concrete cowboys

Drei Asphaltcowboys aus Salzburg schreiben melancholisch-traurige Popsongs. Vier Songs gibt es jetzt zu hören.
superstar (live)

concrete cowboys über sich

Zitat: "Salzburg, Mitte der 90er - die Concrete Cowboys werden gegründet und beginnen Songs zu schreiben - aus Liebe zu melancholisch-trauriger Musik aus Pop und Rock. Ab 1997 starten Aufritte unter anderem in der Arge Nonntal und Rockhouse Salzburg (support von Pere Ubu und Afghan Whigs). Rock-Kracher wie "Superstar" und "Six o' Clock" werden geboren und finden im Fankreis ihre Anerkennung. Ab 2000 tritt eine Pause im künstlerischen Schaffen ein - man muss studieren. Im Februar 2002 rauft man sich zusammen und die in der Zwischenzeit entstandenen Songs werden bei einem Auftritt in Salzburg präsentiert. Die Concrete Cowboys sind jetzt ein wenig ruhiger, bedächtiger und auch komplizierter geworden (Taktwechsel innerhalb eines Songs!). Im Mai 2005 treffen sich die Mitglieder, um in Eigenproduktion 6 Songs aufzunehmen, die sich in den Köpfen über die Jahre hinweg entwickelt haben. Das Projekt "divide" - es findet in der malerischen Landschaft des Attersee-Ufers statt. 10 Grad und strömender Regen geben dem Vorhaben zusätzlichen Aufwind. Innerhalb von 6 Tagen wird intensiv getüftelt, aufgenommen, und gemischt. Im Herbst 2005 gibt es davon eine CD - "divide". Die Bandmitglieder haben mittlerweile das hohe Alter von 25 bzw. 24 Jahren erreicht. "

Neueste Nachricht von concrete cowboys:

coco001 | 23.Mär.2006
Man kann uns live sehen am Mo, 29. Mai 2006 um 20.30 Uhr im Rockhouse Salzburg - als Support von TempEau (D) !!!
Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Facts:

aus Salzburg | *1997
Peter Haselwander
Wolfgang Huber
Philipp Krammer

Kontakt:

e-mail: contact@concrete-cowboys.com

concrete cowboys empfiehlt:

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.
viennasound | vor 4449 Tagen, 16 Stunden, 7 Minuten
Bei you can turn it würde ich ein anderes Orgel-Solo (auch am Ende) spielen, das plätschert so dahin. never let me stop hat eine zu lange Einleitung. Da könnte man die Orgel im Hintergrund auf einem hohen Akkord anwimmern lassen und während des Songs mit einem Lautstärke-Pedal immer wieder was mit der Orgel oder Keyboard oder 2.Gitarre einstreuen, aber nur im Hintergrund.
Gruss aus Wien
ViennaCC  
coco001 | vor 4449 Tagen, 13 Stunden, 41 Minuten
coco001
Danke für die Vorschläge; man könnte natürlich einige Dinge noch verbessern! Leider hatten wir wirklich nur sehr wenig zeit; dazu kam, daß am beginn der Aufnahmen weder songs noch texte fertig waren und wir darüber hinaus auch in den Möglichkeiten eingeschränkt waren. Danke nochmals! Freuen uns über weitere Kritik!