Gustav McLoud

Dieser Herr vom Bodensee kommt ursprünglich aus der HipHop-Szene, fühlt sich aber in der Zappel-Szene wesentlich wohler.
Bluelightnight
entstand in der nacht als mein nachbarhaus brannte

Gustav McLoud über sich

Zitat: "Gustav McLoud ist im Sommer 83 geboren und kommt aus dem idyllischen Lindau am Bodensee. Ende 2004 war er als maS´es unter Bodensee Records unter Vertrag. Dieses kleine Indie-Label hatte diverse Startprobleme und er wechselte prompt zu G-POINT-RECORDS Biberach/Riss.

Ursprünglich kommt Gustav aus der HipHop-Szene, fühlt sich mittlerweile aber viel wohler in Zappel-Szene. HipHop ist natürlich immer noch drin aber unter dem namen maS´es wirds nur noch Tablism geben."

Neueste Nachricht von Gustav McLoud:

gustavmcloud | 13.Mai.2006
i´m alive

Facts:

aus Dütschland | *2002
G-Point-Records-Biberach go-tate.com

Kontakt:

go-tate.com
sam@go-tate.com

Gustav McLoud empfiehlt:

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.
schizophrene | vor 4722 Tagen, 20 Stunden, 57 Minuten
Groovt...
Mir persönlich etwas zu wenig Sequencen, also etwas minimal. Aber jeder hat einen anderen Geschmack. Im Gesamteindruck gefällt es mir aber sehr da es sehr abwechslungsreich ist und auch irgendwie funked. Am Anfang nicht so der Hammer aber es entwickelt sich mit der bewegten Sequenz zu einem wirklich tauglichen Track. Fazit: Plus mit kleinem Abzugsringerl.

Falls dich meine Tracks interessieren:
...soundpark/s/schizophreneakaaleen
"My inner feeling" könnte dir gefallen (weitere Audios-Button) Bitte auch ein Statment hinterlassen.

Grüsse aus Salzburg, alvin lee  
gustavmcloud | vor 4727 Tagen, 20 Stunden, 44 Minuten
Musikkonsum
wir lächzen nach mehr da der markt absolut übersätigt ist.durch downloads und brennerei wissen wir die künstler und ihre einzelnen tracks nicht mehr zu schätzen.das individuum geht unter.