angetan den Gegner zu kontrollieren, es war auf ein Remis angelegt. Rezept für einen Sieg war das (gemäßigtes Pressing, Neutralisation am Flügel, zögerliches Umschaltspiel) keines.

Das Problem hat einen Namen: Alaba

Dazu hätte es eines strategischen Vorteils bedurft, etwa der spielerischen Kontrolle des Zentrums. Also des Areals in den David Alaba sich mit vielleicht drei Ausnahmen bewegte. Nun ist Alaba im ÖFB-Team seit dem ersten EM-Einsatz (und auch schon in den Tests des Frühjahrs 2016) in einer tiefgreifenden kreativen Krise. Ich bin prinzipiell kein Anhänger der Alaba-for-Linksverteidiger-Fraktion (die vor allem in einem 4-2-3-1 keinen Sinn macht) einfach, weil der Bayern-Star (immer noch Österreichs weitaus bester Kicker) bereits belegt hat, was er - sofern formstark - im Zentrum alles niederreißen kann. Nur: seit über einem Jahr ist er blockiert. Mit einer Ausnahme: bei Kollers 3-4-3-Testlauf gegen Moldawien glänzte der Floridsdorfer in seiner neu erfundenen Rolle als linker Außenspieler im Mittelfeld.

Nun hätte das 3-4-3 nicht nur Alaba die Chance gegeben, sich von seiner Zentrumsseuche zu befreien, es hätte sich auch ein deutlich schärferes Pressing der drei vorderen Spieler angeboten (im übrigen ein Teil des Erfolgsrezepts des österreichischen Youth League Siegers), das wiederum die irische Abwehr vor deutlich größere Probleme gestellt hätte. Dazu wäre Hinteregger als dritte Aufbaukraft gekommen, der den instabilen Dragovic sicher entlastet hätte.

Und wieder einmal: mieses In-Game-Coaching

Dass sich Marcel Koller nicht über das schon approbierte 3-4-3 getraut hat, erzählt alles über seine immer noch reaktive Herangehensweise. Weil Koller auch in seinem sechsten Jahr in Österreich nicht gelernt hat, rechtzeitig zu reagieren (In-Game-Coaching), bleibt der Ursprungsplan dann eben auch immer der Einzige. Nicht nur das: Als der eh schon psychisch labile Dragovic auch noch physisch angeschlagen war, traute Koller sich nicht, ihn zu ersetzen und verschuldete so das Gegentor ad personam.

Taktisch hatte er es bereits durch seine Nicht-Reaktion auf O’Neills Umstellungen vorbereitet - und so die 1:1-Niederlage verschuldet.

Bitteres Fazit

Hier die Analyse der Kollegen von 90minuten.at samt Folgewirkung, da die Analyse von ballverliebt.eu. Und dann auch noch die Essenz von Jakob Faber.

Und schließlich auch noch das Video der wunderbaren Analyse von Akhondi & Gossmann.

Es war wohl das falsche System, es war sicher die unpassende Taktik, es fehlte an Reaktion und einer alternativen Idee. Zu viele Schlüsselspieler auf falschen Positionen. Wieder einmal kein In-Game-Coaching, schon wieder zu spät reagiert und umgestellt, wieder einmal nix als Vorsichtl & Rücksichtl.

Ich bin versucht zu sagen, dass es ein beliebiger österreichischer Trainer auch nicht anders/noch schlechter gemacht hätte: ideenarm, alibihaft, ängstlich. Der Koller von 2011 - 2015 würde sich für so eine Leistung genieren.

Irland in grün mit 23 Randolph; 2 Christie, 20 Duffy, 18 Kevin Long, 17 Ward (56., 9 Murphy); 6 Whelan (C/77., 7 McGeady), 22 Arter (71., 14 Hoolahan); 10 Robbie Brady, 13 Hendrick, 11 McClean; 19 Walters.

Österreich in weiß/schwarz mit 1 Heinz Lindner; 2 Stefan Lainer, 3 Dragovic, 15 Prödl, 4 Hinteregger; 14 Baumgartlinger (K); 22 Lazaro, 8 Alaba, 10 Junuzovic (79., 7 Grillitsch), 9 Florian Kainz (90., 20 Gregoritsch); 19 Burgstaller (75., 11 Harnik).

Alles über die irische Nationalmannschaft:

Team Ireland gegen Mexico (1.6. in New Jersey, USA) mit Randolph; Shane Duffy, Egan (Kevin Long), Keogh; Christie (Brown), Hourihane (O’Kane), Horgan (Gleeson), O’Dowda, McClean (K); Murphy (Hoolahan), McGoldrick.

Team Ireland gegen Uruguay (4.6. in Dublin) mit Randolph (Westwood); Christie, Shane Duffy (Pearce), Kevin Long, Ward; Hayes (McGeady), Whelan (Hoolahan), Arter, Robbie Brady, Hendrick (McClean), Walters (Murphy).

Team Ireland gegen Österreich

Goalkeepers: 23 Darren Randolph (West Ham United), 1 Keiren Westwood (Sheffield Wednesday), 16 Colin Doyle (Bradford City). Auf Abruf: Rob Elliot (Newcastle United).

Defenders: 2 Cyrus Christie, 5 Richard Keogh, 3 Alex Pearce (Derby County), 20 Shane Duffy (Brighton & Hove Albion), 18 Kevin Long (Burnley), 4 John O’Shea (Sunderland), 17 Stephen Ward (Burnley). Auf Abruf: Andy Boyle (Preston North End), John Egan (Brentford), Paul McShane (Reading), Marc Wilson (West Bromwich Albion), Matt Doherty (Wolverhampton Wanderers).

Midfielders: 6 Glenn Whelan (Stoke City), 11 James McClean (West Bromwich Albion), 7 Aiden McGeady (Everton), 14 Wes Hoolahan (Norwich City), 10 Robbie Brady (Burnley), 13 Jeff Hendrick, 22 Harry Arter (Bournemouth), 8 Eunan O’Kane (Leeds United), 21 Jonathan Hayes (Aberdeen/SCO), 12 Daryl Horgan (Preston North End), 15 Conor Hourihane (Aston Villa). Auf Abruf: Callum O’Dowda (Bristol City), Alan Browne (Preston North End), Stephen Gleeson (Birmingham City), Darron Gibson (Sunderland), Liam Kelly (Reading). James McCarthy (Everton) ist angeschlagen und wird geschont.

Forwards: 19 Jonathan Walters (Stoke City), 9 Daryl Murphy (Newcastle United). Auf Abruf: Kevin Doyle (Colorado Rapids/USA), Adam Rooney (Aberdeen/SCO), Ronan Curtis (Derry City/IRL). Kurzfristig verletzt hat sich David McGoldrick (Ipswich Town). Zurückgetreten sind Shay Given und Robbie Keane.

Schon vor der Kaderberufung verletzt: Kapitän Seamus Coleman (Everton), Ciaran Clark (Newcastle), David Meyler (Hull City) und Shane Long (Southampton). Aus dem EM-Team fehlt nur Stephen Quinn (Reading). Scott Hogan (Aston Villa), der für Irland spielen könnte, zögert noch und ist zudem nicht fit.

Out sind: Ian Lawlor (Doncaster Rovers), Danny Rogers (Aberdeen/SCO), Gary Rogers (Dundalk/IRL), Stephen Henderson (Nottingham Forest), David Forde (Millwall); Tom Hoban (Watford), Darren O’Dea (Dundee FC/SCO), Alan Judge (Brentford), Damien Delaney (Crystal Palace); Stephen Ireland (Stoke City), Jack Byrne (Wigan Athletic), Sean Murray (Colchester United), Joe Mason (Wolverhampton Wanderers), Anthony Pilkington (Cardiff City), Anthony Stokes (Blackburn Rovers), Sean Maguire (Cork City/IRL), Simon Cox (Southend United), Stephen Elliott (Drogheda United/IRL), Andy Keogh (Perth Glory/OZ), Cillian Sheridan (Jagiellonia Bialystok/POL).

Aktuell:

Werbung X