Herr mit der Utopie

Ehemals ein Bub, der nur grüßte, wenn er sich traute ist Norbert Platzer nun - mit 25 - im Sumpf der Glückseligkeit angelangt.
why they always die on the edge of my bathtub

Herr mit der Utopie über sich

Zitat: "norbert platzer, 25; aufgewachsen in twin peaks (bad gleichenberg - steiermark); klassische karriere eines buben der nur grüsst wenn er sich traut: vom blätter sammelnden ministranten (koryphäe auf dem gebiet der totenmessen u. dritter kerzenträger) bis zum hormone sammelnden croupier des one-eyed jacks - am höhepunkt der höhepunkt: absturz in einen sumpf der glückseeligkeit."

Neueste Nachricht von Herr mit der Utopie:

grauerlarry | 10.Nov.2005
dunkles morastähnliches etwas,
zieht mich in seinen bann.
schnell trocknender sumpf -
um des haupt kreisendes insekt,
wohlwissend um meine hilflosigkeit.
willenlose beute bin ich geworden -
gebe mich geschlagen.
dunkles morastähnliches etwas,
ach was bin ich glücklich hier...

Facts:

aus Bad Gleichenberg | *2005
norbert platzer

Kontakt:

utopie@gmx.at

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.
grauerlarry | vor 4774 Tagen, 58 Minuten
intro
ich glaube ich verstehe was du meinst - anfügung: "why thy always die on the edge of my bathtub" ist das intro u. deshalb auf diese weise aufgebaut (warten das etwas passiert - tut es aber nicht)... wenn es dich interessiert: http://utopie.multiply.com löst auf.  
xchex | vor 4775 Tagen, 4 Stunden, 30 Minuten
why they always die on the edge of my bathtub...
Seas...
Den Song find ich grundsätzlich ned schlecht, hat was beruhigendes... Aber genau des is es: ich würd bissal an aggressiveren, härteren Beat verwenden! So wie's jetz is zerfällt des ganze nämlich ein wenig.
LG, CHE  
xchex | vor 4775 Tagen, 4 Stunden, 29 Minuten
Nachtrag...
Ja genau...
so wie's jetz is, is des einfach zu utopisch.  
mausefaltenfripp | vor 4777 Tagen, 8 Stunden, 7 Minuten
Fantumas
Gleichstromschaltung und Wechselstrombäder. Gewühle. Lechzen und ächzen liegen nahe beieinander. So auch bei der Musik des Herrn mit der Utopie. Herz und Hirn lassen den Körper Körper sein, arbeiten nur für die eigene Zunft. Zwischendurch die Auferstehung des Untoten - der Körper erlangt sein Bewußtsein wieder und schickt die Beine auf die Reise, um den heiligen Tanzboden zu küssen.
Was mit einem unfassbaren Cover beginnt, endet mit dem Wunsch nach mehr! Mehr Utopie! What a wonderful world!...