FM4-Logo

jetzt live:

Aktueller Musiktitel:

Bodypositivity Workshop

Marija Sabanovic / Verein Wiener Jugendzentren

„Mein Körper, dein Körper, Differenz Bitch!“

Was eignet sich als Gegengift zu Bodyshaming? Dreh ein Rapvideo, das wirkt. Zu Besuch im flash Mädchen*café.

Von Claudia Unterweger

„Also, ich bin hergekommen, weil ich wusste, dass die Esra von EsRaP kommt“, kichern die 14-jährigen im flash Mädchentreff. Anna, Luana, Afaf, Zillah und Jenny chillen gemeinsam auf der Couch und schminken einander. Vorbereitung auf den bevorstehenden Videodreh rund um Körper und Bodypositivity. Den Jugendlichen zur Seite steht Esra Özmen vom Hiphop-Duo EsRaP.

Bodypositivity Workshop

Marija Sabanovic / Verein Wiener Jugendzentren

Workshop Rapvideo mit Esra Özmen (EsRaP)

Die Wiener Rapperin ist eine von mehreren Künstlerinnen, die die Mädchen im Jugendtreff in den vergangenen Wochen begleitet haben. Bei kostenlosen Workshops wurden Diskussionen geführt, Erfahrungen ausgetauscht, Rap-Lyrics getextet. Wie selbstbewusst die Jugendlichen argumentieren, hat Esra beeindruckt. „Sie wissen genau, was Sexismus und Bodyshaming ist. Mir war in ihrem Alter noch nicht klar, was diese Frauenbilder bedeuten und dass man sich dagegen wehren kann.“

Bodypositivity Workshop

Marija Sabanovic / Verein Wiener Jugendzentren

Workshop zu Bodypositivity mit Julischka Stengele & Maira Enesi Caixeta

Dass es für die meisten Mädchen nicht einfach ist, sich von makellos gezauberten Körperbildern in den Medien abzugrenzen, zeigt sich beim Thema Germany’s Next Top Model. Die Diskussion wird hitzig. „Da laufen doch nur irgendwelche total dünne Mädchen herum und wackeln mit dem Hintern. Und du denkst dir nur: OK, willst du hier gleich umkippen?!“

Das flash Mädchen*café in Wien-Neubau bietet Mädchen* und jungen Frauen* von 10 bis 21 Jahren an 4 Tagen pro Woche ein breites Freizeitangebot: z.B. gemeinsam kochen, Filme drehen, Graffiti, Sport, Tanzen, Singen, Tischfußball.

Doch es gibt auch Gegenmeinungen. „Alle aus unserer Klasse schauen sich das an. Man bekommt einfach Vorbilder geliefert, perfekte Menschen. Dem kann man praktisch nicht entkommen.“

Die Mädchen berichten auch über Fatshaming, Mobbing und Rassismus in ihrem Schulalltag und auf der Straße - und suchen gemeinsam nach Handlungsmöglichkeiten. Das verbindet. „Wir haben einen Kreis gemacht und uns alles erzählt. Wir haben auch ein bisschen geweint, aber es war voll schön. Dann haben wir uns mit anderen Augen gesehen.“

Bodypositivity Workshop

flash Mädchen*café

In Zusammenarbeit mit dem Flash Mädchen*cafe entstand das Musikvideo NOT ASHAMED im Rahmen von drei Workshop Nachmittagen mit Mädchen* und jungen Frauen* zwischen 14 und 20 Jahren. Konzept, Produktion, Schnitt: Cordula Thym. Eine Initiative der MA57 Frauenabteilung.

Dass auch queere Jugendliche Bodyshaming erleben, weil ihre Körper nicht herkömmlichen Geschlechternormen entsprechen, weiß die Musikerin Esra Özmen aus ihrer eigenen Schulzeit. „Ich habe darunter gelitten, dass die Mädchen mich nicht dabei haben wollten, weil ich ihnen zu maskulin war. Und die Jungs auch nicht, weil ich ein Mädchen war. Ich habe mich gefragt, wo ich hingehöre, was meine Identität ist. So wie ich getickt habe, hat das nicht in das typische Geschlechterbild reingepasst.“

„Mein Körper, dein Körper, Differenz Bitch!“

Im nahe gelegenen Andreaspark geht der Videodreh über die Bühne. Das Team der Filmemacherinnen schraubt an ihren Kameras, einige Mädchen proben ihre Choreo zum blechernen Sound des Rap-Tracks aus dem Handylautsprecher. Eine Pensionistin schimpft im Vorbeigehen, als sie den glupschäugigen Mops eines der Mädchen am Spielplatz entdeckt. Ich bekomme inzwischen eine spontane Darbietung der Lyrics.

Bodypositivity Workshop

flash Mädchen*café

Videodreh mit Katharina Lampert und Johanna Kirsch

„Ich schäme mich für dein Weltbild
Bin eine Weile weg, doch ich meld mich
Ich versuch es zu ändern, es zu gendern
Alles, was uns kaputt macht, zu verändern
Hör doch auf mit dem ganzen Scheiß
Was bringt uns ein Mobbingkreis?
Andere Menschen, schwarz oder weiß
Sind wie du und ich – genau gleich.“

Das Musikvideo NOT ASHAMED wird heute, am 11. Oktober, dem Internationalen Mädchentag, im Wiener Rathaus offiziell präsentiert.

mehr Politik:

Aktuell:

Werbung X