Dawn of Dreams

Orchestraler Gothic Metal ist die Spezialität dieser Band aus Hopfgarten in Tirol.
Corner of your eyes

Dawn of Dreams über sich

Zitat: "Dawn of Dreams gibt es schon seit 1994. Aus einer Grind-Core Truppe entwickelte sich bald eine Doom-Metal Band, die schon mit dem ersten Demo einen Plattenvertrag beim seinerzeit kultigen londoner Label Candlelight Records (Emperor, Opeth,...) ergatterte. Noch im Jahr der Unterzeichnung wurde das erste Album 'Amber' eingespielt (1996) und im Jänner 1997 veröffentlicht. 'Amber' brachte der Band einige 'Album of the month' Reviews und '2nd best album of 1997' im kanadischen BW&BK-Magazin ein.
Ein Jahr später wurde abermals auf Candlelight Records der Nachfolger 'Fragments' veröffentlicht. Schon damals begann sich abzuzeichnen, dass die Band sich vom langsamen Doom zum orchestralen Gothic Metal mit vielschichtigen Keyboardarrangements, die das Markenzeichen von Dawn of Dreams wurden, entwickeln würde.

Nach dem Ausstieg des Rhythmusgitarristen und einigen Umbesetzungsversuchen wurde 2000 das dritte Album 'Eidolon' aufgenommen.

Lange hat die künstlerische Pause der Band gewährt, aber nun arbeiten Dawn of Dreams an einem neuen Album - der erste Demo-Song liegt zum download bereit ;)"

Facts:

aus Hopfgarten | *1994

Kontakt:

dawnofdreams@gmx.at

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.
bluesman2 | vor 5454 Tagen, 24 Minuten
?
was bitte sehr soll daran "gothisch" sein bzw. klingen? na i weiß ned.

ich find diese gestelzten sounds und diese aufgesetzte spannung plus sänger (ganz im allgemeinen) die versuchen ein bisserl gefährlich zu klingen entweder todlangweilig oder zum niederbrechen witzig.  
spielmann | vor 5457 Tagen, 19 Stunden, 44 Minuten
stimmt was ich so mitbekommen habe.. erinnert das wirklich an gothische musik..
sprich erinnert teils ein wenig an den stil der nephilims.. wenngleich die wesentlich spannendere synth sounds verwenden (mystisch waberndere etc.. )
ich nehm mal an das hier is nur ne art demo oder? denn der bewat ist ja auch etwas sehr steril.. oder isses derzeit gar net solo sache?

man ist auf weiteres gespannt.