KOPFGEWITTER

Ein Leben ohne echte Popmusik ist, um Loriot’s Mops-Vergleich herbeizuziehen, möglich, aber sinnlos.
Jetzt ist alles anders
Vielleicht die Hymne mit Kante des Sommers 2021. Vielleicht einfach ein Lied über das späte Erwachen. Und das Loswerden unschöner Konditionierungen, die sich gerne so hartnäckig halten. Chris Weber beweist mit der neuen Single Jetzt ist alles anders seines Pop-Vehikels KOPFGEWITTER einmal mehr, dass sich gnadenlos eingängige Melodien und Pop mit Tiefgang nicht ausschliessen. Pop-Musik muss nicht zwingend die Welt verändern, berühren sollte sie schon.

KOPFGEWITTER über sich

Ein Leben ohne echte Popmusik ist, um Loriot’s Mops-Vergleich herbeizuziehen, möglich, aber sinnlos.

Chris Weber macht deshalb mit KOPFGEWITTER genau das, was er als Einziges wirklich gut kann: Pop. Mit Ansage, Herz und Kopf. Mit der nötigen Dramatik, die das Leben bietet; trotzdem immer auf das Wesentliche fokussiert.

„Grosses Radio“ heisst die zweite EP von KOPFGEWITTER, der Nachfolger des Debüts „Die Ruhe vor dem Sturm“. Die fünf Songs beweisen einmal mehr, dass sich grosse Melodien und Texte, die viel mehr als nur Melodieträger sind, sinnlich verbinden lassen.

Die erste Single „Auf die Strasse gehen“ ist wie eine Pop-Hymne, in Form eines Weckrufes an die scheinbar immer weniger Werdenden, die das Herz am rechten Fleck haben, dies aber vergessen haben. Echter Pop muss die Welt nicht zwingend verändern, bewegen aber schon.

Facts:

aus Basel | *2015
Chris Weber

Kontakt:

webch@gmx.net

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.