FM4-Logo

jetzt live:

Aktueller Musiktitel:

The Go Team

The Go Team

The Go! Team ist zurück!

Die Bloc Party geht weiter. Die englische Band The Go! Team hat ihr neues Album „Semicircle“ veröffentlicht. Kollektive Freude.

Von Eva Umbauer

Es gibt Bands, die zaubern einem ein Lächeln auf das Gesicht. Man denkt zwischen zwei Platten vielleicht nicht immer an sie, aber dann, wenn sie wieder da sind mit neuer Musik, macht man einen kleinen Luftsprung, einen emotionalen jedenfalls, oder gleich auch einen physischen und hüpft womöglich herum wie eine durchgeknallte Cheerleaderin. The Go! Team ist für mich so eine Band, ein Bandprojekt, ein wuseliger bunter Haufen unter der Ägide des leidenschaftlichen Ian Parton. Der Brite führt das Go! Team jetzt in das schon 18.Jahr.

Damals zu Beginn der 00er Jahre fand die Gründung des Go! Teams statt. Das erste Album ist dann ein paar Jahre später gekommen, das noch immer famose „Thunder, Lightning, Strike“, mit dem Tiger am Albumcover. Der Longplayer war in der Tat ein wunderschönes wildes Pop-Tier, das sich nicht einsperren ließ. Was war das nun genau? Britischer Indie-Pop trifft auf Post-Rock und so etwas wie alternativen Hip Hop, oder? So in etwa.

Mit diesem Album war das Go! Team für den prestigeträchtigen britischen Musikpreis Mercury Music Prize nominiert. Mit Songs wie „Panther Dash", „Ladyflash“ und vor allem auch „Everyone´s A VIP To Someone“. Ein Song mit diesen so hübsch eingesetzten Samples von Fred Neils wunderschönem Song „Everybody´s Talking“ (Pop-History-Fans kennen es wahrscheinlich in der Version des US-Musikers Nilsson). Auch drin in „Everyone’s A VIP To Someone": das Sample aus dem Stück „Stoned Soul Picnic“ von der Gruppe 5th Dimension – ein Song, den die New Yorker Singer-Songwriterin Laury Nyro in den 1960er Jahren geschrieben hatte.

Ian Parton ist jemand, der gern wie ein Trüffelschwein nach dem Besten aus der Popgeschichte gräbt und dann damit eine Verbindung zu seinem eigenen Bandprojekt herstellt.

The Go Team

The Go Team

Eine Marchingband und ganz viel Freude

Da kam das Go! Team also, wie eine Truppe von CheerleaderInnen, die durch die Straßen von Brighton turnten und mit ihrer ganzen Attitüde bunte Farbtupfer in den Strand von Brighton sprühten, während Ian Parton seine Indiepop-Gitarre nicht losließ. Die Block Party ist auch nach all den Jahren noch intakt, mit dem neuen Album, wo sich Ian Parton gleich wieder auf den Sport bezieht, wenn er etwa für die Presseaussendung zum neuen Album Folgendes über das quasi-Titelstück „Semicircle Song" sagt:

„I was trying to take the technicolour feel of a marching band into a more psychedelic place, reclaiming that sound from patriotic or sporty bullshit and harnessing its toughness and power."

Wenn Ian Parton von einer „marching band“ spricht, meint er eine „school marching band“. Vor allem in US-High-Schools gibt es oft eine „marching band“ – die Mitgliederzahl solcher Gruppen reicht von elf bis oft sogar über 500. Die ist bei den Football-Spielen der Schule mit dabei. Mit Trommeln und Trompeten marschieren sie aufs Spielfeld.

Im Song vom Go! Team weicht diese „marching band“ dann ab von dem, was man von ihr erwartet, sie dreht sozusagen durch, bricht aus, improvisiert wie wild und hat dabei verdammt viel Freude. Ian Parton weiter:

„I like the swing and the toughness of marching bands, the physicality of feeling a beater walloping a bass drum. The idea of a school marching band gone rogue, chucking away their sheet music to blast out Northern soul stompers or Japanese indie-pop swooners or old-school hip-hop jams.“

The Go Team

The Go Team

„Semicircle“, das neue Album von The Go! Team erscheint am 19.Jänner 2018 beim britischen Plattenlabel Memphis Industries.

Um diesen imaginären Sound zu verwirklichen, machten sich Ian Parton und sein Go! Team auch auf nach Detroit in den USA. Dort trafen sie die ChorsängerInnen des Detroit Youth Choir.

Das neue Album „Semicircle“

Nicht mehr alle ursprünglichen Mitglieder des Go! Teams sind heute noch mit dabei – etwa Jamie Bell oder Kaori Tschuchida haben die Band verlassen. Sängerin/Rapperin Ninja ist aber am neuesten Album der Band immer noch an Bprd. Sie ist das Gesicht der Band, vor allem bei Konzerten und beeindruckt insgesamt mit ihrer tollen Freestyle-Art, während auf den Stücken ja das Handwerkliche, das Detailreiche, das Cut And Paste, das Sampling den Sound bestimmt.

„Semicircle“, Halbkreis, heißt dieses neue, bereits fünfte Album von The Go! Team. Es klingt so liebenswürdig nach dem, was das Herz gerade fühlt - so charmant und auch auf eine Weise herrlich naiv. Dass eine Menge Spaß dabei ist, versteht sich fast wie von selbst. Aber Spaß ist nicht alles, weiß Ian Parton. Er vertraut mehr denn je fest darauf, dass Musik noch immer große Kraft hat - die Kraft, Dinge zu verändern und besser zu machen.

Also klatschen wir in die Hände, Ian Parton reißt an der Gitarre und wir singen: „Hey! hey! hey!". Und weil wir gar recht übermütig sind, rezitieren wir einen französischen Text, in dem es um den Mond und den See geht: la lune, le lac,…...

„Hey!“ ist schon jetzt ein Lieblingssong vom brandneuen Go! Team Album. Die Vocals kommen hier von der Französin Julie Margat,die sich Lispektor nennt und die schon auf Songs wie „Fake ID“ oder „Ready To Go Steady“ zu hören war.

Dann hören wir von Zitrusfrüchten – „Tangerine/Satsuma/Clementine“, welche ist deine Lieblingsfrucht?
Wieder wuselnde Vocals und die Gitarre, die Ian Parton gar nimmer weglegen mag. Das nächste Stück allerdins, „She’s Got Guns", erinnert mehr an die Rocksteady Crew und ihren kleinen Anfang-8oer-Jahre Hit „Hey you“. Ein Song, der Kindheitserinnerungen bei mir weckt. Aus einer Zeit, als der Hip Hop, der Electro aus New York noch jung war.

Ninja vom Go! Team ist bei diesem Stück in Höchstform.

Auf „Chain Link Fence" ist etwa jener Chor aus Detroit zu hören – Ian Parton fuhr extra in jene Stadt, deren Musik er so verehrt - vom Soul der Motown-Plattenfirma bis zu Iggy Pops Punk-Band The Stooges.

In Detroit fragte er bei einer High School an, ob ein Chor für The Go! Team singen könnte:

„I love the idea of recording people who wouldn’t think of themselves as singers in general, people who perhaps have never been recorded before.“

Durch Instrumente wie Sousaphones (ein Blasinstrument, das eine Art Tuba ist), einem Glockenspiel oder Steel Drums (aus der Karibik stammende Schlaginstrumente) entsteht eine tolle Soundmelange.

Das Diskordante und das Harmonische - Ian Parton versteht es als Musiker nach wie vor, beides zu vereinen.

Insgesamt wirkt jeder Song am neuen Album dann fast wie eine kleine Glückspille, allen voran das zart hibbelige Indie-Pop-Stück „Plans Are Like A Dream U Organise“.

Wer das Go! Team noch nicht kennt

Wer The Go! Team noch nicht kennt, ein paar ältere Songs der Band eignen sich noch immer gut zum Kennenlernen: etwa „Feelgood By Numbers“ vom Debütalbum. Oder „Doing It Right“ vom zweiten Album „Proof Of Youth“. Ebenso „What D´You Say?“ vom letzten Album. Empfehlen kann ich auch „Buy Nothing Day“, das am vorletzten Album „Rolling Blackout“ zu finden ist und bei dem Bethany Cosentino von der kalifornischen Gitarrenpopband Best Coast Gastsängerin ist.

mehr Musik:

Aktuell: