binary:sun

Zu dem Einflüssen dieses Münchners zählen unter anderem die Sofa Surfers, Tangerine Dream (bis 1980er), Jean Michel jarre, frühe Anthony Rother Veröffentlichungen, frühe elektronische Experimente ala Throbbing Gristle etc.
lucid skies
in Zusammenarbeit mit Lutz alias Grobmotorik

binary:sun über sich

Zitat: "Nach 2 Jahren des musikalischen Expermientierens und unzähligen weiteren Jahren Erfahrung im Bereich Musik machen und Auflegen wurde binary:sun gegründet. Eine logische Weiterführung meiner musikalischen Ideen und Experimente, die als "Stronghold By The Lake" ihre erste Manifestation hatten. Die Musik von binary:sun ist eine Mischung aus ambient, electro und accustischen Elementen, wie z.B. einem richtigen Schlagzeug.

Zu meinen hauptsächlcihen musikalischen Wurzeln zählen u.a. Sofa Surfers, Tangerine Dream (bis 1980er), Klaus Schulze, Legowelt, Jean Michel jarre, frühe Anthony Rother Veröffentlichungen, frühe elektronische Experimente ala Throbbing Gristle und generell sehr viel aus den Bereichen Electro, Ambient, Minimal und Deep Techno. Das alles hier aufzuzählen, würde dan Rahmen sprängen ;)"

Neueste Nachricht von binary:sun:

strongholdbythelake | 19.Aug.2010
Voila, zwei tracks sind nun hier unter dem namen "binary:sun" online. Ein Dritter wird noch hochgeladen und ein Vierter ist in der Erstellung ... es geht also voran. Freue mich auf nette Kommentare und hilfreiche Kritik :) ... und natürlich viele nette Leute und gute Musik ;)

Facts:

aus München | *2008
Stefan Marbury

Kontakt:

info@binarysun.de

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.
autofilter | vor 2853 Tagen, 9 Stunden, 20 Minuten
@tempest
drumsound etwas seltsam, obwohl der snaresound schon was hat. instrumente schön im spektrum verteilt - gefällt. echte highlights vermisse ich allerdings. etwas langatmig. trotzdem: good work - keep it up!
lg Stefan