Earl 182

Über die EAV, Rammstein und die Red Hot Chili Peppers fand dieser gebürtige Salzburger in Wien zu seinem eigenen Stil.
Asshole
Ein Song über den Menschen den du schon beim ersten Blick an nicht leiden kannst.

Earl 182 über sich

Zitat: "Earl 182 wurde am 10. 05. 1989 in Salzburg unter dem bürgerlichen Namen Christoph Erlmoser als uneheliches Kind von Karin Erlmoser und Gerald Duda geboren. Noch in seinem ersten Lebensjahr zog die Familie jedoch nach Wien um. Mit dem Alter von 9 Jahren wandte er sich von den eintönigen Schlümpfe-CDs und begann sich den skurillen und zugleich kritischen Texten der EAV auszusetzen. Mit 12 Jahren entdeckte er den Rock für sich und ließ Ramones über Red Hot Chili Peppers bis Rammstein und In Extremo in sein Gehör dröhnen.

Beeindruck von den Klängen der Melancholie Rammsteins begann er bald selbst Musik zu machen, fand jedoch heraus, dass diese nie so klang wie die seiner Vorbilder, aber andererseits auch gar nicht so schlecht war. Und das ist bis heute so geblieben.

Außerdem spielt Earl 182 seit 2004 in der von ihm gegründeten Band 'Enema' und ist dort als Sänger, Bassist, Komponist und Songwriter tätig."

Neueste Nachricht von Earl 182:

earl182 | 30.Jun.2006
Ich habe ein neues Album rausgebracht: "Lagerfeuer vs. Industriegebiet". Ihr könnt es auf meiner Homepage http://www.earl182.at.tt runterladen. Hier schonmal 2 Tracks!
Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Facts:

aus Wien | *2003
Christoph Duda

Kontakt:

Ihr könnt mich jederzeit unter
earl_of_sandwich@gmx.at
kontaktiern. Ihr bekommt auf jeden Fall Antwort.

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.
kunglown | vor 4601 Tagen, 18 Stunden, 59 Minuten
stimmt; nix gelungen
zwischendrinn wummert mal die Dissonanz des Basses, glaub mir das ist keine Kunst und für den Gesang hätt ich noch´n paar Takes riskiert bis er gut klingt.  
viennasound | vor 4604 Tagen, 3 Stunden, 28 Minuten
Assmusic
Das ist Musik, die ich schon beim ersten Blick an nicht leiden kann.
Da ist ja nix gelungen.
ViennaCC