dAVOS

Vor einundhalb Jahren trafen diese drei Musiker in Wien zusammen, jetzt wird bereits fest am Debut-Album gearbeitet.
These Days

dAVOS über sich

Zitat: "Im Januar 2004 führten die verzweigten Wege des Schicksals die Pfade von Michael Ruin, Gerd Hall und Eric Nelson zusammen und dAVOS war geboren. Im November 2004 erschien die erste Veröffentlichung, die EP 'What I Prefer'. Das Debüt-Album und eine zweite EP sind bereits fest für 2005 eingeplant. Im Frühjahr wird es außerdem erste Konzerte der Band geben."

Neueste Nachricht von dAVOS:

ericnelson | 22.Aug.2005
Die Aufnahmearbeiten sind fertig, die Produktion steht und sie geht nun in Pressung. „i start mourning“ heisst die neue EP von dAVOS, welche im September 2005 erscheint. Dies ist die 2. EP von Michael Ruin, Gerd Hall und Eric Nelson, welche in enger Studio-Zusammenarbeit mit Per Anders Kurenbach entstand. Sie enthält deutlich mehr Songs als ihr Vorgänger und fährt wieder mit Remixes verschiedener Künstler, unter anderem von L’ame Immortelle Mastermind Thomas Rainer, auf.

Weiters waren dAVOS zwischen 1. und 2. EP nich untätig. Auftritte in Wien (Vorband zu deine Lakeien und Lights Of Euphoria), Magdeburg (That Spring Festival 05) und Worbis (Glashaus Club) beschäftigten das Trio. Konzerfotos und -berichte auf der Homepage!
Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Facts:

aus Wien | *2004
Michael Ruin (Music)
Gerd Hall (Music)
Eric Nelson (Vocals)

Kontakt:

kontakt@davos-music.com

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.
viennasound | vor 4775 Tagen, 20 Stunden, 22 Minuten
sauber produziert
Mein Tipp: These Days. dAVOS erinnert mich an eine Weiterentwicklung der 80-Synthie-Pop-Bands wie Alphaville. Monotonie (besonders der Gesang) als Stilmittel.