Alone-with-my-Klavier

Ein Wiener Musiker schreibt nur mit seinem Klavier "Neue Walzer", auch im 4/4 Takt. Update!
Chroma-Liza
angenehmes klaviersolo

Alone-with-my-Klavier über sich

schreibe vorläufig nur für Klavier-Natur...

Facts:

aus Wien-tiefstes Ottakring, wo sich nicht einmal mehr Menschen und auch nicht Wölfe Gute-Nacht sagen... | *1896
Ausschließlich Klavier-Solo. Meine Musik ist nicht typisch für fm4. Egal...

Kontakt:

hillegeist@gmx.at

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.
neuere Kommentare
abwartenteetrinken | vor 6039 Tagen, 8 Stunden, 11 Minuten
Schön
Bin gerade aufgestanden.
Und hab mir dein Lied angehört.
Schön hast du das gemacht.
Mein altes Klavier ist leider grad kaputt, aber ich reparier es gerade.
Kind regards :-)  
brooble | vor 6040 Tagen, 22 Stunden, 53 Minuten
Wirklich gut
Das mit der Weiterentwicklung stimmt. War am Anfang schon gut, aber die neueren Sachen sprechen noch viel nuancenreicher. Sehr schöne Nummer zum Chillen und die Stimmungen auffangen.  
alonewithmyklavier | vor 6040 Tagen, 22 Stunden, 19 Minuten
no
Danke.Schön  
viennasound | vor 6048 Tagen, 4 Stunden, 2 Minuten
Sophies Walzer
Sophie ist gestolpert, aber es war ein graziler Plumpser. Klingt dramatisch, gefühlvoll, virtuoser als bisheriges; eine klare Weiterentwicklung.
Gruss aus Wien
ViennaCC  
steelydan | vor 6064 Tagen, 22 Stunden, 57 Minuten
Steven, alone with his cat
...also die einzige Ähnlichkeit mit "father and son" besteht in der Tonfolge C-A-B-C, also dem "...time to make a change". Urheberrechtsprobleme sollten also keine auftauchen ;-) Das Ganze in stereo hätte mir und meinen AKG K-501 aber noch um eine Nuance besser gefallen... Cheers, Robert  
viennasound | vor 6069 Tagen, 4 Stunden, 36 Minuten
Mit der linken Hand nur Griffe "schlagen" ist zu wenig, da könntest Du mehr zeigen.
Gruss aus Wien
ViennaCC  
steelydan | vor 6081 Tagen, 23 Stunden, 24 Minuten
Anna´s Walzer, drei Lilien am Felde
Hey man, zunächst einmal vielen herzlichen Dank für den Sonderservice, sprich die Zusendung der beiden Liedhälften als MP3 per E-mail !

Bin wieder einmal sehr angetan von dem Stück, hier erlebt der Impressionismus bzw. die Romantik nach 100 Jahren wieder eine Renaissance ! Das, was du bei "Annas Walzer" ab 2min48 bzw dann bei "3 Lilien am Felde" mit der linken Hand spielst, erinnert mich lustigerweise ganz vage an den "Music Box Dancer", den glaube ich jeder, der der in den 80ern in die Musikschule ging, neben "Ballade pour Adeline" und "Für Elise" irgendwann einstudieren musste.

However: Falls du es nicht eh schon tust, so rate ich dir zu Live Performances in Bars o.ä., denn du hast das Zeug zu so etwas wie einem zweiten Erik Satie !

Cheers, Robert  
maxofprey | vor 6105 Tagen, 6 Stunden, 49 Minuten
Drei Lilien am Felde
deine werke gefallen mir sowohl in inhalt als auch ausführung von mal zu mal besser... sehr schönes stück; empathisch akzentuiert gespielt...  
perfectdays | vor 6105 Tagen, 8 Stunden, 6 Minuten
bin schon lange
ein fan, die neuen stücke gefallen mir ausgesprochen gut, weiter so...  
hennson | vor 6250 Tagen, 6 Stunden, 4 Minuten
mir
gefällts gut. Das Foto ist auf jedenfall das oberschärfste im ganzen Soundpark. Ausdruckstark hoch 2 mill.  
steelydan | vor 6317 Tagen, 7 Stunden, 12 Minuten
@maxofprey part I
..endlich bin ich mal in eine angeregte diskussion verwickelt ;-) also, ob ich aktiv genug musik höre oder qualifiziert genug bin, um den kommentar unten abgegeben zu haben, weiss ich nicht.

dass jedes geräusch, welches auf unser ohr trifft, nur die summe von wellen verschiedenster frequenzen und amplituden ist, weiss ich. auch dass wir die lautstärke logarithmisch hören. und auch, dass das ohr gewissermassen einen "eingebauten kompressor" hat, der sich ab einer bestimmten lautstärke aktiviert, indem hammer, amboss und steigbügel quasi "näher zusammenrücken". auch, dass ohne (multiband-) kompressoren keine musik produziert werden kann, da sie sonst zu dynamisch wäre. auch dass kompressoren zur soundgestaltung verwendet werden können und auch beispielsweise der de-esser nichts anderes ist als ein kompressor, ohne dem sich geSSSang SSSehr SCHarf anhören würde.

was andere effekte (flanger, chorus, distortion, und und und) angeht, so schätze ich diese sogar, wenn sie vernünftig eingesetzt werden und der musik die besondere würze geben (sonst würde ich nicht alle cds von alan parson project, pink floyd, jamiroquai und fast alle von herbie hancock und king crimson in meiner sammlung haben).

was ich mit dem zur debatte stehenden kommentar eigentlich sagen wollte, ist, dass sich manche musikschaffende zu viel mit effekten spielen und die musik (im engsten sinne des wortes: also melodien, harmonien, rhythmen) dabei vernachlässigen. und ich habe leider sehr oft das gefühl, dass der grund darin liegt, dass nämliche personen gar keine musikalischen ideen haben und dies mit soundspielereien und loops zu kompensieren versuchen.

fortsetzung folgt  
steelydan | vor 6317 Tagen, 7 Stunden, 15 Minuten
@maxofprey part II
das bringt mich auch gleich zum nächsten punkt. natürlich ist musik, die nur aus klavierspiel besteht, nicht anachronistisch (wenn man in der kunst originell sein will, muss alles erlaubt sein, daher kann es anachronismen so gut wie gar nicht geben - es sei denn vielleicht, man arbeitet noch freiwillig statt mit cubase, logic oder pro tools nur mit einem 4 track recorder mit herkömmlicher kassette, wie ich das selber in den späten 80ern und frühen 90ern getan habe).

faktum ist, dass ich mich unten falsch ausgedrückt habe. ich hätte es so formulieren müssen: "auch wenn reine klaviermusik einigen mitmenschen heutzutage anachronistisch erscheinen mag, ...".

was ich mit dem posting unten summa summarum sagen wollte, ist auf den punkt gebracht folgendes: leider erregt man heutzutage leichter aufsehen mit effekten denn mit melodien ("hungry for new sounds...").

im übrigen entschuldige ich mich aufrichtig für die länge dieser beiden kommentare, es wäre sicher auch kürzer gegangen ;-)  
maxofprey | vor 6105 Tagen, 6 Stunden, 37 Minuten
oh...
dann kann man das ganze bloß als kommunikationsfehler ad acta legen; denn meine meinung unterscheidet sich anscheinend gar nicht so sehr von deiner... (was die ganze angeregte diskussion leider gleich im ansatz unterbindet...)  
schichl | vor 6321 Tagen, 1 Stunde, 46 Minuten
tja
*hackerl*  
maxofprey | vor 6325 Tagen, 5 Stunden, 38 Minuten
3 Fragen
du könntest deine facts
"aus Wien | *1996"
durch
"aus Paris | *1896"
ersetzen, und es wäre glaubwürdig...

sehr ausdrucksstark gespielt, interessante wendungen...

und @ steelydan (das posting da unten):

erstens: warum sollte es anachronistisch sein, wenn ein soloinstrument solo gespielt wird? (ich beziehe mich damit auf dein "...die Tatsache, dass immer nur das Klavier zu hören ist, also ein Arrangement fehlt. Das mag im 21. Jahrhundert anachronistisch sein...)

zweitens: du meinst zwar, daß soundeffekte nur neumodisches teufelszeug sind und nichts mit kompositorischer qualität (auf diese begrifflichkeit will ich erst gar nicht eingehen) zu tun haben, aber: ist dir eigentlich bewußt, daß die betätigung jedes akustischen instruments nichts anderes ist als das spiel mit einer vielzahl von schwingungselementen (haha, übersetzt also oszillatoren!!!) ? daß auch alle klassischen musikinstrumente nicht von anfang an da waren, sondern aus soundtechnischer experimentierfreude entstanden sind? daß gerade ein klavier den output ähnlich abstrakt wie ein analog-synth erzeugt?
und wenn du denkst, daß man mit soundprocessing (wurscht ob digital, analog oder akustisch - ja, auch das gab und gibt es! es wurden schon vor erfindung des digitalen mehrspurgeräts tonträger erzeugt!) keinen konstruktiven kompositions-/arrangement-beitrag erzeugen kann, hörst du musik nicht aktiv genug und/oder bist einfach nicht qualifiziert genug, um so eine aussage treffen zu können (was dadurch belegt wird, daß du compressoren und vocoder undifferenziert nebeneinanderstellst)  
steelydan | vor 6352 Tagen, 22 Stunden, 53 Minuten
Stilistisch ist das zwar Klassik oder genauer gesagt Romantik, weshalb du hier im Soundpark wohl zu den Exoten gehören dürftest, aber du hast 95% der hier im Soundpark vertretenen "Künstler" zwei Dinge voraus: du beherrscht dein Instrument UND bei deiner Musik handelt es sich zudem um Kompositionen, die diesen Namen auch verdienen. Die Lieder haben eine interessanten Aufbau, es gibt Variationen und Tonfolgen bzw. Harmoniewechsel, die nicht vorhersehbar aber nichtsdestoweniger sehr anhörbar sind.

Das einzig "Langweilige" (bezugnehmend auf einen der Kommentare) ist die Tatsache, dass immer "nur" das Klavier zu hören ist, also ein Arrangement fehlt. Das mag im 21. Jahrhundert anachronistisch sein, aber mich interessiert keine Musik, die nur wegen des Einsatzes von Effekten Aufmerkamkeit erregt (sich mit Multibandkompressoren, Faltungshall, Vocodern etc herumzuspielen hat nichts mit kompositorischer Kreativität zu tun, sondern mit Tontechnik). Deine Stücke gehören zum Niveauvollsten, das es hier im Soundpark zu hören gibt. Ich denke, das musste einmal gesagt werden.  
ohmymy | vor 6325 Tagen, 9 Stunden, 39 Minuten
aber...
instrumentenbeherrschung ist doch unwichtig...  
nahkampfsau | vor 6387 Tagen, 2 Stunden, 30 Minuten
so ungefähr stell ich mir die ersten gehversuche von alexander scrjabin vor, also die sachen, die in der rundablage gelandet sind, bevor die ersten frühwerke ohne opuszahl es zumindest ins archiv geschaftt haben.  
ältere Kommentare