blender:21

Eine Wiener Band spielt ein Lied für ihren verstorbenen Drummer.
electronic propaganda
your electronic mind...
éin song über frustration und oberflächlichkeit.

blender:21 über sich

Zitat: "markus zontisch, geboren 1983, und martin leipold, geboren 1982, gründen im sommer 1999 die band red.stuff. nach einem schlagzeuger-wechsel kommt robert "robsch" mosgöller im frühjahr 2000 zur band und ernsthafte arbeiten für dieses projekt beginnen. im laufe des jahres wird auch der name auf blender:21 geändert (copyright-probleme mit einer deutschen firma). viele live-gigs mit sehr guter resonanz seitens des publikums, sowie die teilnahme am ybc 2000 (wo blender:21 das semifinale erreicht) folgen. emi austria äußert im frühjahr 2001 plötzlich interesse an dem projekt - sie wollen ehestmöglich studiomaterial zugeschickt bekommen. aber alles kommt anders als erwartet: am 30. mai 2001 stirbt robert mosgöller bei einem autounfall im alter von 18 jahren."

Facts:

aus Wien | *2000
Marcus (guit/vox) Martin (bass/vox) Edi (drums)

Kontakt:

info@blender21.com

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.
serola | vor 5316 Tagen, 22 Stunden, 27 Minuten
wollte
nur mal sagen, dass ich es ungemein schade finde, dass es die band nicht mehr gibt. war echt begeistert von euch und musste einfach loswerden, dass du marcus einer der genialsten kollegen bist die man sich vorstellen kann. schön dass wir uns kennengelernt haben....