Blossomers

Erbarmungsloses Vergnügen haben diese drei Wiener beim Musikmachen, unter anderem mit "ekstatischen Gitarrenwänden".
Daddy Long Legs
The feeling you get in your stomach upon downing a shot and catching a glimpse at her cleavage as she reaches for your empty bottle. The feeling of unsatisfiable desire. Or rather, a desire better left unsatisfied.

Ever had that feeling?

Blossomers über sich

Blossomers lieben das erbarmungslose Vergnügen. Sie wissen, dass das eigene Auf- nur durch das gleichzeitige Verblühen möglich ist. Sie lieben den Schatten der Vergänglichkeit, der über jedem Er-folg waltet. Sie lieben die Nachwehen jeder wilden Nacht, weil die größte Blume die tiefsten Wurzeln schlagen muss.

Zu dritt setzen sie sich mit dieser Wahrheit auseinander und geben sich ihr zugleich hin. Ekstatische Gitarrenwände und satte Bässe, die trotz ihrer Schwere nie an Eleganz und Erotik verlieren, erzählen von der Begegnung mit und dem Abschied vom Glück, von der Erregung vor und dem beißenden Gewissen nach einer gemeinsamen Nacht und davon, dass bei der Jagd nach der schönsten Blüte auch deren Verwelken gefährlich nahe rückt. No I won’t cry, at them blossoms fading by.

The pleasure’s all mine, and I’m not wasting it.

Facts:

aus Wien | *2017
Luk Kofler
Mathias Grüner
Eugene Klammsteiner

Kontakt:

blossomersmusic@gmail.com

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.