FM4-Logo

jetzt live:

Aktueller Musiktitel:

Games

CC0 - public domain

Österreichische Spieleentwickler vereinigt euch!

Sieben österreichische Spieleentwickler haben sich zusammengeschlossen, um als Pioneers of Game Developers Austria Österreich zu einem besseren Standort für Game Developer und Studios zu machen.

Von Conny Lee

Österreichische Spieleentwickler aus verschiedenen Bundesländern haben sich Ende letzten Jahres zum Verband Pioneers of Game Developers Austria zusammengeschlossen, um die Branche zu fördern. Was das bedeutet und wie das ausschauen kann, darüber haben wir mit dem Vorstand Michael Fink, der auch Geschäftsführer des Studios Jum+Up ist, gesprochen.

Conny Lee: Michael Fink, was ist denn Ziel und Zweck dieses Verbands?

Michael Fink: Ziel und Zweck des Verbands ist, den Gamestandort in Österreich auf ein internationales Niveau zu heben und zeitgleich auch die Awareness in der Politik, in der Wirtschaft und auch beim Publikum zu erhöhen, um dem entsprechenden internationalen Standard, der bei uns bei Weitem noch nicht gegeben ist, zumindest einmal nahe zu rücken.

Der Verband der österreichischen Spieleentwickler Pioneers of Game Developers Austria wurde Ende 2017 gegründet von Vertretern der Studios Bongfish, jumpandUp, Mi’pu’mi, ovos media, Rarebyte, rudy games und stillalive studios

Was fehlt denn in Österreich auf diesen internationalen Standard hin?

Wenn man jetzt in den Nachbarländer, nach Deutschland, in die Slowakei, nach Tschechien usw. schaut – gibt es dort extrem gute Förderpolitiken, die auf Gamedeveloper bzw. Gamedevelopment abzielen. Wir haben in Österreich zwar eine sehr breite Förderlandschaft, das Problem ist nur, ich bekomme leichter eine Förderung für einen Traktor als für Computerequipment. Und unser Hauptaugenmerk liegt einfach auf Human Ressources. Wir brauchen internationale Entwickler, die wir hier anstellen, und da ist das hohe Lohnniveau eines unserer Hauptprobleme.

Wie geht der Verband jetzt vor, um dieses Ziel zu erreichen?

Wir haben dank der Wirtschaftskammer Österreich ein breites Spektrum an politischen Ansprechpartnern bekommen. Bereits vor der Gründung sind wir, also Martin Philipp von Mipumi, Michael Putz von Bongfish und ich, sehr aktiv gewesen, um dort einfach auch die Aufmerksamkeit ein wenig auf unseren Bereich zu lenken und dabei auch der Politik zu erklären, was wir eigentlich tun und was Spielentwicklung eigentlich ist. Man hat sich vorgestellt, dass wir da tagtäglich mit dem Wuzzler in der Hand rumsitzen und ansonsten gar nichts machen. Dass das ein 12-Stunden-Knochenjob sein kann, ist den Wenigsten bewusst.

Letzten November wurde der Verband gegründet, was genau ist seitdem passiert?

Wir sind ja nicht erst 2017 aus dem Nichts entstanden, sondern wir hatten 2016 schon mit der Vorarbeit begonnen und haben 2016/17 eine Österreich-Roadshow gemacht mit allen Fragen, vor allem die Fachhochschulen und die Universitäten betreffen, aber auch den normalen Gameentwickler, der daheim im Keller sitzt und sagt, ich weiß nicht wie ich weitertun soll.

Das haben wir in eine Form gegossen, die dann in den Verband gemündet ist, um dort weiter andocken zu können. Für 2018 ist dieselbe Roadshow nochmal geplant, mit verschiedenen anderen Events zusätzlich, und zwar nicht nur, um uns in der Gamedeveloper-Szene selber zu beschäftigen, sondern nach außen in der Kommunikation. Das ist das wichtige! Es gibt zig Events, die sich innerhalb der Gamedeveloper mit den Gamedevelopern beschäftigen. Das geht mir ehrlich gesagt am verlängerten Rücken vorbei, wenn ich das so offen sagen darf. Mir ist wichtig, dass die Leute wissen: wie funktioniert Gamedevelopment und warum liegt dort ein wirtschaftliches KnowHow brach, was alle anderen Länder erkennen. Nur unser Land ist wiedermal in einem speziellen Winterschlaf.

Wie würdest du die Spieleentwicklerszene in Österreich beschreiben? Wie ist der Status Quo?

Durchwachsen. Wenn ich mir die Presselandschaft anschau, dann höre oder lese ich von „Wir sind eh so super und es gibt bei uns keine Probleme“, bis hin zu, „Wir sind das schlimmste Land der Welt“. Es ist – wie überall – die Mitte. Wir haben eine super Start-Up-Finanzierung, wir haben in der Theorie eine sehr gute Ausbildung, sehr gute FHs und TUs. Nur: der Schritt von einer Idee zu einem tatsächlichen Unternehmen ist zwar auf dem Papier sehr leicht, aber es wird zu wenig Praxiswissen vermittelt in Bezug darauf, was Unternehmertum ist. Manchmal wird in einem Traumland gelebt wo man sich denkt, juhu ich bin jetzt Unternehmer, ich habe einen Gewerbeschein! Ja, denkste! Man muss es klipp und klar sagen – mit dem Gewerbeschein beginnen erst wirklich die Probleme. Es bräuchte einen vereinfachten Zugang und zeitgleich eine bessere Ausbildung.

Können Personen von anderen Studios eurem Verband noch beitreten?

Im Gegensatz zu anderen Vereinen haben wir nicht vor, ein großer Verein zu werden, sondern die Leute, die dabei sind, sollen auch mitarbeiten wollen. Langfristig geht’s uns darum, nicht nur die Finanzierungsbasis in Österreich zu verbessern, sondern auch einen Inkubator zu schaffen, um dort Spieleideen wachsen lassen zu können. So wie’s in vielen anderen Ländern geht wünschen wir uns das.

mehr Game:

Aktuell: